https://www.faz.net/-gr3-ac2eo

Literatur in Vor- und Nachmärz : Diese Welt ist wie ein ausgelesenes Buch

  • -Aktualisiert am

Die Folgen der Industrialisierung sind ein wesentliches Thema der Literatur im 19. Jahrhundert. Borsigs Fabrik malte Karl Eduard Biermann 1847. Bild: Archiv

Und doch, wie viel Dynamik hatte die Literatur des Vormärz: Peter Sprengel bildet sie ab und zeigt ihren Weg zum Realismus.

          5 Min.

          Es dürfte kaum einen lebenden Germanisten geben, der das neunzehnte Jahrhundert weiträumiger erkundet hat als Peter Sprengel, der bis 2016 an der Freien Universität lehrte. In der renommierten „Deutschen Literaturgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart“ des Verlags C.H. Beck hat er nun bereits zum dritten Mal einen umfangreichen Band im Alleingang bestritten. Zuvor war die Literatur zwischen der Gründung des Deutschen Kaiserreichs und dem Ende des Ersten Weltkriegs sein Thema (in zwei Teilen); jetzt liegt seine Literaturgeschichte der Jahre von 1830 bis 1870 vor. Es ist kein trockenes Nachschlagekompendium, sondern ein Buch, in dem sich jeder Interessierte sofort festliest, verfasst in einem Stil, der von selbstzufriedenem Fachjargon angenehm frei ist.

          Unter welchem Begriff ist die Epoche zu fassen? Ein dreitausendseitiges Monumentalwerk des Germanisten Friedrich Sengle hat ihr vor fünfzig Jahren den Begriff der „Biedermeierzeit“ aufgeprägt und konservative Akzente gesetzt, sowohl in den Porträts der Autoren wie in den filigranen Formanalysen. Unter den Germanisten gab es fortan eine Begriffsschlacht. Sengles Antipoden aus dem linken Spektrum der siebziger Jahre, für die die Zeit der Restauration zugleich eine der Barrikadenträume war, bevorzugten die politisch aufgeladene Epochenbezeichnung des Vormärz. Aus heutiger Sicht erscheint es sinnvoll, beide Perspektiven in ihrer Komplementarität zu nutzen, um den epochentypischen Gegensatz von Enge und Weite, Statik und Dynamik besser in den Griff zu bekommen. Dies tut Sprengel. Den lakonischen Titel seiner Literaturgeschichte, „Vormärz – Nachmärz“, will er vor allem chronologisch verstanden wissen.

          Porträt einer Epoche

          Noch unkonventioneller als in Sprengels Bänden über die Jahre 1870 bis 1918 ist der Aufbau des Buches. Die traditionelle „Literaturgeschichte nach Gattungen“ beginnt erst nach der Hälfte. Auf den dreihundert Seiten davor liefert Sprengel das fulminante „Porträt einer Epoche“. Dabei stellt er eine überraschend dichte Verzahnung zwischen der Ereignisgeschichte und dem politisch-literarischen Diskurs fest und verwendet allein hundertfünfzig Seiten darauf, um die erregten Debatten der Zeit und ihre literarischen Niederschläge vorzustellen. Das am weitesten ausstrahlende Ereignis war die in Schüben verlaufende Revolution von 1848 und 1849, weil sie sich mit großen politischen Hoffnungen und Desillusionen verband.

          Unter dem Topfdeckel der Metternich-Restauration gärte es jedenfalls heftig. Viele Schriften unterlagen der politischen Zensur, die allerdings lokal organisiert und deshalb ineffektiv war. Sprengel zeigt, wie die Autoren oft auskömmlich mit dem Zensurwesen zu leben und zu publizieren verstanden. Dank der deutschen Kleinstaaterei mussten sie nur über die nächste Grenze gehen, um heftige politische Attacken zu veröffentlichen. Geschickte Verleger machten sich das Toleranz- und Liberalitätsgefälle zwischen den Städten und Kleinstaaten des Deutschen Bundes zunutze, um Werke mit dem Gütesiegel der Zensur anderswo als heiße Ware zu veröffentlichen. Verbote brachten den Autoren Reputationsgewinn.

          Ideenschmuggel

          Mit einem Wort Karl Gutzkows nennt Sprengel diese Publikationsstrategie „Ideenschmuggel“; Heine war ein Virtuose darin. Unterschätzen sollte man die politischen Verfolgungen deshalb jedoch nicht. Sie führten dazu, dass zahlreiche Autoren in die Emigration gingen, so dass es in Städten wie London, Paris oder Zürich Exilantenkolonien gab, deren Mitglieder über den deutschen Verhältnissen brüteten und sich gegenseitig missgünstig beobachteten.

          Ernst Willkomms Roman „Die Europamüden“ lieferte ein wichtiges Stichwort. Fünf Millionen Deutsche sind im neunzehnten Jahrhundert nach Nordamerika ausgewandert; Bremerhaven wurde scherzhaft zum Vorort von New York erklärt. Amerika beschäftigte die Phantasie der Schriftsteller. „Ich schlag mir Deutschland aus dem Sinn / Und wandre jetzt nach Texas hin“, dichtete Hoffmann von Fallersleben. Für manche, die nach den Enttäuschungen der Märzrevolution in die Vereinigten Staaten auswanderten, wurde der Kampf um die Sklavenbefreiung ein Ersatzschauplatz für ihr liberales Engagement, etwa für die Autorin Franziska Anneke, die ihre Farm in Texas „Uhland“ nannte – der Dichter war zu einer Symbolfigur des Strebens nach Freiheit und nationaler Einigung geworden.

