https://www.faz.net/-gr3-9nil0

Einige Beispiele des behandelten Bildungswortschatzes: Coverillustration des Buches von Gerhard Augst Bild: Olms Verlag

Buch über Bildungswortschatz : Intention ist nicht mit Intension zu verwechseln

  • -Aktualisiert am

Die idiosynkratischen Narrative der Power-Holder im Lackmus-Test: Gerhard Augst kartiert den Bildungswortschatz und verrät, welches Medium den höchsten Ausstoß produziert.

          Was bedeuten Damaskuserlebnis, Desiderat, rekurrieren, à la longue und Narrativ? Wer es weiß, ist nicht unbedingt gebildet, kann aber zumindest die Rätselfragen zum Bildungswortschatz beantworten, die Gerhard Augst in einem YouTube-Video stellt. Die Auswahl der Wörter mit ihrer lateinischen oder französischen Herkunft, ihren religiösen und kulturellen Wurzeln vermittelt einen Eindruck von dem, was der Autor, der in den neunziger Jahren als Orthographiereformer bekannt wurde, unter „Bildungssprache“ versteht.

          Es ist eine Stil- und Kommunikationsform, die zwischen der Familiarität der Alltagssprache und dem Spezialistentum der Fachsprachen angesiedelt ist. Sie dient Menschen – oft mit höherem Schulabschluss – dazu, über politische, kulturelle, wissenschaftliche Themen möglichst differenziert zu sprechen und zu schreiben, ohne dass sie selbst Experten auf diesen Gebieten sind. Ihr Satzbau und ihr Wortschatz machen das aus, was man früher eine kultivierte Sprache nannte. Die Abgrenzung zu fachsprachlichen Wörtern ist nicht immer leicht, oft liegen die Unterschiede nur in der Bedeutung: So ist der „Lackmustest“ wörtlich genommen ein Fachbegriff der Chemie, in seiner weiter gefassten Bedeutung als Prüfstein aber Bestandteil der Bildungssprache.

          Dreitausend Wörter sollen es sein

          Zwar behandelt das Buch, das selbst in einem gut lesbaren Bildungsdeutsch geschrieben ist, auch grammatische und stilistische Aspekte der Bildungssprache, aber sein Schwerpunkt liegt auf ihren Wörtern. Deren Zahl beziffert Augst auf etwa dreitausend. Das ist ein winziger Bruchteil des Gesamtwortschatzes, der – ohne allzu spezialisierte Fachausdrücke – über vierhunderttausend Wörter umfasst. Ein Bereich, in dem Bildungswörter sich häufen, sind die sogenannten Qualitätsmedien. Ein zahlenmäßiger Vergleich, den Augst zwischen „Spiegel“, „Zeit“ und der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.) zieht, weist der „Zeit“ den größten Ausstoß an Bildungswörtern zu; es folgen F.A.S. und „Spiegel“.

          Augst unterscheidet einen klassischen von einem modernen Bildungswortschatz: Die klassische Abteilung speist sich vor allem aus der antiken Überlieferung, der Bibel, der Philosophie und der Literatur. Hier verkündet man ein „Credo“, stellt die „Gretchenfrage“, empfängt die „Hiobsbotschaft“ und ruft „Sapere aude!“. Wesentlich für die Tradierung dieses Wortschatzes waren früher das humanistische Gymnasium und die christliche Unterweisung. Beider Bedeutung ist längst geschwunden, und dementsprechend matt ist der Glanz dieses Vokabulars geworden. Etliche seiner Ausdrücke sind veraltet, andere werden zwar noch häufig benutzt, aber der Umgang mit ihnen wird unsicher, weil man ihre Bedeutung nur noch vage kennt.

          Hakende Definitionen

          Augsts Buch ist ebenso sehr Beschreibung wie Symptom dieses schleichenden Verlusts. Immer weiter in den Vordergrund schiebt sich demgegenüber der moderne Bildungswortschatz, dessen Quellen vor allem die Technik und die Naturwissenschaften, aber auch die Geistes- und Sozialwissenschaften sind. Hierher gehören Ausdrücke wie Simulation, Essential oder Diversity, Schwarmintelligenz, Placebo-Effekt oder Kollateralschaden. Griechisch und Latein, die wichtigsten Wurzeln des klassischen Bildungswortschatzes, sind auch hier präsent, allerdings oft in anglisierter Form.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.