https://www.faz.net/-gr3-ua4e

: Bücher

  • Aktualisiert am

Mayday! Flug ins Unglück. Von Jan-Arwed Richter und Christian Wolf. GeraMond Verlag, München. 160 Seiten, 80 Abbildungen, 24,95 Euro. Aktuelle Berichte über Flugunfälle sind fast immer fehlerhaft und voller Spekulation, weil die Ursachenforschung eben erst beginnt und noch niemand Genaues weiß. Liegen ...

          Mayday! Flug ins Unglück. Von Jan-Arwed Richter und Christian Wolf. GeraMond Verlag, München. 160 Seiten, 80 Abbildungen, 24,95 Euro. Aktuelle Berichte über Flugunfälle sind fast immer fehlerhaft und voller Spekulation, weil die Ursachenforschung eben erst beginnt und noch niemand Genaues weiß. Liegen endlich Ergebnisse vor, worüber Monate, wenn nicht Jahre vergehen können, sind die Medien längst bei neuen Sensationen. Zusammenfassende Darstellungen spektakulärer Fälle mitsamt Vorgeschichte und Aufklärung erscheinen gelegentlich in Büchern für Leser, die mehr über Luftfahrt wissen wollen als die Abflugzeit nach Mallorca. Die Lektüre dieser Katastrophen-Anthologie (unter anderem über Swissair 111, American Airlines 587, Birgenair ALW 301) ist durchweg spannend und lehrreich. Leider ist auf die Autoren nicht immer Verlass. So schreiben sie, der zweistrahlige Jet der Pan International habe 1971 kurz nach dem Start in Hamburg wegen Triebwerkausfalls notlanden müssen, weil versehentlich "Wasser statt Kerosin" eingefüllt worden sei. Das Gegenteil ist richtig: Statt des Wassers zur Kühlung und Schubsteigerung wurde Kerosin eingespritzt, was zur Überhitzung der Triebwerke führte. Der Irrtum kostete 22 Menschen das Leben. (dv.)

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.