https://www.faz.net/-gr3-obl1

: Die Kunst des zweiten Blicks: Neue Fotografien von Reinhart Mlineritsch

  • Aktualisiert am

Es liegt im Wesen der Fotografie, daß sie den abgebildeten Ausschnitt der Welt isoliert, ihn aus dem Zusammenhang einer Landschaft, eines architektonischen Ensembles, eines Ereignisses reißt. Doch fügt sie ihre Bilder auch wieder in neue Kontexte ein. Der Betrachter nimmt ein Foto stets in einem Rahmen ...

          Es liegt im Wesen der Fotografie, daß sie den abgebildeten Ausschnitt der Welt isoliert, ihn aus dem Zusammenhang einer Landschaft, eines architektonischen Ensembles, eines Ereignisses reißt. Doch fügt sie ihre Bilder auch wieder in neue Kontexte ein. Der Betrachter nimmt ein Foto stets in einem Rahmen wahr - dem einer Ausstellung, eines Werbetextes oder, wie das obige Foto, einer Zeitungsseite - und macht ihn so zum Mosaikstein in einem größeren Ganzen, das der Fotograf nicht kannte.

          Unser Foto trägt als Titel nur Entstehungszeit und Ort: "Trimmelkamm, Oberösterreich, Austria 2000". Was zeigt es? Eine offenbar natürlich entstandene Struktur, eingeschlossene Luftblasen auf einer Eisfläche. Doch wie kann man sich die Licht-und-Schatten-Spiele dahinter erklären? Also doch eine - künstliche - Glaskonstruktion oder vielleicht beides: Eis auf einer Glasoberfläche? Solche Uneindeutigkeiten finden sich zahlreich im Werk des in Salzburg lebenden Fotokünstlers Reinhart Mlineritsch. Seine Motive sind vielfältig; Landschaftsaufnahmen finden sich ebenso wie Industrie- und Architekturfotografien, Naturstudien in extremer Nahaufnahme und verfremdende Detailstudien von Alltagsgegenständen. Doch was beim flüchtigen Hinschauen etüdenhaft und willkürlich scheint, offenbart auf den zweiten, fast bei jedem Bild nötigen Blick eine paradoxe Ästhetik: Gerade durch allergrößte Schärfe und Kontrastreichtum fällt der Gegenstand einer optischen Unschärferelation anheim. Die hügelige Landschaft aus der Vogelperspektive ist tatsächlich eine ausgelegte Kunststoffolie (oder eher eine erstarrte Lackoberfläche?); transparente Müllsäcke erscheinen als Gesteinsformationen.

          In Analogie zu den stets leicht kommerzialisierbaren "Naturwundern" - in einigen wunderbar ausgeleuchteten Aufnahmen von Höhlen und Grotten auch vertreten - müßte man bei Mlineritsch von "Kultur"- oder besser noch "Zivilisationswundern" sprechen: In geometrischen Mustern schillernde Plastikfolien, Baggerspuren in einer riesigen Baugrube, vegetativ wuchernde Kabelenden, Schläuche, Kettenglieder - was dem normalen, immer noch der Romantik verhafteten Blick als häßlich, als Verschandelung der Natur erscheinen muß, wird unter einer artifiziellen Schattenregie zum abstrakten Kunstwerk. In der direkten Gegenüberstellung von organisch Gewachsenem und Gemachtem - etwa von Eiszapfen-Stalaktiten und einem Wald aus Stützpfeilern im Rohbau - wird die Grenze zwischen Welt und Werk selbst zum Thema des Bildes. Mlineritsch zeigt, daß der Begriff einer Natur, die die Schönheit immer schon auf ihrer Seite hat, Folge einer Normierung der Wahrnehmung ist. Oder, in einer Urformel der Ästhetik: daß ein gelungenes Kunstwerk so zwingend wie die Natur selbst erscheint. (Reinhart Mlineritsch: "Velvet Curtain". Fotografien. Mit einem Text von Karl-Markus Gauß. Edition Fotohof im Otto Müller Verlag, Salzburg 2003. 108 S., geb., 33,- [Euro].)

          rik

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.