https://www.faz.net/-gr3-a966z

Ungleichheit der Geschlechter : Ein Gemisch aus Potenz und Aggression

  • -Aktualisiert am

Michelangelos „Erschaffung Evas“ (entstanden zwischen 1508 und 1512) in der Sixtinischen Kapelle des Vatikans Bild: Picture-Alliance

Mehr Ausrufezeichen waren selten: Carel van Schaik und Kai Michel möchten in einem historischen Durchgang das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern ergründen.

          4 Min.

          Gesundes Selbstbewusstsein tut diesem Thema gewiss keinen Abbruch: „wir, ein Evolutionsbiologe und ein Kulturwissenschaftler, glauben rekonstruieren zu können, was tatsächlich schiefgelaufen ist zwischen Frauen und Männern.“ Dann also mal los. Die Kernaussagen, die das niederländisch-deutsche Autorenteam Carel van Schaik und Kai Michel in ihrer makrohistorischen Gendergeschichte darlegen, sind rasch skizziert: Die Evolution kennt keine Intention. Nicht biologische Dispositionen laufen auf Sexismen hinaus, sondern kulturelle Rahmungen, allen voran als Herrschaftsinstrument institutionalisierte Religion.

          Viele unserer Vorfahren, so die Autoren, von einigen Primaten über die Hominiden zu den Jägern und Sammlern, kannten Unterschiede („Sexualdimorphismus“), aber wenig Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Körperliche Unterlegenheit glich frau demnach durch exklusives Wissen oder Allianzen aus. Das änderte sich mit der neolithischen Revolution. Aufgrund der Landwirtschaft, des Anbaus von Pflanzen und des nun zu schützenden Privatbesitzes, mussten Männer häufiger anwesend sein als zuvor.

          Frauen als Kriegsbeute

          Die in die „patrilokalen“ Familien einheiratenden Ehefrauen verloren ihr Netzwerk. Getreide verdrängte eisenreiches Fleisch und kalziumhaltige Nüsse vom Speiseplan, was Frauen, die stärker zu Mangelerscheinungen neigen, besonders traf. Da Kinder früher abgestillt wurden, nahmen die Geburten zu. Die Nachwuchspflege, zuvor ein Gemeinschaftsunterfangen, wurde exklusiv der Mutter zugeordnet. Diese „akkumulative kulturelle Evolution“, eine langsame Verdichtung verschiedener Entwicklungen, ziehe sich über Tausende Jahre hin und biege mit dem Aufkommen immer größerer Gemeinwesen endgültig falsch ab.

          Carel van Schaik und Kai Michel: „Die Wahrheit über Eva“. Die Erfindung der Ungleichheit von Frauen und Männern.
          Carel van Schaik und Kai Michel: „Die Wahrheit über Eva“. Die Erfindung der Ungleichheit von Frauen und Männern. : Bild: Rowohlt Verlag

          Die prähistorische Siedlung Göbekli Tepe in der Türkei, deren älteste Teile aus dem zehnten Jahrtausend v. Chr. stammen und die heute Weltkulturerbe ist, soll illustrieren, was geschah: In den Ruinen eines „Prototempels“, ausgestattet mit Bildern wilder Tiere, entsteht ein „düster-bedrohliches Gemisch aus Potenz, Aggression und Tod“. Die Jagd wird überhöht, der Kontakt zu außerweltlichen Mächten zum Privileg des männlichen „inner circle“. Die weiblich geprägte Alltagsfrömmigkeit wird erst eingehegt, dann diffamiert. Als sich im Vorderen Orient Staaten bilden, setzt sich die Entwicklung fort. Erlegt werden keine Auerochsen mehr, sondern Feinde. Frauen sind Kriegsbeute. Mit der Einführung von Gesetzestexten wird der gelebte „male bias“ festgeschrieben.

          Das berüchtigtste Pubertätssignal der Religionsgeschichte

          Die Schlussfolgerungen sind bekannt: Wir haben eine Welt übernommen, in der Männlichkeit die unhinterfragte Norm bildet. Vordenkerinnen der „patriarchalen Matrix“, wie Simone de Beauvoir, werden dementsprechend ausgiebig gewürdigt. Gerda Lerners Geschichte von der „Entstehung des Patriarchats“ in Mesopotamien zwischen etwa 3100 und 600 v. Chr. stand Patin, wird jedoch deutlich erweitert. Pierre Bourdieu ist Gewährsmann für die These, dass Herrschaft nicht ohne das „Monopol der legitimen symbolischen Gewalt“ funktioniere.

          Weitere Themen

          Wie plant man einen Coup?

          Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

          Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.