https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/annet-mooij-biographie-ueber-gisele-van-waterschoot-17166011.html

Buch zu Gisèle van Waterschoot : Eine Frau im Männerbund

  • -Aktualisiert am

Zeigte Entschlossenheit und Mut in dunklen Zeiten: Gisèle van Waterschoot van der Gracht in ihrem Atelier in Leuven im Jahr 1941 Bild: Alphons Hustinx / Hollandse Hoogte / Laif

Die Hausherrin an der Herengracht: Annet Mooijs vorzügliche Biographie Gisèle van Waterschoots wirft Licht auf die Gemeinschaft des „Castrum Peregrini“.

          4 Min.

          Hundert Jahre alt wurde Gisèle d’Ailly van Waterschoot van der Gracht. So steht ihr vollständiger Name im Impressum der Zeitschrift „Castrum Peregrini“, deren Schirmherrin sie war. Von diesen hundert Jahren waren es jedoch nur sehr wenige, die Gisèle van Waterschoot, so der praktische Alltagsname, ihren Platz in der Literaturgeschichte einbrachten, den Ehrentitel einer Gerechten unter den Völkern in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem und schließlich auch eine eigene Biographie von mehr als vierhundert Seiten.

          In den Jahren von 1941 bis 1945 wurde die junge, 1912 geborene Malerin, die ein bewegtes, nicht allzu zielgerichtetes Leben geführt hatte, zu einer entschlossenen Person, die mit Organisationstalent, Engagement und großem Mut in ihrer Amsterdamer Wohnung mehrere jüdische Männer versteckte und ihnen damit das Leben rettete. Diese Wohnung in der Herengracht 401, später das ganze Haus, verwandelte sie nach der Befreiung in die freiwillige Gemeinschaft des Castrum Peregrini, über Jahrzehnte Heimstätte für Poesie und Kunst und die gleichnamige, exklusive Zeitschrift.

          Ein egozentrischer Schmarotzer

          Dies ist die Geschichte, wie man sie kennt und wie sie in ihrem Kern noch immer wahr ist und den bleibenden Ruhm der Gisèle van Waterschoot ausmacht. Es ist jedoch eine sehr kurzgefasste Geschichte, die in späteren Nacherzählungen mehr und mehr zum Mythos erstarrte, und die Protagonistin ging dabei entschlossen voran. Erzählt jetzt Annet Mooij die gleiche Geschichte in ihrer gründlich erforschten Version, ändert sich sehr vieles: Wer wurde dort eigentlich versteckt in der Herengracht? Wie viele Menschen waren es? Und von wem? An Gisèle van Waterschoots mutiger Lebensentscheidung, sich gegen den Terror auf die Seite der Menschlichkeit zu stellen, ändert das nichts; und dennoch lohnt es, die ausführliche Geschichte zu erzählen, mit all ihren alltäglichen, recht handfesten Details diesseits der großen heroischen Momente.

          Gisèles Jugend im steirischen Schloss Hainfeld und in Saint Louis, in Paris und dem niederländischen Bergen ist von pittoresker Bewegtheit und desgleichen ihre Gratwanderung zwischen dem strengen Katholizismus der Eltern und den lockeren Sitten der künstlerischen Boheme. Dann beginnt der Krieg, die deutsche Wehrmacht besetzt die Niederlande, und im Sommer 1940 begegnet die Künstlerin einem emigrierten deutschen Autor. Aber war dieser Wolfgang Frommel, der für immer prägender Teil ihres Lebens bleibt, überhaupt ein ernsthafter Schriftsteller? Und was war er sonst? Frommel war wohl das, wofür ihn auch mancher Zeitgenosse schon hielt: ein wenig selbständiger Dichter und ein Hochstapler, ein gebildeter, charismatischer Erzieher und Liebhaber – und ein egozentrischer Schmarotzer. Doch als die Verfolgungen beginnen, kommt er, der kein verfolgter Jude ist, auf der Suche nach einem Versteck für zwei jüdische Freunde in die Herengracht. Mit Wandschränken und ausgehöhltem Klavier haben Gisèle van Waterschoot und Wolfgang Frommel dieses Versteck geschaffen.

          Weitere Themen

          Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Die größte Kunstparty unter Palmen

          Art Basel Miami Beach : Die größte Kunstparty unter Palmen

          Die Art Basel Miami Beach hat die Stadt in Florida zum kulturellen Hotspot gemacht. An ihrem zwanzigsten Geburtstag feiert sie sich selbst. Doch kann die Messe auf der Höhe der Zeit bleiben?

          Topmeldungen

          Rot, gelb, grün: SPD-Mann Axel Schäfer, der Liberale Olaf in der Beek und Max Lucks von den Grünen Ende November bei Weihnachtsgebäck im Bundestag

          Bilanz der Bundesregierung : Ein turbulentes Jahr zu dritt

          Der Bundeskanzler sprach kürzlich von der Ampel als einer WG. Wie lebt es sich da? Ein Roter, ein Gelber und ein Grüner diskutieren darüber miteinander.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.