https://www.faz.net/-gr3-73bj6

Christian Thielemann: Mein Leben mit Wagner : Wurstsalat bei Wagners

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Christian Thielemann sagt oft: Ich, ich, ich. Vielleicht wäre er gern des Teufels Dirigent - vor allem aber will er mit der Musik Richard Wagners überwältigen.

          Wie schwer ist es doch, Musik in Worte zu fassen! Christian Thielemann, einer der wenigen großen Dirigenten unserer Zeit, die gerne Interviews geben und selten Antworten schuldig bleiben, kann jetzt ein Lied davon singen. Er hat sein erstes Musikbuch geschrieben oder vielmehr, aufschreiben lassen (von der Musikjournalistin Christine Lemke-Matwey).

          Das letzte Drittel dieses Richard-Wagner-Geburtstags-Buches wird darauf verwendet, einzelne Wagner-Werke zu erläutern. Alle (vollendeten) Wagnerschen Bühnenwerke kommen in diesem Thielemannschen Opernführer vor, nicht nur der Bayreuther Kanon der zehn Hauptwerke, auch frühe Stücke wie „Die Feen“, „Das Liebesverbot“ und „Rienzi“. Und zu jeder Oper empfiehlt Thielemann die ihm liebsten Plattenaufnahmen.

          Außerdem verliert er, wie das so üblich ist bei Opernführern, ein paar Worte über Entstehung, Handlung, Inhalt und die Musik. Was passiert, zum Beispiel, bei der Sonnenverfluchung im großen Monolog Tristans ( „Tristan und Isolde“, dritter Aufzug)? Hier machen die Holzbläser, so Thielemann: „pipipi pipipi pipipi pipipi“. Anders, mehr fachterminologisch ausgedrückt, sind das „nadelstichfeine Triolen“. Folgt, drittens, ein bildhafter Vergleich: Hier sei es, schreibt Thielemann, „als würde das Licht (der Sonne) die Netzhaut“ des sterbenden Helden Tristan „durchlöchern“. Das ist malerisch und nachvollziehbar leserfreundlich formuliert.

          Jeder Mensch hört anders

          Man merkt gleich, niemand soll sich ausgeschlossen fühlen, der dies Buch in die Hand bekommt; nicht zufällig heißt das Kapitel zuvor einladend: „Wagner für Anfänger“. Trotzdem ist es, offen gesagt, ein irreführender Unfug. Wer nämlich die Platte auflegt (nicht in die Noten schauen!), und zwar am besten die, welche Thielemann selbst empfiehlt (es ist seine eigne Aufnahme, ein Livemitschnitt aus der Wiener Staatsoper von 2004, mit Deborah Voigt als Isolde und Thomas Moser als Tristan), der wundert sich sehr. Deutlich ist hier das aus dem „Ring“ bekannte Feuermotiv zu hören. Loges Flammen züngeln auf. Aber vom netzhautdurchlöchernden Holzbläser-Pipipi keine Spur, die feinen Triolen werden von den wogenden Streichermassen einfach zugedeckt.

          Dies ist kein Einzelfall, so geht es auch mit anderen Musikbeispielen aus Thielemanns Wagnerbuch - und überhaupt geht es uns häufig so beim Hören von Musik. Jeder Mensch hört etwas anderes, unabhängig davon, was in den Noten steht. Was wir hören, hängt ab von der Gunst des Augenblicks, von Laune oder Verfassung der Interpreten, vor allem aber von unserem sogenannten Erwartungshorizont - davon, was wir selbst gerade zu hören uns erhofft hatten. Warum sollen nicht auch Wagnerdirigenten dieser rezeptionsästhetischen Prämisse unterliegen?

          Der „Kleene aus Zehlendorf“

          Christian Thielemann ist ein großartiger Wagnerdirigent. Er wollte, das ist die Botschaft seines Buchs, auch nie etwas anderes sein als ein Wagnerdirigent, erst ein angehender, dann der beste unserer Tage. Aber auch Bruckner, Beethoven, Strauss, Henze, Mahler, Verdi und andere Komponisten liegen ihm sehr. Thielemann arbeitet besessen, penibel, er hat das absolute Gehör. Er kann opulente Klänge aufblühen lassen, dabei zugleich Kontexte hörbar machen, wie es nur wenigen bisher gelang. Er will, sagt er, mit Musik überwältigen und selbst überwältigt werden. Sein eigner Erwartungshorizont reicht infolgedessen bei allem, was mit Musik zu tun hat, nur vom Ich zum Ich.

          Weitere Themen

          Film wurde Krieg

          Final Cut von „Apocalypse Now“ : Film wurde Krieg

          Vierzig Jahre nach der Premiere hat Francis Ford Coppola sich seinen Vietnam-Film „Apocalypse Now“ noch einmal vorgenommen und einen Final Cut erstellt. Hat es sich gelohnt?

          Topmeldungen

          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.