https://www.faz.net/-gr3-w0co

: Das Ende der Tabakindustrie

  • Aktualisiert am

Auch wenn der Buchtitel es nahelegen mag: Es geht nicht um das Geschäft der Bestatter. Michael Adams hat sein Werk zwar "Das Geschäft mit dem Tod" genannt, es handelt sich aber um die Zigarettenlobby und das Milliardengeschäft mit Glimmstengeln. Adams, der als Ökonom und Jurist an der Universität ...

          1 Min.

          Auch wenn der Buchtitel es nahelegen mag: Es geht nicht um das Geschäft der Bestatter. Michael Adams hat sein Werk zwar "Das Geschäft mit dem Tod" genannt, es handelt sich aber um die Zigarettenlobby und das Milliardengeschäft mit Glimmstengeln. Adams, der als Ökonom und Jurist an der Universität Hamburg lehrt, hat eine eindrucksvolle Dokumentation über den größten Wirtschaftsprozess in der amerikanischen Geschichte vorgelegt. 1999 klagte die amerikanische Clinton-Regierung gegen die Tabakkonzerne Philip Morris, R. J. Reynolds, British American Tobacco, Lorillard und Liggett. Ziel war, Kartellgewinne von Marlboro, Camel & Co. in Höhe von mehr als 700 Milliarden Dollar abzuschöpfen.

          Das amerikanische Justizministerium bot 38 Anwälte auf, die Tabaklobby war mit 300 Verteidigern angerückt. 300 Zeugen waren vor Gericht, das Verfahren kostete 140 Millionen Dollar und dauerte sieben Jahre. Das Urteil ging zu Lasten der Konzerne, doch zu den Milliardenzahlungen der Tabakverkäufer kam es nicht. Was der Mammutprozess offenbarte, waren Belege darüber, wie Tabakhersteller die Verbraucher über die Gefahren des Rauchens über Jahrzehnte hinweg täuschten. Zudem erhöhten sie mit Hunderten von Zusatzstoffen in den Zigaretten die Sucht der Raucher und warben mit angeblichen "Light"-Zigaretten um neue Kunden. Auch solche Erkenntnisse waren es, die Einfluss und Macht der Tabakindustrie zunehmend schmälerten.

          Adams bietet Lesestoff für diejenigen, die es bezüglich des Tabakprozesses ganz genau wissen wollen: Die Aussagen der wichtigsten Zeugen sind ausführlich wiedergegeben, ebenso die Urteilsbegründung. Inklusive ist auch eine CD mit 13 000 Seiten zum Prozess. Aber nicht nur um die "Verschwörung der Konzerne gegen die Gesundheit der Bürger" in Amerika geht es, Adams schreibt auch über Deutschland als "verrauchte Republik" - das passt zur Diskussion um rauchfreie Restaurants.

          tim.

          Michael Adams (Hg.): Das Geschäft mit dem Tod. Der größte Wirtschaftsprozess der USA und der Anfang vom Ende der Tabakindustrie. Zweitausendeins, 29,90 Euro.

          Weitere Themen

          Was für eine großartige Geschichte!

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.