https://www.faz.net/-gr3-x7tl

: Das Reale ist das Schwerste

  • Aktualisiert am

Man kann den Horizont, vor dem Dietmar Daths Manifest "Maschinenwinter" spielt, mit einer historischen Behauptung und einer Anekdote ausmalen. Die Behauptung sagt, dass es nur Lenin und Mao geschafft hätten, dem Universalitätsanspruch des Kapitals mit seinen liberalen Verkleidungen und demokratischen Zeremonien tatsächlich Angst einzujagen.

          Man kann den Horizont, vor dem Dietmar Daths Manifest "Maschinenwinter" spielt, mit einer historischen Behauptung und einer Anekdote ausmalen. Die Behauptung sagt, dass es nur Lenin und Mao geschafft hätten, dem Universalitätsanspruch des Kapitals mit seinen liberalen Verkleidungen und demokratischen Zeremonien tatsächlich Angst einzujagen. Die Anekdote spielt in einem philosophischen Seminar an einer westdeutschen Universität in den achtziger Jahren, in einer Zeit, als die Verbindlichkeit geisteswissenschaftlicher Aussagen durch ein angebliches Alles-ist-möglich ersetzt wurde. Ein amerikanischer Student hielt mit viel Eifer ein Referat über die drei Grundbegriffe der Psychoanalyse Jacques Lacans. Nachdem er das Imaginäre, die Konstitution des menschlichen Ichs durch die Aufnahme "seines" Bildes aus einem Spiegel, und das Symbolische, den Versuch des Menschen, sich der Welt durch die auch von der Mutter gelernte Sprache anzunähern, hervorragend erklärt hatte, sollte der Amerikaner zum Realen kommen, schloss aber stattdessen mit den Worten: "Das Reale ist bei Lacan und überhaupt das Schwierigste, deshalb lasse ich es hier weg."

          Zum Ende des 20. Jahrhunderts, als angeblich alles möglich sein sollte, war das Reale so schwierig geworden, dass man besser gar nicht erst darüber redete. Dabei hatte das vergangene Jahrhundert ganz anders angefangen. 1900 veröffentlichte Freud seine "Traumdeutung", 1905 formulierte Einstein die Spezielle Relativitätstheorie und entwarf eine Quantenphysik des Lichts, 1908 eröffnete Schönberg die Möglichkeit einer atonalen Musik, kurz vor dem Ersten Weltkrieg revolutionierte Picasso die Geometrie im Bild, und 1902 hatte Lenin mit seiner Schrift "Was tun?" die Begründung der modernen Politik geliefert.

          Das alles, zusammen mit ein paar weiteren Revolutionären in der Mathematik, im Kino und der mathematisierten Logik des Philosophen Ludwig Wittgenstein, zeugte von einer Passion fürs Reale, die Platz für etwas Neues schaffen wollte. Das Neue hieß emphatisch "der neue Mensch", und es erweiterte den Wirklichkeitsbegriff des Zeitalters der Industrialisierung um den denkbaren Entwurf. Einen Entwurf, der den Entrechteten und Besitzlosen versprach, mit den neuen Mitteln von Kunst, Wissenschaft, Technik und Politik eine Welt zu gewinnen.

          Dieses Versprechen erneuert Dietmar Dath im Jahr 2008, und er lässt keinen Zweifel aufkommen, woran er anknüpft. "Lenins ,Was tun?' setzt an einer Evidenzwahrheit an, die heute so gut wie alle öffentlich agierenden Linken vergessen zu haben scheinen: Wenn mein Ziel ist, die Besitzlosen zu befreien und die Geschichte planbar zu machen, dann muss ich mir darüber klar sein, dass diese Besitzlosen nicht irgendwann nach Feierabend das bestehende System sprengen können." Während aber Lenin seinen programmatischen Entwurf einer rationalen Politik zur Machtergreifung in die Kämpfe in der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands hineinschrieb, wendet sich Dath an eine imaginäre Partei. Die Partei, die das System aus den Angeln heben könnte und soll, gibt es noch nicht. Daths Text hat aber nur Sinn, das sagt er selbst, mit dem Blick auf diese erst zu gründende Partei, die ihre Axiome nur aus dem Typ der leninistischen Organisationsform ziehen kann.

