https://www.faz.net/-gr3-uue2

: Die Reemtsmas

  • Aktualisiert am

Ende der 20er Jahre wurde Philipp Reemtsma zum inoffiziellen "König der Zigarette". Seine Reemtsma AG beherrschte den deutschen Markt. Mit der Herstellung von Zigaretten hatte er Millionen verdient. Reemtsma war Unternehmer aus Leidenschaft: Im Zug warf er schon mal einen Aschenbecher der Konkurrenz ...

          2 Min.

          Ende der 20er Jahre wurde Philipp Reemtsma zum inoffiziellen "König der Zigarette". Seine Reemtsma AG beherrschte den deutschen Markt. Mit der Herstellung von Zigaretten hatte er Millionen verdient. Reemtsma war Unternehmer aus Leidenschaft: Im Zug warf er schon mal einen Aschenbecher der Konkurrenz aus dem Fenster und plazierte seinen eigenen im Abteil.

          Den Grundstein für sein Imperium hatte der Vater gelegt, Bernhard Reemtsma. Die Familie von seiner Frau Flora verdiente schon seit Generationen ihren Lebensunterhalt mit Zigarren. Bernhard erkannte jedoch, dass die Zukunft der Zigarette gehören würde. Er kaufte 1910 eine Erfurter Zigarettenmanufaktur, die mit sieben Arbeiterinnen die Marke "Thüringer Gold" herstellte.

          Nach dem Ersten Weltkrieg stieg Unternehmer Philipp Reemtsma in den väterlichen Betrieb ein. Maschinelle Produktion und innovative Werbung, unter anderem mit Sammelbildchen in jeder Zigarettenschachtel, brachten den geschäftlichen Erfolg. Von 1924 an kaufte Philipp eine Firma nach der anderen auf - fünf Jahre später war ein Konzern mit 16 000 Angestellten, Dutzenden Zigarettenmarken und einem Marktanteil in Deutschland von 35 Prozent entstanden.

          Bei den Nazis machte sich Reemtsma mit großzügigen Spenden beliebt. An Göring zahlte er die damals exorbitant hohe Summe von 12,3 Millionen Mark. Im Zweiten Weltkrieg verlor Reemtsma seine Söhne, die Bomben zerstörten die Produktionshallen. Wegen Unterstützung des Regimes wurde er nach dem Krieg zu einer Geldstrafe von zehn Millionen Mark verurteilt. Reemtsmas Imperium lag in Trümmern, das Unternehmen wurde seit Kriegsende von Treuhändern verwaltet.

          Doch der Weg Philipp Reemtsmas zurück an die Spitze der Branche dauerte nicht lange. 1948 brachte das Unternehmen eine neue Zigarette auf den Markt. Der Name "Collie" klang amerikanisch, und gemäß dem damaligen Trend bestand die Zigarette zum Teil aus amerikanischem Tabak. Weitere Marken wie "Fox" und "Salem" kamen hinzu, bereits 1952 erreichte das Unternehmen wieder einen Marktanteil von 35 Prozent.

          Wie alle in der Familie war auch Philipp Reemtsma ein starker Raucher. Der Sohn und Haupterbe Jan Philipp war sieben Jahre alt, als der Vater 1959 an Krebs starb. Jan Philipp Reemtsma wollte nie in die väterliche Firma einsteigen. Er verkaufte seine Anteile 1980 an die eigentümer von Tchibo, die Familie Herz. Diese wiederum veräußerten das Aktienpaket dann 2002 an den britischen Zigarettenmulti Imperial Tobacco.

          Mit Zigaretten hat Jan Philipp Reemtsma heute gar nichts mehr zu tun. Sein Millionenvermögen nutzt er als aktiver Stifter. Er ist Leiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung und verantwortet 1995 eine sehr umstrittene Ausstellung über die Verbrechen der Wehrmacht in der Nazizeit. Große öffentliche Aufmerksamkeit erregte seine Entführung im Jahre 1996. Gegen ein Lösegeld von 30 Millionen Mark kam er nach 33 Tagen wieder frei.

          Erik Lindner: Die Reemtsmas. Geschichte einer deutschen Unternehmerfamilie.

          Hoffmann und Campe Verlag, 25 Euro.

          Das Buch erscheint kommende Woche.

          Weitere Themen

          Der große Gleichmacher

          Klimawandel : Der große Gleichmacher

          Kapitalismus ist das Problem und nicht die Lösung: Wir sollten aufhören, Begriffe wie „Klimawandel“ und „CO2-Ausgleich“ zu benutzen – und endlich handeln. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Schönes Tor eines Defensivspezialisten: Mats Hummels traf sehenswert für den BVB.

          BVB gegen Arminia Bielefeld : Dortmunder Antwort auf das Debakel

          Nach der herben Pleite in der Champions League wollte die Borussia in der Bundesliga vieles besser machen. Gegen Arminia Bielefeld geht dieser Plan fast vollständig auf – auch ohne Top-Stürmer Erling Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.