https://www.faz.net/-gr3-z7ql

C. Menke und J. Rebentisch (Hrsg.): Kreation und Depression : Schöne neue Arbeitswelt

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Würde es Ihnen etwas ausmachen, etwas weniger kreativ auf die Tube zu drücken? Ein von Christoph Menke und Juliane Rebentisch herausgegebener Band spürt dem delikaten Verhältnis von Erfolgsdruck und Depression nach.

          Der Wandel in der Arbeitswelt hin zum „flexiblen Menschen“ (Richard Sennett) hat zu unerwarteten Zwangsneurosen geführt, die lähmende Stimmungen entfalten. An die Stelle der sozialversicherungspflichtigen Monotonie ist die prekäre Kreativität des Freiberuflers getreten. Dass der Entzug von verlässlichen finanziellen Grundlagen auf Dauer bedrohlicher wirkt als die Einschränkung der Beweglichkeit, gehört zu den ironischen Erkenntnissen einer spätkapitalistischen Gesellschaft. Der flexible Mensch ist vor lauter Chancen, die er zum Überleben im Blick behalten und zur rechten Zeit ergreifen muss, müde geworden. Erschöpfungserscheinungen wie innere Leere, gefühlte Minderwertigkeit, Antriebsschwäche und nicht zuletzt das Überhandnehmen von psychischen Krankheiten wie Depressionen sind die Folge.

          Das was man als Volkskrankheit bezeichnet, beschäftigt mittlerweile nicht nur die Psychologie, sondern auch die Sozialwissenschaften. Christoph Menke und Juliane Rebentisch haben einen kenntnisreichen Band zusammengestellt, der sich dem Thema aus verschiedenen sozialwissenschaftlichen Perspektiven nähert. Dabei ist die Doppelsyntax aus „Kreation und Depression“ - so der Titel des Bandes - nicht nur Teil der Arbeitswelt, sondern prägt auch das Privatleben, wo Kommunikation im Echtzeitmodus ständige Erreichbarkeit voraussetzt (Facebook und Smartphones), wo der Einstieg ins Berufsleben über unentgeltliche Leistungen hart erkämpft werden muss (Generation Praktikum) und der Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen nur auf Zeit, also im Konjunktiv, geschieht (Bindungsangst).

          Ein paradoxer Zustand der Einsamkeit und Depression

          In diesem Sinne machen die Soziologen Luc Boltanski und Éve Chiapello auf die Gefahren von Zeitarbeitsverträgen und unsicheren Arbeitsverhältnissen aufmerksam, die vom idealtypischen Mitarbeiter völlige Einsetzbarkeit und Kompromissbereitschaft erfordern: „Er (der freie Mitarbeiter) kann sich je nach Umständen sehr unterschiedlichen Situationen angleichen. Er ist polyvalent, fähig, Vorgehensweise und Werkzeug zu wechseln. Er ist einsetzbar.“ Daher nehmen auch die Virulenz und Abhängigkeit von Netzwerken zu, die ein ständiges Abgleichen von Informationen über die rasant sich verändernde Marktlage notwendig machen.

          Schließlich ist es der Grad der Vernetzung, der über Aufstieg und Fall der eigenen materiellen Existenz entscheidet. Hier lässt sich auch eine Parallele zwischen der Funktionslogik der Finanzökonomie und den Mechanismen der neuen sozialen Medien erkennen: Die Börse informiert über den Wert von Aktien in einer ähnlichen Transparenz, wie es soziale Netzwerke tun, die den Wert ihrer Mitglieder über die Anzahl der Freundschaften kategorisieren. Eine gepflegte Facebook-Seite ist daher zu einem wesentlichen Einstellungskriterium für moderne Arbeitgeber geworden. Die resultierende Unruhe, das selbstverschuldete Verlangen, sich jeden Tag neu zu erfinden, Netzwerke zu bilden, um den Anschluss nicht zu verlieren, verkehrt sich im Wortschwall der virtuellen Kommunikation in einen paradoxen Zustand der Einsamkeit und Depression.

          Nicht jeder kann außergewöhnlich reich, klug und erfolgreich sein

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.
          Die schwarz-rot-goldene Begeisterung ist groß in den Hallen der Handball-WM.

          WM-Kommentar : Der Erfolg des Handballs

          Egal, ob man harte Zahlen nimmt oder den weichen Faktor Gefühl: Diese Handball-WM ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Das verwundert nicht. Erstaunlich ist aber etwas anderes. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.