https://www.faz.net/-gr3-s0n2

: Das war Zyankali, mein Fräulein!

  • Aktualisiert am

Was für eine merkwürdige Nebenfigur war dieser Manfred Augst. Dieser sonderbare, lästige, wirr redende Herr, der sich im Jahr 1969 immer wieder in die Aufzeichnungen des Schriftstellers und Wahlkämpfers Günter Grass hineindrängte, die dieser 1972 unter dem Titel "Aus dem Tagebuch einer Schnecke" als Buch veröffentlichte.

          Was für eine merkwürdige Nebenfigur war dieser Manfred Augst. Dieser sonderbare, lästige, wirr redende Herr, der sich im Jahr 1969 immer wieder in die Aufzeichnungen des Schriftstellers und Wahlkämpfers Günter Grass hineindrängte, die dieser 1972 unter dem Titel "Aus dem Tagebuch einer Schnecke" als Buch veröffentlichte. Grass berichtet darin von seiner Wahlkampftour für Willy Brandt, von deutscher Geschichte und Politik und von seiner Familiengeschichte. Und von einem erschütternden Ereignis:

          Es war am 19. Juli, es war wahnsinnig heiß in Deutschland, und Günter Grass machte halt auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart. Zehntausende waren gekommen. Grass schreibt: "Das neue Theologiebedürfnis weitete alle Poren. Frühchristlich lief viel ziellose Jugend barfuß. Die Sprüche der kleinen und großen Propheten trugen sich auf und ab." Grass las in Halle 1 vor der Arbeitsgruppe "Der Einzelne und die Anderen" vor 2000 Zuhörern. Er las aus seinem damals noch unveröffentlichten Buch "örtlich betäubt" die Stelle, wo der Schüler Scherbaum beschließt, aus Protest gegen den Vietnam-Krieg seinen Dackel auf dem Kurfürstendamm zu verbrennen. Der Dackel stirbt am Ende nicht. Es ist eine Groteske wider den ritualisierten Protest. Ein halbes Jahr zuvor hatte sich Jan Palach auf dem Prager Wenzelsplatz, aus Protest gegen die sowjetische Invasion, öffentlich verbrannt. Grass warnte, eine Diskussion begann, wie viele Diskussionen vorher, und floß so dahin. Dann trat Augst ans Mikrofon, zwei Fläschchen in der Hand. Augst redete wirr, er klagte die Kirche an, weil sie ihm die Partnerschaft versagt habe, er sprach von alter Kriegskameradschaft und fehlenden Werten, er verlor sich in Merkwürdigkeiten, bedauerte, daß er der freien Rede nicht mächtig sei, las aus vorbereiteten Zettelchen vor und steuerte plötzlich auf einen letzten Satz zu: "Ich werde jetzt provokativ und grüße meine Kameraden der SS!" Buhen und Zischen unter den Zuhörern, Nervosität auf dem Podium, Grass schreibt mit, und nur wenigen fällt auf, wie Augst eines der mitgebrachten Fläschchen öffnet und austrinkt. "Das war Zyankali, mein Fräulein", sagt er zu einer neben ihm stehenden Frau, dann bricht er zusammen. Hilfe kommt zu spät. Auf dem Weg ins Krankenhaus ist Manfred Augst gestorben.

          Grass will den sonderbaren Selbstmörder als Fußnote seines Buches beiseite schieben. Doch Augst drängt sich immer wieder in die Geschichte hinein. Wer war dieser Mann? Wer oder was war schuld an diesem Selbstmord als Fanal? Schließlich besucht er Augsts Familie. Er kommt zum Kaffee und bleibt zum Abendbrot. Frau Augst, drei Söhne, eine Tochter. Grass sitzt auf dem verwaisten Platz von Manfred Augst. Auch Grass hat zu Hause drei Söhne und eine Tochter. Für einen Abend sind die Familien vertauscht. Günter Grass ist Augst. Der SS-Mann mit dem großen Abgang.

          Die Tochter ist die kleinste. Sie ist dreizehn Jahre alt, sitzt mit am Tisch und schweigt. Bewundert den Schriftsteller und ihre Brüder, die so gelassen mit ihm zu plaudern verstehen. Grass erwähnt sie später nur in einem Satz. Das war am 16. Dezember 1969, "als Willy schon Kanzler war".

          Fünfunddreißig Jahre später sucht die kleine Tochter von damals auf dem alten Dachboden nach ihrer alten Lieblingsvase aus grünem Glas und findet alte Zettel, Aufzeichnungen ihres Vaters und zehn Abschiedsbriefe, die er über die Jahre geschrieben hatte: "Jetzt könnt Ihr wahrscheinlich im Haus bleiben", steht da, "wenigstens noch länger. Der Bausparvertrag ist auch gesichert, so kann ich diesen Schritt verantworten." Die Tochter liest und liest, die Briefe des peinlichen Vaters, des Schreckensvaters, des Nazivaters, den sie in ihrem Leben nicht ein einziges Mal lachen sah, der die Familie terrorisierte, seine Frau, die Söhne und der mit seinem öffentlichen Selbstmord die Familie zur bedauerten Kuriosität ihrer Heimatstadt Tübingen machte, zum Gespött.

          Weitere Themen

          „Of Fahters and Sons“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Of Fahters and Sons“

          Der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki feierte am 15. November 2017 beim International Documentary Festival Amsterdam seine Premiere.

          Es ist sein Moment

          Schauspieler Jonas Dassler : Es ist sein Moment

          Diesen jungen Mann sollten Sie sich ansehen: Jonas Dassler, Schauspieler, 22. Eigentlich war er zehn Jahre zu jung für die Rolle des Frauenmörders im Film „Der goldene Handschuh“ – zeigt aber sein unglaubliches Talent.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Hayabusa2 und der Asteroid Ryugu.

          Japanische Raumsonde : „Hayabusa2“ landet auf Rygugu

          Großer Jubel in Japan: „Hayabusa2“ ist wohl auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Die Mission der japanischen Raumsonde soll auch Erkenntnisse bringen, wie man die Erde vor Asteroiden schützt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.