          Der Unterschied ist keine Kleinigkeit und Dath bewusst. Dass er es dennoch schafft, die Balance zwischen einem bedingungslosen Willen zur Analyse der Gegenwart und dem Programm für die in Aussicht gestellte zukünftige Erwartung zu halten, hat einen Grund. Dath weiß, dass er als Warenmonade, die noch etwas zu verkaufen hat, zu-nächst zu anderen Warenmonaden spricht, die sein Buch kaufen können. Deshalb spricht der 38-Jährige in "Maschinenwinter" auch öfter in der ersten Person als alle Autoren aller Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts zusammen.

          Daths Text-Ich bewegt sich nicht primär in linken Kreisen - Dath kann auf die Naivität lebender Linker schimpfen, wie es nur Linke können; den Auftrag zu seiner Schrift lässt er sich lieber von seinen Gegnern bestätigen. Von einer Expertengruppe des Londoner Verteidigungsministeriums etwa, die 2007 in einer Studie die Hauptbedrohungen in den nächsten Jahrzehnten in "leichten Waffen, religiösen Fundamentalisten, die auf die Ressentiments der Elenden setzen, und im Neomarxismus" erkannt haben wollte. Wenn schon gestandene Imperialisten wie die Experten des Londoner Verteidigungsministeriums im Neomarxismus eine der größten Gefahren sehen, kann es Dath nur darum gehen, ihnen den Gefallen auch zu tun. Diesmal allerdings ohne die alten Fehler der alten Linken, also ohne die sozialdemokratischen Illusionen einer Reformierbarkeit oder Einhegung des Kapitalismus. Der Kapitalismus kann nur in seiner Abschaffung überwunden werden. Punkt. Und warum er abgeschafft werden muss, lässt sich an wenigen Zahlen demonstrieren: 1960 hatten die zwanzig reichsten Prozent der Weltbevölkerung ein dreißig Mal höheres Einkommen als die zwanzig ärmsten. 1995 ist das Einkommen der Reichsten fünfundachtzig Mal höher.

          Diese monströse Ungleichheit lässt sich mit moralischen Begriffen nicht mehr fassen, zumal in diesen Zahlen auch ein stetig wachsendes Heer von Menschen aufgehoben ist, das nicht einmal mehr ausgebeutet wird, weil es keinen Mehrwert mehr produziert. Es wird nur noch geduldet. Daraus resultiert eine ungeheure Spaltung der Menschen, die, darwinistisch aufgeladen, zu einer neuen Artbildung führen könnte. Aus dem Gattungswesen Mensch werden zwei Arten, Herren und Knechte, oder wie es bei Aristoteles heißt: freie Menschen und Sklaven, die über die Definition ihrer körperlichen Fähigkeiten getrennt werden. Mit den Mitteln der Biotechnologie und der Eugenik ließe sich dieser Prozess heute beschleunigen; einschlägige Gedankenspiele gibt es seit den sechziger Jahren.

          Für einen Sozialisten wie Dath ist das natürlich unrecht. Wobei "Unrecht" kein Begriff aus der Wissenschaft ist, "sondern ein normativer, genau wie Sozialismus". Herren und Knechte gehören abgeschafft, weil beide etwas anderes als Menschen sind, "moralisch gesprochen: weniger". Das Ziel heißt: "Zur Menschheit, weiß Gott". Und Gott ist in diesem Fall mehr als das Sprachspiel eines Schriftstellers. Auf seine Art hat Dath mitbekommen, dass es die "besten Vertreter der Erlösungsreligionen" sind, die entschiedener an der Vorstellung eines Universalismus, der die Gleichheit aller Menschen voraussetzt, festhalten als Wissenschaftler oder demokratische Politiker, für die Ungleichheit ein Naturprodukt wie Biomilch ist, oder zu Amt, Geld und Einfluss gekommene Popschreiber, zu denen der Hard-Rock-, Science-Fiction- und Fernsehserien-Kenner Dath auch gehört.