          Die Romane Karl Immermanns bilden Zeit und Literatur der Biedermeierzeit ab.
          Die Romane Karl Immermanns bilden Zeit und Literatur der Biedermeierzeit ab. : Bild: Picture-Alliance

          Nach den literarischen Höhenkamm-Jahrzehnten von Klassik und Romantik war ein Bewusstsein der Endzeit verbreitet. Für Hegel war das Ende der Geschichte fast erreicht, der Dramatiker Grabbe seufzte: „Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.“ Das Zeitgefühl der Wiederholung und Unoriginalität brachte Karl Immermann mit dem Titel seines – durchaus originellen – Romans „Die Epigonen“ auf den Begriff. Während der Historismus stilbildend wurde und das vergangenheitsbewusste Land mit Denkmälern überzogen wurde, entwickelte sich der Geschichtsroman à la Walter Scott zum Publikumsrenner – kennzeichnend der „mittlere Held“, der wie eine Sonde in die historischen Szenarien eingeführt wird. Die zahlreichen historischen Romane und Novellen lieferten einen maßgeblichen Beitrag zur Gedächtnispolitik auf dem Weg zur Nationbildung und Reichsgründung.

          Viele widersprüchliche Tendenzen prägen die Epoche. Die mit der Aufklärung begonnene Säkularisierung setzte sich fort. Philosophen wie Feuerbach beeinflussten mit ihrer scharfen Religionskritik Autoren wie Gottfried Keller. Gegenläufig dazu verstärkten sich in weiten Teilen der Bevölkerung jedoch die konfessionellen Bindungen; die soziale Frage und die Verunsicherungen durch die heraufziehende Moderne spielten dabei eine zentrale Rolle. Während in der Populärliteratur viele Geistliche unterwegs waren und mit religiösem Trost unterfütterte Erzählweisen boten, bezogen bedeutende Autoren wie Stifter ihre Impulse inzwischen von der Naturwissenschaft. Seine Erzählungen schildern immer wieder „erhabene“ Naturphänomene, aber der Clou, so Sprengel, liege darin, dass das Subjekt sich dabei nicht mehr im Sinn der klassisch-idealistischen Ästhetik erhoben fühlen könne, sondern auf beinahe masochistische Weise verunsichert und erniedrigt werde.

          Peter Sprengel: „Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1830–1870.
Vormärz – Nachmärz“.
Verlag C. H. Beck, München 2020. 781 S., geb., 49,95 €.
          Peter Sprengel: „Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1830–1870. Vormärz – Nachmärz“. Verlag C. H. Beck, München 2020. 781 S., geb., 49,95 €. : Bild: Verlag C. H. Beck

          Als „Haupttendenz der Epoche“ sieht Sprengel die Hinwendung zu realistischen Erzählverfahren. Aber wie realistisch durfte die geschilderte Wirklichkeit sein? Für manchen damaligen Kritiker war bereits die soziale Satire eines Dickens „unerfreulich“. Auch Fontane wollte Realismus nicht mit „Misere“ verwechselt wissen. So kam es, dass die deutsche Literatur des Realismus die Schärfe des sozialen Frührealismus der Vormärzzeit nicht mehr erreichte. Stattdessen setzte sich eine behäbige Spielart durch, die sich bevorzugt dem Geschäfts- und Arbeitsleben des deutschen Mittelstands widmete. Maßgeblich wurden die Romane von Gustav Freytag und Emil Ludwig. Über dessen Roman „Zwischen Himmel und Erde“, der von einer Schieferdecker-Familie erzählt, schreibt Sprengel mit leichtem Spott: „Einzelne seiner Beschreibungen muten fast wie eine technische Anleitung zur Reparatur von Kirchendächern an.“

          Immer wieder kommt Sprengel in luziden Textanalysen auf die bedeutenden Autoren und die Hauptwerke der Epoche zurück, auf Heine, Hebbel, Raabe, Keller und immer wieder Stifter, in dessen Novellen und Romanen es bis zum „Närrischen“ um ein Grundthema des bürgerlichen neunzehnten Jahrhunderts geht: die Disziplinierung der Affekte. Viele Erfolgsautoren der Zeit sind heute allerdings gründlich vergessen: Friedrich Spielhagen, Willibald Alexis, Karl Gutzkow (den Sprengel sehr interessant findet) oder Victor von Scheffel, dessen Klosterroman „Ekkehard“ das meistverkaufte belletristische deutsche Buch des neunzehnten Jahrhunderts war.

          Zur Wiederentdeckung empfiehlt sich dabei allerdings nur Weniges. Deshalb ist es auch folgerichtig, dass Sprengel Autoren und Werke eben nicht gesondert vorstellt, sondern diese immer einbezieht in seine erhellenden Ausführungen über politische-soziale ebenso wie literarisch-publizistische Zusammenhänge. Dass man von dieser faszinierenden und hintergründigen Darstellung dennoch zahlreiche Lektüre-Anregungen mitnimmt, versteht sich von selbst.

          Weitere Themen

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Topmeldungen

          Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot.

          In Kalifornien : Schauspieler Hardy Krüger ist gestorben

          Der Schauspieler starb am Mittwoch plötzlich und unerwartet im Alter von 93 Jahren in Kalifornien. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Krüger einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang.
          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.