https://www.faz.net/-gr3-6x53t

Antonio Damasio: „Selbst ist der Mensch“ : Wenn Gespenster im Gehirn die Karten legen

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Hoch der Anspruch und schief das Konzept: Antonio Damasio verhebt sich an einer Theorie von der Entstehung menschlichen Bewusstseins.

          4 Min.

          Wenn ich morgens von der Sonne geweckt werde, nehme ich sogleich die Helligkeit im Zimmer wahr. Gleichzeitig fühle ich die wohlige Wärme im Bett, die mich davon abhält, aufzustehen. Wie ist dieses bewusste Erleben möglich? Und wieso bin ich es, der etwas bewusst sieht und fühlt? Warum gibt es ein ganz eigenes, subjektives Erleben? Seit Jahrhunderten schlagen sich Philosophen, Psychologen und Naturwissenschaftler mit diesen Fragen herum.

          Emil du Bois-Reymond, der Begründer der experimentellen Physiologie, behauptete 1872 in einem berühmten Vortrag, es könne keine Antwort auf diese Fragen geben. "Der in negativ unendlicher Zeit angesponnene Faden des Verständnisses zerreißt, und unser Naturerkennen gelangt an eine Kluft, über die kein Steg, kein Fittich trägt", hielt er mit blumigen Worten fest. Warum zerreißt der Faden? Naturwissenschaftliche Erklärungen beziehen sich immer auf Zustände und Ereignisse in der materiellen Welt, etwa auf neuronale Zustände, die durch kausale Prozesse zustande kommen. Wie genau diese Erklärungen auch sein mögen, sie gehen nie über das hinaus, was objektiv gegeben ist. Wie sollten sie dann etwas einfangen können, was subjektiv erlebt wird? Blicken wir von außen in einen menschlichen Körper, können wir nie sagen, warum es sich von innen auf eine bestimmte Weise anfühlt, ein bewusstes Erlebnis zu haben. Es besteht eine prinzipielle Erklärungslücke, meinen auch in neuerer Zeit verschiedene Philosophen und schließen sich damit dem ernüchternden Urteil von du Bois-Reymond an.

          „Neuronale Karten“ werden im Gehirn gebildet

          Ganz anders argumentiert Antonio Damasio. Der amerikanische Neurowissenschaftler, der dank packend geschriebener Bücher weit über Fachkreise hinaus bekannt geworden ist, glaubt keineswegs, dass der naturwissenschaftliche Faden zerreißt. Wenn wir untersuchen, wie das Gehirn Schritt für Schritt einen Geist aufbaut, können wir seiner Ansicht nach sehr wohl erklären, wie und warum bewusstes Erleben zustande kommt.

          Wir sind dann sogar in der Lage, Selbstbewusstsein und kulturelles Bewusstsein zu erklären. Entscheidend ist für Damasio, dass wir bei den "neuronalen Karten" ansetzen müssen, die in unserem Gehirn gebildet werden. Sie liefern uns Informationen über unsere körperlichen Zustände, aber auch über Gegenstände außerhalb des Körpers. Je besser die einzelnen Karten in Beziehung zueinander gesetzt werden, desto vollständiger und genauer wird das Bild, das wir von unserem Körper und unserer Umwelt gewinnen.

          Das bewusste Erleben als Nebenprodukt

          Dabei sind für Damasio drei Stufen zu unterscheiden. Durch eine Ansammlung von Karten, die relativ stabile Aspekte des eigenen Körpers beschreiben, entstehe zunächst ein "Protoselbst". Wenn diese Karten dann mit jenen, die sich auf äußere Gegenstände beziehen, abgeglichen werden, entstehe ein "Kern-Selbst". Und wenn schließlich über die Zeit hinweg alle Karten zu einem großen, zusammenhängenden Muster verbunden werden, entstehe ein "autobiographisches Selbst".

          Das bewusste Erleben ist nun nichts anderes als eine Art Nebenprodukt des Protoselbst. Sobald nämlich Karten von unseren körperlichen Zuständen auftauchen, entstünden spontan Gefühle, die ihrerseits in Form von Karten abgespeichert werden. Dass wir die Gefühle subjektiv erleben, schließt nicht aus, dass wir die neuronalen Karten objektiv beschreiben können.

          Viele Fragen bleiben offen

          Damasio erklärt all dies anschaulich und mit Hilfe spannender Beispiele aus der Praxis eines Neurologen. Doch löst er das Rätsel des Bewusstseins? Wie selbstverständlich geht er davon aus, dass im Gehirn Karten entstehen, die sich auf etwas richten und damit intentional sind. Doch warum sollten neuronale Zustände diese Eigenschaft haben? Wie Zustände im Magen oder in der Leber sind sie zunächst nichts anderes als körperliche Zustände, die materielle Eigenschaften aufweisen. Sie treten an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt auf und stehen in einem kausalen Zusammenhang mit anderen derartigen Zuständen. Macht sie das allein schon intentional?

          Weitere Themen

          Travolta verdreht Fans den Kopf Video-Seite öffnen

          Roter Teppich : Travolta verdreht Fans den Kopf

          Bei seinem Auftritt auf dem roten Teppich in Rom verdreht Hollywood-Star John Travolta den Fans den Kopf: Der 65-jährige Schauspieler stellt seinen neusten Film „The Fanatic“ vor und gesteht dabei, was ihn selbst zum Fanatiker macht.

          Topmeldungen

          Borussia Dortmund : Favre und die Anzeichen der Entfremdung

          Lucien Favre ist in eine hochkomplizierte Lage hineingeraten. Obwohl keiner der Verantwortlichen den Trainer öffentlich kritisiert, dürfte er keine große Zukunft bei Borussia Dortmund haben. Wie konnte das nur passieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.