https://www.faz.net/-gr3-aclx5

Buch von Asal Dardan : Im Bann des Exilgefühls

  • -Aktualisiert am

Im Anderen den Einzelnen und in sich das Fremde sehen: Dieser Herausforderung stellt sich Asal Dardan immer wieder. Bild: Sarah Berger

Wenn Gemeinsamkeiten die Unterschiede betonen: Asal Dardan wurde in Teheran geboren und kam als Kleinkind nach Deutschland. In dem für den deutschen Sachbuchpreis nominierten Buch „Betrachtungen einer Barbarin“ erzählt sie vom Leben zwischen den Kulturen.

          2 Min.

          Asal Dardan ist mit ihren „Betrachtungen einer Barbarin“ für den Deutschen Sachbuchpreis nominiert. Der Verlag wiederum bewirbt den Band in der Kategorie „Romane und Erzählungen“. Für beide Einordnungen gibt es gute Gründe, denn die Autorin illustriert in zehn stilistisch unterschiedlichen Kapiteln, was Heinrich von Kleist mit seinem Aufsatz „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“ zu erklären versuchte. Vorsichtig umkreist sie ihren Stoff. Mal schnappt sie zu, wenn ihr eine Idee brauchbar erscheint, dann wieder überlässt sie anderen das Wort, die schon auf den Punkt gebracht haben, was sich bei ihr noch als Intuition darstellt. Sie schreibt aus der Ichperspektive, schlägt essayistische Töne an, um anschließend wieder ins Literarische zu wechseln.

          Kai Spanke
          Redakteur im Feuilleton.

          Einmal erinnert sie sich an Drucke von Carl Spitzweg, welche die Wände jener Kölner Hochhauswohnung zierten, in der sie aufgewachsen ist: „Hübsche erdfarbene Kulissen, in denen sich manierliche Menschen bewegten, die genau dort waren, wo sie hingehörten, und dennoch der Gegenwart zu entkommen schienen.“ Damit wären wir bei der wichtigsten Frage von Dardans Buch: Wie verortet man sich in der Zeit und der Welt?

          Kosmopolitin ohne feste Ortsbindung

          Dass Spitzwegs spießerfeindlicher Humor selbst spießig war, erkannte die Schülerin damals noch nicht. Die heute dreiundvierzigjährige Kulturwissenschaftlerin hingegen sieht diese Ironie sofort. Dennoch serviert sie dem Leser keine vollendeten Erkenntnisse, sondern tastend erhobene Befunde. Sie schreibt über ihre Eltern, die aus Iran geflohen sind, um sich in Deutschland eine neue Existenz aufzubauen, über das damit verbundene Problem, eine stabile Identität zu finden, über den Sinn, kulturelle Traditionen in der neuen Heimat fortzuführen, über den NSU und das Gendern.

          Asal Dardan: „Betrachtungen einer Barbarin“.
          Asal Dardan: „Betrachtungen einer Barbarin“. : Bild: Hoffmann und Campe Verlag

          Behandelt werden diese Themen vor dem Hintergrund ihrer Biographie. Dardan, die sich als Kosmopolitin ohne feste Ortsbindung, aber mit ausgeprägtem „Exilgefühl“ erweist, rekapituliert die Stationen ihres Lebens und zeigt, dass Iran für sie eine Erzählung und keine Erfahrung ist, weil sie sich nicht an ihn erinnern kann. Zugleich sondiert sie das Debattengelände in Deutschland. Dabei probiert sie, im anderen den Einzelnen und in sich das Fremde zu sehen. So heißt es über die deutsche Kommunistin Olga Benario-Prestes, die von den Nationalsozialisten ermordet wurde: „Ich kann nach Parallelen suchen, aber sie unterstreichen nur, wie gut es mir geht und wie anders ich bin.“

          Ein Entweder-oder geht an der Sache vorbei

          Fortwährend steuert die Argumentation auf diesen Aspekt zu, der den ungebändigten Ausführungen so etwas wie einen Kern verleiht. Die Kluft zwischen dem „Wir“ und dem „Ihr“ im Hinterkopf, schreibt Dardan, Deutsche verhielten sich oft, als sei sie keine von ihnen, allerdings komme sie sich unter Iranern ebenso deplatziert vor: „Sie erinnern mich daran, was ich versäumt habe, was für mich nie selbstverständlich sein wird.“ Verlässt die Autorin den persönlichen Erfahrungsraum, um zu erörtern, wie die Vergangenheit in die Gegenwart hineinragt, formuliert sie einen finsteren Erwartungshorizont: „Die mahnenden Appelle, das ‚Nie wieder!‘ – sie sollen vermitteln, dass wir aus der Geschichte gelernt haben. Aber ich glaube nicht mehr daran.“

          Der Titel des Buchs ist J.M. Coetzees Roman „Warten auf die Barbaren“ entlehnt. Darin beschreibt er, wie eine Gemeinschaft durch die Angst vor Fremden genau das verliert, was sie vor ihnen schützen wollte – die Zugewandtheit anderen gegenüber. Wer sich in Deutschland für eine Leitkultur starkmacht und von Migranten fordert, sie mögen mit den Sitten ihrer Heimat brechen, übersieht, dass ein Entweder-oder an der Sache vorbeigeht. Das Gefühl von Zugehörigkeit entsteht Dardan zufolge nämlich gerade nicht durch starre Regeln, sondern durch fließende Übergänge.

          Asal Dardan: „Betrachtungen einer Barbarin“. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2021. 193 S., geb., 22,– €.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.