https://www.faz.net/-gr3-vef6

: Auf dem Rücken des Pumas

  • Aktualisiert am

Das Timing spielt für ein Buch eine entscheidende Rolle. Der Journalist Rolf-Herbert Peters hat Glück mit seiner Puma-Story: Der Einstieg des französischen Luxuskonzerns PPR sicherte der Lifestylemarke zuletzt Schlagzeilen. "Die Puma-Story" liefert nun die Hintergründe. Anschaulich beschreibt der ...

          Das Timing spielt für ein Buch eine entscheidende Rolle. Der Journalist Rolf-Herbert Peters hat Glück mit seiner Puma-Story: Der Einstieg des französischen Luxuskonzerns PPR sicherte der Lifestylemarke zuletzt Schlagzeilen. "Die Puma-Story" liefert nun die Hintergründe. Anschaulich beschreibt der Autor, wie Puma-Chef Jochen Zeitz den Deal einfädelte und warum: Zeitz wollte um jeden Preis seinen unliebsamen Großaktionär, die Geschwister Herz, loswerden, da die Tchibo-Erben ihm permanent ins Geschäft redeten. Die Nähe zu den Puma-Lenkern zeichnet diese Unternehmensstory aus. Das Buch nimmt den Leser mit an die Verhandlungstische, wo Zeitz und seine Manager diskutieren, wie sich Puma positionieren könne: Hat Puma das Potential zu einer Modemarke, kann eine Kooperation mit Jil Sander funktionieren, wie kann Puma gegen Adidas und Nike punkten? Insgesamt eine flotte, leichte Lektüre, wenngleich ein bisschen viel des Lobes für Jochen Zeitz.

          bwy.

          Rolf-Herbert Peters: Die Puma-Story. Hanser. 19,90 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Die Eintracht fällt auseinander

          Das mutige Auftreten gegen den FC Arsenal wird nicht belohnt: Zum Auftakt in die Europa League verlieren die Frankfurter zu Hause deutlich – und müssen in der nächsten Partie auf einen wichtigen Spieler verzichten.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.