https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/autobiografie-der-sekretaerin-heide-sommer-16461580.html

Heide Sommers Autobiographie : Wir teilten das Wichtigste mit diesen Männern

  • -Aktualisiert am
Heide Sommer: „Lassen Sie mich mal machen“. Fünf Jahrzehnte als Sekretärin berühmter Männer. Ullstein Verlag, Berlin 2019. 256 S., geb., 22 Euro.
Heide Sommer: „Lassen Sie mich mal machen“. Fünf Jahrzehnte als Sekretärin berühmter Männer. Ullstein Verlag, Berlin 2019. 256 S., geb., 22 Euro. : Bild: Ullstein Buchverlage

Ein wenig irritierend sind für heutige Ohren vielleicht die gelegentlich allzu souverän erscheinenden Reaktionen auf „antatschiges“ Verhalten mancher Männer, wie sie das nennt. Der starken Heide Sommer glaubt man zwar: „Wir fühlten uns damals...durch die Aufmerksamkeit bedeutender, berühmter Männer, in deren Glanz wir uns sonnten, eher geschmeichelt.“ Aber hatten es wirklich alle Frauen selber in der Hand, „wie weit ansonsten niveauvolle Männer sich in ihrer Gegenwart vergessen oder bemitleidenswert miserabel aufführen“?

In Zeiten von Tipp-Ex

Nüchtern schildert sie ansonsten die sexuellen Verklemmungen jener Zeit: Wie sie gemeinsam mit sonst so souveränen Kollegen Ingmar Bergmans „Das Schweigen“ ansieht und niemand hinterher auch nur ein Wort herausbringen kann, oder wie ein Kollege „einen Nervenzusammenbruch“ bekommt, weil seinem neuen Autokennzeichen, das man damals noch nicht wählen konnte, die Ziffer 175 zugeteilt wird, die Nummer des „Schwulen-Paragraphen“: „Es machte ihm beinahe unmöglich, den Wagen überhaupt zu fahren.“

Eine Menge Zeitgeschichte findet sich hier also, meist anekdotisch pointiert. An Märchen aus uralten Zeiten erinnern Wörter wie Durchschläge, Kohlepapier oder Tipp-Ex-Korrekturstreifen. Telefongespräche mit Korrespondenten müssen Tage vorher beim Fernamt angemeldet und dann vermittelt werden. Und wehe, die Tonbandaufnahme geht schief! Ausnahmslos alle ihre Chefs schreiben noch mit der Hand, Augstein und Gaus in Sütterlin, Schmidt korrigiert bis zum Schluss mit grüner Kanzlertinte. Kaum Konferenzen ohne Alkohol und Nikotin. „Zeit“ und „Spiegel“ gerieren sich wie ein autoritatives politisch-kulturelles Lehramt.

Das Summen der Rotationsmaschinen

Heide Sommer war mittendrin, und sie kann es plastisch erzählen – bis hin zum sinnlich erfahrenen Produktionsprozess. Zur Druckerei, damals noch im gleichen Haus wie die Redaktion, hat sie ein „zärtliches Verhältnis, denn nachts, wenn die Maschinen anfingen zu rotieren und ein warmes Summen das Pressehaus wie einen Bienenstock erfüllte, das Gebäude anfing im Rhythmus der Rotationsmaschinen leise zu schwingen, fühlte ich mich wie in Abrahams Schoß. Wir waren am Produzieren und alles war gut.“

Ein entspanntes Verhältnis: Heide Sommer mit Theo Sommer in Israel, 1971.
Ein entspanntes Verhältnis: Heide Sommer mit Theo Sommer in Israel, 1971. : Bild: Ullstein Buchverlage

Auch eine richtige Liebesgeschichte zieht sich von Anfang an durch das Buch. Der einzige „meiner Männer“, der noch lebt, ist auch der einzige, mit dem sie mehr verband als ein Arbeitsverhältnis: Theo Sommer. Erst seine Sekretärin, dann seine heimliche Geliebte, dann seine verlassene Geliebte, dann seine Lebenspartnerin, schließlich seine Frau und Mutter ihrer gemeinsamen Kinder, dann seine geschiedene Frau: Wie Heide Sommer, die bis heute seinen Namen trägt und ein offenbar entspanntes Verhältnis zu ihm hat, diese Geschichte erzählt, das erinnert in der Mischung aus sachlicher, abgeklärter Knappheit und dann wieder erinnerungsgesättigter Offenheit von Ferne an Max Frischs „Montauk“.

Es ist ein Buch selbstbewusster Dankbarkeit: „Wir teilten das Wichtigste mit denen, für die wir arbeiteten: ihre wertvolle Lebenszeit. Meine Lebenszeit jedenfalls verschmolz mit der Arbeit...Ich fühlte mich erfüllt und an Erlebtem reich.“ Und wenn diese Erfahrung auch oft stellvertretend für viele andere in ihrem Beruf steht, so ist Heide Sommer doch eine sehr besondere Frau, der eine sehr besondere Chance gegeben wurde. Sie hat sie genutzt. Wenn es so etwas wie eine Republik des Geistes in Deutschland wirklich gäbe oder gegeben hätte: Heide Sommer wäre in einem solchen Gemeinwesen The Secretary of State.

Heide Sommer: „Lassen Sie mich mal machen“. Fünf Jahrzehnte als Sekretärin berühmter Männer. Ullstein Verlag, Berlin 2019. 256 S., geb., 22,– €.

Weitere Themen

Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

Topmeldungen

„Der Kunde ist König“ gilt schon lange nicht mehr. Dienstleister wollen oft sogar eher abschrecken.

Marktwirtschaft : Warum der Kunde nicht mehr König ist

Immer mehr Dienstleister konzentrieren ihre Kreativität darauf, mögliche Abnehmer zu vergraulen. Sie haben dafür gute Gründe, denn nicht nur die Pandemie verändert die Situation. Gerade der Personalmangel macht ihnen zu schaffen.