          Da liegt auch der blinde Fleck von Daths Manifest. Dass der Mensch, um zu seinem höchsten Kulturziel Erkenntnis zu gelangen, Muße braucht, das heißt sein Essen nicht mehr selbst anpflanzen, ernten oder zubereiten kann, sondern es andere tun lassen muss, ist spätestens seit Aristoteles der Ort, an dem sich die Geister scheiden. Die Moderne hat in der Nachfolge der Französischen Revolution versucht, dem Dilemma auszuweichen, indem sie die Maschinen und die Technik an die Stelle der Sklaven oder Knechte setzte. Wenn die Maschinen die Arbeit tun, können wir alle nach dem schönen Leben streben.

          Natürlich befreien die Maschinen oder die Technologie nicht von selbst, solange sie jemanden gehören. Im Gegenteil, sie werden zu Gegnern, weil sie, mit der schönsten Formulierung Daths, "zu Naturwesen werden, deren Früchte man nicht ernten kann, weil sie keine mehr hervorbringen; wie schlafende Pflanzen im Winter". Deshalb müssen die Menschen die Maschinen befreien, damit die wieder das tun, wozu sie erschaffen worden sind: den Menschen das Leben zu erleichtern.

          Für Dath sind es immer noch die Taten der Menschen, die bestimmen, was mit den Maschinen passiert, in welche Richtung die Technologie entwickelt wird. Dass vielleicht Medien wie auch Maschinen von dem Moment an, in dem man etwa in einen Computer ein Programm einspeist, die Energien des Programms endlos umformen, speichern, verteilen oder umschalten und das auf eine Weise tun, die gar nicht mehr anschaulich nachvollziehbar ist, kommt bei Dath nicht in den Blick - es wird abgelehnt. Es gibt weder ein Unbewusstes der Medien noch eines der Maschinen. Was wir mit der Sprache machen, bestimmen wir, nicht die Sprache. Das ist eine maskulinistische Sicht der Dinge wie der Geschichte. Möglich wird sie, weil Dath mit seinem Manifest nur in der Sprache, das heißt im Symbolischen, agiert und der Adressat, die Partei, imaginär bleibt. Es ist die Sprache, die es möglich macht, dass Dath in seinem für den Herbst angekündigten Roman "Die Abschaffung der Arten" unter anderem den waghalsigen Versuch unternimmt, Fossilien von Lebewesen freizulegen, die noch gar nicht gelebt haben. Das Schwierigste, das Reale, ist das nicht.

          Dass Dath trotzdem ein lesenswertes Manifest geschrieben hat, hat damit zu tun, dass er sich nicht in empiriokritizistischen Abhandlungen verliert, sondern ein Wissen formuliert, aus dessen Anwendung etwas folgt: Die Menschheit gibt es noch nicht. Wir können sie aber erschaffen.

          CORD RIECHELMANN.

          Dietmar Dath: "Maschinenwinter. Wissen, Technik, Sozialismus. Eine Streitschrift". Suhrkamp, 130 Seiten, 10 Euro

          Weitere Themen

          Maßregeln hilft nicht weiter

          FAZ Plus Artikel: AfD-Debatte : Maßregeln hilft nicht weiter

          Jetzt mischt sich sogar der Bundespräsident ein: Steinmeiers Angriff auf Gauland trifft auch das Wahlvolk, aber der moralisierende Kampf gegen die AfD befördert die Auszehrung der Traditionsparteien.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.