https://www.faz.net/-gr3-w068

: Buchbesprechung: Der Papst und der Ferrari-Patriarch

  • Aktualisiert am

60 Jahre Ferrari. Bewegende Momente. Von Leonardo Acerbi und Luciano Greggio, Heel-Verlag, Königswinter, 407 Seiten, zahlreiche Abbildungen in Farbe und Schwarzweiß mit ausführlichem Anhang, 49,90 Euro. Als Papst Johannes Paul II. am 4. Juni 1988 das Unternehmen Ferrari in Maranello besucht, kann Enzo Ferrari mit ihm nur telefonieren.

          1 Min.

          60 Jahre Ferrari. Bewegende Momente. Von Leonardo Acerbi und Luciano Greggio, Heel-Verlag, Königswinter, 407 Seiten, zahlreiche Abbildungen in Farbe und Schwarzweiß mit ausführlichem Anhang, 49,90 Euro. Als Papst Johannes Paul II. am 4. Juni 1988 das Unternehmen Ferrari in Maranello besucht, kann Enzo Ferrari mit ihm nur telefonieren. Am 14. August 1988 stirbt der Sportwagen-Patriarch, und seine Marke landet in der Konstrukteurs-WM hinter McLaren auf dem zweiten Rang. Der Rückblick auf die Vergangenheit ist in diesem Buch aber mehr als die penible Verfolgung der Rennhistorie. Parallel dazu wird gezeigt, wie sich über sechzig Jahre hinweg die Marke den Herausforderungen der modernen Automobil-Welt zu stellen wusste, wie es gelang, Rennsport-Gefühl und -Technik umzusetzen in Autos für Menschen, die sonst schon fast alles haben. Das Buch ist chronologisch aufgebaut und folgt in jedem Jahr einem ruhigen Schema, das aus einem etwas längeren, zusammenfassenden Text besteht, beeindruckt dann mit Bildern aus der Rennhistorie und lässt Fotos, Daten und Texte zu den zivilen Versionen folgen. Daraus ist ein vergnügliches Kompendium geworden, das erfolgreich versucht, die Ferrari-Faszination verständlich zu machen. (wp.)

          Weitere Themen

          Der digitale Gulag

          FAZ Plus Artikel: Überwachung in Russland : Der digitale Gulag

          Wer in Moskau demonstriert, wird oft erst später festgenommen. Mit der Gesichtserkennungs-App des Start-ups NtechLab kontrollieren die Behörden alle. Denn niemand darf sich sicher fühlen, selbst Wochen, Monate und sogar Jahre nach den Protestaktionen.

          Topmeldungen

          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.