https://www.faz.net/-gr3-tmfw

Autobiographie : Gelöste Herzen schlagen schnell

  • -Aktualisiert am

Rückschau auf ein Leben vor und hinter der Kamera: Alfred Biolek Bild: dpa

Alfred Biolek meinte, er würde alleine mit seinem Leben vor dem weißen Papier versagen. Deshalb stellte ihm der Verlag einen Autor an die Seite, der das Schreiben übernahm. Das Resultat: Zu viel Papier und zu wenig Leben.

          4 Min.

          Man möchte dem Verlag Kiepenheuer & Witsch bessere Lektoren wünschen. Sie hätten in Alfred Bioleks sonderbarer Mischung aus Biographie und Autobiographie manche unbeholfene Formulierung redigieren und ein paar Fehler streichen können, hätten zum Beispiel aus „Ivo Pogorellitsch“ Ivo Pogorelich machen dürfen, hätten verhindern können, daß aus Hessens finanzstärkster Kommune Eschborn ein Frankfurter Stadtteil gemacht wurde, oder hätten den Autor Veit Schmidinger bitten sollen, von peinlichen Sätzen wie diesem Abstand zu nehmen: „Alfred und Moshammer, denke ich, zwei Männer, die Männer lieben und in der Öffentlichkeit stehen bzw. standen, die beide das Alleinsein kannten, doch was für Unterschiede.“

          Viel wichtiger wäre die Strenge eines Lektors gewesen bei den überlangen Zitaten. Gerade Biographen müssen Meister der Beschränkung sein, doch Veit Schmidinger geht die Begabung zum Kürzen und Straffen ab, er zitiert etwa aus einem Brief des jungen Austauschschülers Biolek an seine Klavierlehrerin nicht die interessantesten Stellen, sondern druckt ihn ganz. Diese Unfähigkeit zur Gewichtung schmerzt an vielen Stellen und tut auch der ganzen Struktur des Buches nicht gut: Der erste Teil über Kindheit und Heimat fällt zu ausführlich aus, der zweite über Alfred Bioleks erstaunliche Karriere, über seine Begegnung mit so vielen interessanten Menschen hätte getrost etwas opulenter sein dürfen.

          „Ich kann nicht schreiben“

          Vor allem aber hätte man sich bei Kiepenheuer & Witsch einen Verleger oder sonstigen „Entscheider“ gewünscht, der Alfred Biolek sanft dazu gebracht hätte, seine Lebenserinnerungen selbst zu Papier zu bringen. Denn eigentlich ist der Titel „Bio. Mein Leben“ von „Alfred Biolek mit Veit Schmidinger“ Etikettenschwindel: Das Buch verfaßt hat Schmidinger. Biolek selbst kommt mit Zitaten oder - etwas absurd - mit Briefen an den Autor zu Wort: „Lieber Veit“, heißt es da, „jetzt wird es Zeit, daß ich dir etwas über meine Homosexualität schreibe.“ Warum hat Biolek das Buch nicht selbst verfaßt? Im Vorwort nennt er den Grund: „Ich kann nicht schreiben.“ Er sei ein guter Erzähler, aber allein vor einem weißen Blatt Papier zu sitzen, das mache ihm angst.

          Er ist ein guter Erzähler, aber allein wollte Biolek seine Autobiographie nicht schreiben

          Mag sein. Dem hätte der Verleger entgegenhalten können, daß auch nicht so stilsichere Autoren doch auf ihre Weise Wirkung durch Authentizität erzeugen können. Ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder ein guter Schreiber? Nicht wirklich. Aber dennoch kann man seine Erinnerungen mit Interesse lesen - auch deshalb, weil sie den Eindruck machen, daß er sie ohne Ghostwriter verfaßt hat, daß er als Person hinter dem steht, was er schreibt (vor allem die Schilderung seiner Armuts-Kindheit rührt ans Herz und erklärt wunderbar Schröders späteren Erfolgshunger). Es wäre also sehr wahrscheinlich auch aus dem Biolek-Buch etwas Authentischeres herausgekommen als jetzt, zumal die von Biolek selbst verfaßten Briefe oder Zitate in ihrer Qualität nicht hinter der Sprachmacht des Autors Schmidinger zurückbleiben. Über den erfährt man aus dem Klappentext nur, er sei 1972 geboren, sei über Klaus Mann promoviert worden und habe über ihn eine biographische Studie verfaßt. Ein journalistisch oder belletristisch geschulter Autor jedenfalls ist er leider nicht.

