https://www.faz.net/-gr3-76g0d

Edward O. Wilson: Die soziale Eroberung der Welt : Zuerst die Ameisen und dann die ganze Welt

Bild: C. H. Beck Verlag

Edward O. Wilson versucht sich an einer biologischen Geschichte des Menschen und meint endlich herausgefunden zu haben, was es mit uns im Grunde auf sich hat.

          Edward O. Wilson ist Ameisenforscher. Nicht irgendeiner, sondern ein Doyen des Fachs. Über Ameisen und andere soziale Insekten hat er wunderbare Bücher geschrieben. Für eines von ihnen, gemeinsam mit Bert Hölldobler vor mehr als zwanzig Jahren veröffentlicht, bekam er sogar den Pulitzer-Preis (seinen zweiten überdies). Wer sich die faszinierenden Organisationsleistungen sozialer Insekten vor Augen führen will, kann auch zu neueren Büchern dieser beiden Autoren greifen, etwa zu dem vor kurzem auf Deutsch erschienenen Band über den „Superorganismus“ (F.A.Z. vom 26. Januar 2010) oder zur Monographie über die Blattschneiderameisen.

          Helmut Mayer

          Redakteur im Feuilleton.

          Aber Edward O. Wilson hat auch eine Ader für sehr grundsätzliche Überlegungen zur Rolle seiner Disziplin, der Biologie. Mitte der siebziger Jahre führte er die Soziobiologie ins Feld, die den naturgeschichtlich formierten Anteil menschlicher Dispositionen und Verhaltensweisen stark machte. Und wem damals noch nicht klar wurde, dass damit Biologie zur Fundamentalwissenschaft aufrücken sollte, dem öffnete Wilson später mit einem Buch über die „Einheit des Wissens“ die Augen, in dem er - an allen konzilianten Formulierungen vorbei - die Biologie zur eigentlichen Basis eines sehr einfach gestrickten einheitswissenschaftlichen Entwurfs machte. Von solchen beherzten Ausblicken war es weit zum Studium der sozialen Insekten.

          Ameisen und Menschen

          Nun aber hat der mittlerweile über achtzigjährige Wilson diese beiden Stränge zusammengeführt, seine Beschäftigung mit sozialen Insekten mit seinem Programm eines biologisch grundierten Bildes des Menschen und dessen Geschichte verknüpft. Der Ansatzpunkt, den er dafür wählt, rührt an die Faszination, welche die sozialen Insekten und die Ameisen insbesondere auslösen: Sie führen uns schließlich vor Augen, dass es viele Millionen Jahre vor der rasanten Verbreitung unserer Vorfahren über den Globus schon andere Spezies zu einer dauerhaften Weltherrschaft gebracht haben. Auf anderen Wegen und mit weniger Aufwand, was die Hervorbringung der arbeitsteiligen Organisation ihres Gemeinschaftslebens betrifft, das gerade deshalb wie am Schnürchen abläuft. Wobei die Faszination vom Eindruck des Unheimlichen kaum zu trennen ist, der mit der Spiegelung unseres eigenen Gesellschaftslebens im „Ameisenstaat“ einhergeht.

          Für den Biologen Wilson zählen die Ameisen wie die Menschen zu den Fällen, in denen sich „Eusozialität“ herausgebildet hat: das Zusammenleben von mehreren Generationen in einem gemeinsamen Nest oder Bau samt Formen der Spezialisierung der Gruppenmitglieder auf bestimmte Aufgaben. Was im Fall der Ameisen insbesondere eine reproduktive Arbeitsteilung - zwischen der Königin und ihren (fast) sterilen Arbeiterinnen - einschließt. Die Erstreckung des Begriffs von Eusozialität auf menschliche Gemeinschaften ist dabei alles andere als evident. Man kann sich hier daran halten, was Wilson hauptsächlich vor Augen steht: die Tendenz zum Leben in Gemeinschaft, in einer Gruppe.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.