https://www.faz.net/-gr3-afbbf

Theon von Smyrna : Ein antikes Sachbuch

Der in Venedig aufbewahrte Codex Marcianus g. 307 aus dem 12. Jahrhundert überliefert die Teile I und II von Theons „Mathematik für die Platonlektüre“ Bild: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt

Im zweiten Jahrhundert veröffentlichte Theon von Smyrna ein einführende Darstellung in die Gebiete Arithmetik, Musiktheorie und Astronomie seiner Zeit. Jetzt liegt das Werk zum ersten Mal auf Deutsch vor.

          2 Min.

          Im Jahr 59 vor Christus bedankte sich der römische Politiker und Publizist Marcus Tullius Cicero bei seinem Freund Titus Pomponius Atticus für die Zusendung einer Schrift des mathematischen Geographen Sera­pion von Antiochia. Doch wirklich etwas anfangen konnte Cicero, immerhin einer der gebildetsten Köpfe seiner Zeit, mit dem Buchpräsent nicht. „Unter uns darf ich das sagen“, schrieb er Atticus: „Tatsächlich verstehe ich da kaum ein Tausendstel.“

          Ulf von Rauchhaupt
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Schon damals war die Spezialisierung der Wissenschaften also weit fortgeschritten. Und schon damals gab es daher Literatur, die Spezialwissen für den interessierten Laien aufbereitete. Ein solches Werk hat rund hundertachtzig Jahre nach Cicero, zur Regierungszeit Kaiser Hadrians, der Grieche Theon von Smyrna verfasst – und nun liegt es zum ersten Mal in einer deutschen Übersetzung vor. Besorgt hat sie der Erfurter Althistoriker Kai Brodersen, und sie ist nicht nur sehr lesbar und trotzdem genau, ihr ist überdies auch der griechische Originaltext gegenübergestellt, samt einiger mitüberlieferter antiker Grafiken. Allein, der Titel ist etwas irreführend, was aber weder Brodersen noch dem Verlag anzulasten ist. „In der Mathematik Nützliches für die Lektüre Platons“ ist der Text in den mittelalterlichen Handschriften überschrieben, die ihn fast vollständig überliefert haben – ganz im Gegensatz übrigens zu dem zur Gänze verlorenen und auch sonst kaum fassbaren Werk des Serapion von Antiochia.

          Theon von Smyrna, „Mathematik für die Platonlektüre“, Griechisch/Deutsch von Kai Brodersen, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2021, Hardcover, 352 Seiten, € 80,-
          Theon von Smyrna, „Mathematik für die Platonlektüre“, Griechisch/Deutsch von Kai Brodersen, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2021, Hardcover, 352 Seiten, € 80,- : Bild: WBG/Theiss

          Tatsächlich war Theon als Philosoph ein Platoniker, das vermerkt sogar der Sockel einer Büste, die von ihm erhalten ist. Doch um Platon geht es hier nur am Rande, genauer gesagt, vor allem in dem mit Platonzitaten gespickten Prooimion und sonst noch am ehesten im ersten der drei Teile des Werks, in dem sich sogar eine Anspielung auf Platons nur mündlich gelehrte Prinzipientheorie findet. Doch statt nun Stück für Stück die im weitesten Sinne mathematischen Stellen im Corpus platonicum durchzugehen, bietet Theon vielmehr eine einführende Darstellung in die Gebiete Arithmetik, Musiktheorie und Astronomie seiner Zeit – natürlich aus der Per­spektive eines Angehörigen der platonischen Denkschule –, und er wendet sich dabei klar an Nichtspezialisten.

          Das macht diesen Band auch für heutige Leser interessant, die sich einmal aus erster Hand über die Wissenschaft der Antike informieren wollen, aber keine professionellen Wissenschaftshistoriker sind und sich daher an den Schriften der originären antiken Wissenschaftler – in der Astronomie etwa an Klaudios Ptolemaios – doch ähnlich die Zähne ausbeißen würden wie seinerzeit Cicero am Serapion von Antiochia. Daher konnte Brodersen es auch bei einer kurzen Einführung belassen und brauchte seiner Übertragung keinen umfangreichen Kommentar beizufügen – gelegentliche klärende Klammern reichen, um hier einem Wissenschaftspublizisten des zweiten Jahrhunderts folgen zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.

          Vulkanausbruch auf La Palma : „Absolut alles verloren“

          Gerade als man auf La Palma dachte, das Schlimmste sei überstanden, brach der Vulkan abermals aus. Was passiert, wenn die Lavaströme das Meer erreichen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.