https://www.faz.net/-gr3-45cx

: Blüten-Wonne, Blatt für Blatt

  • Aktualisiert am

Heute pflück' ich ein paar Blumen und rette die Welt: Der Frühling ist da! Wer jetzt noch keinen Garten hat, sollte sich schnell einen anlegen. Zur Inspiration eine Auslese der neuen Bücher. (avm) Jäger der Fetthenne.Den Job möchte man nicht geschenkt gehabt haben. Fluchen jedenfalls konnten sie alle, die abenteuerlustigen Pflanzenjäger, die sich im 18.

          Heute pflück' ich ein paar Blumen und rette die Welt: Der Frühling ist da! Wer jetzt noch keinen Garten hat, sollte sich schnell einen anlegen. Zur Inspiration eine Auslese der neuen Bücher. (avm) Jäger der Fetthenne.

          Den Job möchte man nicht geschenkt gehabt haben. Fluchen jedenfalls konnten sie alle, die abenteuerlustigen Pflanzenjäger, die sich im 18. und 19. Jahrhundert durch Dschungel, Steppen und tropische Regenwälder schlugen. Auf der Suche nach Pflanzen, die reiche Europäer absolut unentbehrlich fanden, weil sie eben gerade Mode waren: Orchideen, Fuchsien und Päonien.

          Unterwegs auf den Philippinen, in Vietnam oder in Kolumbien, die Orte alles "gottverdammte Löcher", die Herbergen "bloße Hütten ohne Möbel und Komfort". Mit der Axt und der Machete mußten sich die Pflanzenjäger und ihre Helfer den Weg durch die wuchernde Vegetation schlagen, immer durch das diffuse Dämmerlicht aus Blättern und Schlingpflanzen. Bis die Kisten mit der Beute im sammelnärrischen Europa ankamen, konnte noch manches schiefgehen. Zum Beispiel vergammelten Tausende Orchideen in den Lagerhäusern oder in Schiffsbäuchen. So etwas trieb die Preise für Vanda sanderiana oder Phalaenopsis noch weiter in die Höhe. Bis zu 700 Pfund wurde für eine Rarität gezahlt. Wilhelm Micholitz, der ehrgeizige Sachse, war nur einer von ihnen. Sein Briefwechsel mit dem Londoner Arbeitgeber Frederick Sander ist ein Dokument der aufgeheizten Pflanzen-Hausse Ende des 19. Jahrhunderts.

          Ein Buch, das Botanik-Freaks und Sortenfans gleichermaßen mit Aha-Erlebnissen versorgt. Ganz unschuldig wirft man nach dieser Lektüre den Blick nicht mehr auf Hortensien, Mohn und Lilien, die nur dank solcher Strapazen bei uns heimisch werden konnten. Die beiden Autorinnen zeichnen die Rückschläge und Erfolgserlebnisse von acht Pflanzenjägern nach - darunter Adelbert von Chamisso ("Peter Schlemihl"), der auf seiner Weltumsegelung unter anderem in Kalifornien den gelben Mohn entdeckte, oder der Augenarzt Philipp von Siebold, der Fetthenne und Blauregen aus Japan herausschmuggelte.

          Kej Hielscher und Renate Hücking: "Pflanzenjäger. In fernen Welten auf der Suche nach dem Paradies". Piper Verlag, 268 Seiten, 19,90 Euro.

          Weniger ist mehr.

          Zugegeben, es ist nicht zwingend, japanische Gärten unwiderstehlich zu finden. Kapriziöse Fleckchen sind es, die laufend geharkt werden müssen: rechts um das Wasserbecken, links in konzentrischen Kreisen um den mythischen Stein herum. Und an jedem Kirschzweig rankt sich Symbolik hoch, getreu der Lehre jener alten Tee-Meister, für die der Garten fern aller weltlichen Unreinheit der Ort geistiger Läuterung ist. Jetzt liegt ein Band vor, der dem japanischen Garten seine Verklärung nimmt. Das liegt nicht nur an den Fotos, die für sich genommen schon eine Art Meditation sind.

          Platz ist in Japan kostbar, und das merkt man den Entwürfen an: Da ist der Stufengarten im Souterrain oder ein Innenhöfchen auf 7,5 Quadratmetern. Oder ein grünes Refugium en miniature im elften Stock zwischen Hochhaus-Blöcken. Die westliche Langnase staunt und lernt: Raum für einen Garten ist in der kleinsten Hütte. Eine Spur Kiesel, ein lakengroßes Stück Rasen, Trittsteine und eine kleine Säule als Blickfang - das Japan-Gefühl mag nicht allen Zen-Ansprüchen genügen, fordert aber die Phantasie zur Beschränkung. Hartriegel, Ahorn und Scheinkamelien sind häufig anzutreffende Arten, während die Farbskalen sich meist auf den Dreiklang Schwarz-Grau-Grün beschränken. Fehlen tut das Bunte nicht.

          Michiko Rico Nosé (Text), Michael Freeman (Fotos): "Der moderne japanische Garten". Deutsche Verlags-Anstalt, 178 Seiten, 49,90 Euro.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.