https://www.faz.net/-gr3-omgi

: Dichtung und Wahrheit

  • Aktualisiert am

Walter Hinck, langjähriger Mitarbeiter im Literaturblatt dieser Zeitung und letztjähriger Träger des Preises der "Frankfurter Anthologie", hat seinen zahlreichen Publikationen ein neues Buch hinzugefügt, das einem seiner zentralen Interessengebiete gilt. Unter dem Titel "Selbstannäherungen: Autobiographien im 20.

          Walter Hinck, langjähriger Mitarbeiter im Literaturblatt dieser Zeitung und letztjähriger Träger des Preises der "Frankfurter Anthologie", hat seinen zahlreichen Publikationen ein neues Buch hinzugefügt, das einem seiner zentralen Interessengebiete gilt. Unter dem Titel "Selbstannäherungen: Autobiographien im 20. Jahrhundert von Elias Canetti bis Marcel Reich-Ranicki" untersucht Hinck das autobiographische Erzählen von fünfundvierzig deutschsprachigen Autoren, darunter Ilse Aichinger, Christa Wolf, Thomas Bernhard und Martin Walser. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabei die Verarbeitung der je eigenen Lebensgeschichte des Autors im Kontext der historischen Erfahrungen des zwanzigsten Jahrhunderts. Besondere Aufmerksamkeit widmet Hinck dabei den Texten, die Zeugnisse und individuelle Erfahrungsberichte der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur und des DDR-Regimes sind - gerade auch Selbstbeschreibungen jüdischer Lebensläufe wie denen von Ruth Klüger, Cordelia Edvardson oder Marcel Reich-Ranicki. Hinck versteht Autobiographien als Mittel der Selbstprüfung, der Bilanz oder der Rechtfertigung. Im ersten Fall diene der literarische Umgang mit der eigenen Lebenserfahrung dem "Durchschauen einstiger Fixierungen und Zwänge". Die Form der Bilanz verbinde sich in erster Linie mit dem typischen Alterswerk, dem die "eigene Lebensgeschichte als nächstliegendes Stoffreservoir" dient. Die dritte Form autobiographischer Betrachtungen, die Rechtfertigung, interpretiert Hinck als "Verteidigungsrede vor einem möglichen Tribunal der Gegenwart oder der Zukunft". Zugleich arbeitet Hinck aber auch das Gemeinsame aller drei Formen heraus. So ist sein Buch zugleich Dokumentation und Analyse von bewegenden Zeitzeugnissen und Selbstbeschreibungen von den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts bis zur Jahrtausendwende. (Walter Hinck: "Selbstannäherungen: Autobiographien im 20. Jahrhundert von Elias Canetti bis Marcel Reich-Ranicki". Verlag Artemis & Winkler, Düsseldorf 2004. 200 S., geb., 19,90 [Euro].)

          F.A.Z.

          Weitere Themen

          Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.