https://www.faz.net/-gr3-9wywj

Buch über Aale : Ein Leben in Metamorphosen

  • -Aktualisiert am

Besetzt das Grenzland zwischen Glauben und Wissen: Europäischer Aal (Anguilla anguilla) Bild: F1 Online

Der Aal gibt der Wissenschaft immer noch Rätsel auf. Patrik Svensson erkundet dieses seltsame Tier und landet schließlich bei der Frage nach Gott.

          3 Min.

          Im Jahr 1876 traf ein Wiener Zoologie-Student in Triest ein, um ein Rätsel zu lösen. Sein Forschungsgegenstand war ein Fisch, dessen Mysterium nicht nur Biologen, sondern auch Dichter und Philosophen fesselte – der Europäische Aal. Lange Zeit wusste man so gut wie nichts über dieses Tier, selbst die Umstände seiner Fortpflanzung lagen im Dunkeln. Dann wurden im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert Aal-Weibchen erstmals eindeutig identifiziert und adäquat beschrieben. Von Männchen fehlte weiterhin jede Spur. Das sollte sich in Triest ändern. Rund vierhundert Aale hat der Nachwuchswissenschaftler aufgeschnitten und durchs Mikroskop betrachtet, doch Keimdrüsen entdeckte er keine. Es ist höchst ironisch, dass ausgerechnet dieser Mann ausgerechnet diesen Fisch sezierte, um etwas über die Sexualität herauszufinden. Sein Name: Sigmund Freud.

          Kai Spanke

          Redakteur im Feuilleton.

          Was der Begründer der Psychoanalyse nicht ahnen konnte, war, dass der Aal seine sichtbaren Geschlechtsorgane erst dann ausbildet, wenn er sie braucht. Dies jedoch dauert Jahre, in denen er, gleich einer mythologischen Figur, von Metamorphose zu Metamorphose lebt. Auch heute ist nur wenig über den Europäischen Aal bekannt, so wenig, dass Biologen gerne von der „Aalfrage“ sprechen. Geht es um dieses geheimnisvolle Tier, waten Patrik Svensson zufolge selbst Spezialisten durch ein „Grenzland zwischen Glauben und Wissen“. Der Titel, den die Abhandlung des schwedischen Journalisten trägt, klingt denn auch wie ein weihevolles Ausrufezeichen: „Das Evangelium der Aale“. Auf das in diesem Fall ausnahmsweise naheliegende „geheime Leben“ hat der deutsche Verlag immerhin verzichtet.

          Metaphysische Überschüsse

          Zur Welt kommt der Aal als Larve in der östlich von Florida gelegenen Sargassosee. Wegen seines Aussehens bezeichnet man ihn in diesem Stadium als Weidenblatt. Direkt nach der Geburt beginnt eine dreijährige Reise an die Küsten Europas, wo sich das Weidenblatt in einen Glasaal verwandelt. Auch er ist, wie seine vorherige Erscheinungsform, durchsichtig, aber bereits sieben Zentimeter lang. Nachdem er in einem Zulauf des Meers zum Süßwasserbewohner geworden ist, transformiert er sich zum Gelbaal. Während sein Körper wächst und Schuppen erhält, sucht er sich ein Zuhause. Männchen werden nach etwa sechs bis neun Jahren geschlechtsreif, Weibchen brauchen dafür dreizehn bis fünfzehn Jahre. Schließlich wandert der Fisch zurück in die Sargassosee, durchläuft seinen letzten Gestaltwechsel und wird zum dunkel gefärbten Blankaal. An seinem Ziel pflanzt er sich fort und stirbt.

          Patrik Svensson: „Das Evangelium der Aale“. Aus dem Schwedischen von Hanna Granz. Carl Hanser Verlag, München 2020. 256 S., geb., 22,– Euro.

          Darauf jedenfalls haben sich Forscher geeinigt, denn niemand hat jemals einen Blankaal beim Laichen oder in der Sargassosee beobachtet. Dafür weiß man, dass Aale auszusterben drohen, ist ihr Bestand seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts doch um mehr als fünfundneunzig Prozent eingebrochen. Svensson nimmt all dies auf, um den Aal als Enigma zu bestaunen und seine Ausführungen mit metaphysischen Überschüssen zu garnieren. Natur ist dabei kein gesetzmäßiger Zusammenhang, sondern ein Ort, der mit geradezu transzendenten Versprechungen lockt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.