https://www.faz.net/-gr3-s0wh

: Ein Bier geht um die Welt

  • Aktualisiert am

Das erste und zugleich problematischste Beispiel des Buches ist der Lebensmittelschutz. Ambrosius muß hier auf eine vergleichsweise magere Forschungslage zurückgreifen, die sich mit einem historisch gewachsenen Konvolut von Regulierungen auseinandersetzt, das wiederum auf untereinander schwach verbundene Regelungsfelder bezogen ist. Die Grundzüge breitet er auf wenigen Seiten aus. Dazu gehören Gesetze wie das Nahrungsmittelgesetz von 1879 sowie spezielle Felder wie Qualitätsstandards von Wein, Bier und Fleisch. Überall rangen Verbraucher, Industrielle und Politik miteinander, jede Gruppe wiederum nicht mit unveränderlichen Interessen, sondern in wechselnden Allianzen um ihnen günstig erscheinende Regulierungen, vermehrt um territoriale Besonderheiten in Normsetzung und -durchsetzung.

Bei den Standards der Bierproduktion etwa und auch der sonstigen Lebensmittelkontrolle gaben sich die Bayern scharf, Preußen war eher lasch. International existieren keine Rechtsnormen, wohl aber faßte 1874 ein internationaler wissenschaftlicher Kongreß einen Beschluß, daß Cerealien und Hopfen zum Brauen notwendig sind, damit es sich um "Bier" handelt. Anders beim Zucker, für den sogar ein multilateraler zwischenstaatlicher Vertrag geschlossen wird, allerdings mit völlig anderem Regelungsgehalt: 1902 wird die Internationale Zuckerkonvention vereinbart, die sich, mit einiger Machtfülle ausgestattet, primär um Überproduktion und Besteuerung kümmerte.

In seinen Hypothesen zu diesem Regulierungsfeld ist Ambrosius angemessen umsichtig. Er erklärt die nationalstaatliche Reregulierung und die Harmonisierung der Lebensmittelkontrolle im Deutschen Reich mit Protektion vor Konkurrenz von außerhalb; eine nationale Konvergenz der Normen konnte aus seiner Sicht stattfinden, weil der Wirtschaftsraum nach 1871 einen vergleichsweise hohen Integrationsgrad aufwies. Für einen Institutionenwettbewerb bestanden weder hier noch zuvor im Deutschen Bund dauerhaft Anreize. Beim Bier gerät das bayerische Reinheitsgebot zum Wettbewerbsvorteil, das deswegen in abgemilderter Form im Gesetz verankert wird. Dem heutigen Leser, den Lebensmittelskandale tief verunsichern, kommt dieses komplexe Regulierungsmuster bei aller Zeitgebundenheit gar nicht so unvertraut vor. Etwas ratlos zeigt Ambrosius sich bei der selbstauferlegten Prüfung, ob die Zuckerkonvention eine Produkt- oder eine Prozeßregulierung darstellte. Daß er dieses analytische Kriterium, das auch später beim Patentrecht stumpf bleibt, dennoch beibehält, überzeugt den Leser nicht ganz.

Überhaupt staunt der Leser über so manches sperrige Theoriegeschütz, von dem die Zunft der Ökonomen zumindest in der Vergangenheit erwartet hatte, daß es zündet. So liest man in einem Nebensatz bei Ambrosius, daß "Staaten in neueren Ansätzen nicht mehr als monolithische Gebilde mit einheitlichen Interessen aufgefaßt" würden - eine geradezu anrührend naive Annahme, die nur aus kompletter Modellfixierung der Ökonomie in Verbindung mit Geschichtsblindheit erklärt werden kann.

Immer noch zu stark scheint gleichwohl die Fixierung auf den Staat als Akteur, zu gering der Stellenwert, der anderen Formen von Regulierung zugemessen wird. Von den sehr schematischen Deutungsmustern bei den Intentionen der Akteure ganz zu schweigen. Hier hat die Ökonomie von der Geschichtswissenschaft und insbesondere solchen differenzierenden Büchern wie dem von Ambrosius einiges zu lernen.

MILOS VEC.

Gerold Ambrosius: "Regulativer Wettbewerb und koordinative Standardisierung zwischen Staaten". Theoretische Annahmen und historische Beispiele. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2005. 227 S., br., 36,- [Euro].

Weitere Themen

Der beste aller Zuhörer

Zum Tod von Werner Düggelin : Der beste aller Zuhörer

Traumfänger und Beichtvater: Er zauberte seinen Figuren Gegenwelten, die sie sich selbst kaum vorzustellen trauten. Nun ist der Schweizer Theaterregisseur Werner Düggelin im Alter von neunzig Jahren gestorben.

Schlafen mit offenen Augen

Frauenstimmen aus dem GULag : Schlafen mit offenen Augen

Höllische Schule des Überlebens: Monika Zgustova sprach mit Frauen, die als politische Häftlinge in sowjetische Straflager kamen. Fast alle bezeugen, Bücher, Poesie und Schönheit hätten sie gerettet.

Topmeldungen

Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.