https://www.faz.net/-gr3-ua48

: Der verderbte Kollektivismus

  • Aktualisiert am

Zu den frühen Propheten des niedergehenden Bürgertums gehörte der deutsche Ökonom und Gesellschaftsphilosoph Wilhelm Röpke. Sein Bild der vollendeten Bürgerlichkeit entnahm er Eindrücken eines langen Aufenthalts in der Schweiz. Der zünftige Handwerksmeister oder humanistisch gebildete Pädagoge in ...

          1 Min.

          Zu den frühen Propheten des niedergehenden Bürgertums gehörte der deutsche Ökonom und Gesellschaftsphilosoph Wilhelm Röpke. Sein Bild der vollendeten Bürgerlichkeit entnahm er Eindrücken eines langen Aufenthalts in der Schweiz. Der zünftige Handwerksmeister oder humanistisch gebildete Pädagoge in einer malerischen Kleinstadt, mit Familie und einem Häuschen, das waren für Röpke Inbegriffe des Bürgers, ohne den ein Gemeinwesen undenkbar erscheint. Dieses Idyll sah der Wertkonservative durch die kollektivistischen Tendenzen seiner Zeit und einen um sich greifenden Staat gefährdet, aber auch durch die Kommerzialisierung immer größerer Bereiche des Lebens.

          Wilhelm Röpke: Maß und Mitte. Zürich 1950

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Klopps „Endspiel“ in Salzburg : „Oh, mein Gott!“

          Dem deutschen Trainer Jürgen Klopp droht mit seinem FC Liverpool in Salzburg das Vorrunden-Aus in der Champions League. Und die Österreicher wittern in ihrem „Finale dahoam“ die Chance ihres Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.