          Ein Stück Fernsehgeschichte

          Schmidinger begegnet dem Objekt seiner Neugierde mit viel Sympathie. Und warum auch nicht: Alfred Biolek ist ein netter Mensch, ein großer Kommunikator und bundesweit bekannter Fernsehschaffender, der Autogramme geben muß. Er ist nicht nur erfolgreich, sondern auch noch wohlhabend, denn seine Kochbücher haben sich bis heute sagenhafte dreieinhalb Millionen Mal verkauft, und er ist Mitinhaber der Fernsehproduktionsgesellschaft Pro GmbH.

          Er hat mit dem „Kölner Treff“, mit „Bio's Bahnhof“, „Boulevard Bio“ und der Kochsendung „alfredissimo“ ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben, „Bio's Bahnhof“ war sogar Fernsehavantgarde, und 485 Mal bei „Boulevard Bio“ löste er mit seiner taktvollen, Grenzen der Diskretion nie überschreitenden Freundlichkeit die Herzen und Zungen seiner Gäste - Eingeladene und Zuschauer konnten sicher sein, daß man sich in dieser Sendung nie vor Peinlichkeit winden mußte wie sonst so oft bei Talkshows.

          Geruhsamer Karriereverlauf

          Und erfüllt das Buch den Zweck jeder (Auto-)Biographie, klüger zu werden über den Titelhelden? Schon. Der Leser erfährt zwar jede Menge Nebensächlichkeiten (der Anwalt, der Bioleks Vater das Angebot machte, seine Kanzlei zu übernehmen, hieß Dr. Verständig; der kleine Alfred war tagelang seekrank; der Student verbrachte die Semesterferien bei seinen Eltern; der Erwachsene duzt sich mit Blüm und Scharping), aber Persönlichkeit und Werdegang werden klar: Ins Fernsehfach rutscht der junge Jurist Dr. Alfred Biolek mehr zufällig, von da an (die erste Sendung hieß „Tips für Autofahrer“, bald folgte „Urlaub nach Maß“) ging's bergauf.

          Das Schöne an dieser Karriere ist, daß sie so geruhsam verläuft, Biolek hat sich langsam gesteigert und hat anders als heutige Stichflammenberühmtheiten das Glück gehabt, sich zu erproben; längst ehe er Talkshows fürs Fernsehen machte, übte er im Saal. Übrigens spricht es für Bioleks Humor, daß das Buch auch Fotos enthält, die ihm nicht schmeicheln, etwa wenn sein Wandel vom seriösen Krawattenträger (ZDF, 1964) zum Rollkragen-Koteletten-Träger mit Sonnenbrille (Bavaria, 1970) dokumentiert wird. Er selbst nennt sich einen Rotweintyp, der sich vom Aussehen bis zu seinen Fernsehleistungen mit den Jahren gesteigert habe: „Ich bin ja erst mit 'Bio's Bahnhof' bekannt geworden, da war ich schon 44, richtig prominent letztlich erst mit dem 'Boulevard' und wohlhabend erst mit dem Kochen.“

          Erzwungenes Outing

          Viele Leser dürften sich besonders für Bioleks Homosexualität interessieren, doch er selbst wie der Autor gehen angenehm diskret mit dem Thema um. Biolek sagt offen, daß das Outing ohne Vorwarnung durch Rosa von Praunheim unangenehm, aber letztlich heilsam gewesen sei: „Ich habe einen Schlag bekommen, der sehr weh getan hat, aber irgendwo hat dieser Schlag eine Verspanntheit gelöst, die danach weg war.“ Und von jungen Schwulen hat er oft gehört, daß die zu ihren Eltern sagen konnten: „Guckt mal, euer Liebling Bio, der ist auch schwul.“

          Alfred Biolek ist einem nach der Lektüre dieses Buches nicht unsympathischer geworden. Ihm, der so viel erlebt hat, der so viele spannende Zeitgenossen aus der Nähe kennengelernt hat, der ein insgesamt geglücktes und erfolgreiches Leben mit vielen Freunden und Gästen in einem gastfreundlichen Umfeld führt, ihm hätte man ein besseres, ein weniger papierenes und lebenspralleres Erinnerungsbuch gegönnt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Neue Chance für „Exit-Laschet“

          Kann Armin Laschet im Fernduell mit Söder punkten? Oder werden die Schulöffnungen in NRW für ihn zum Bumerang? Mit wem Joe Biden das Weiße Haus erobern möchte und was sonst wichtig wird – der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.