https://www.faz.net/-gr3-6nb1w

Adelheid Margarete Staufenberg: Zur Psychoanalyse der ADHS : Gestörte Aufmerksamkeit

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Lange Zeit wurden psychoanalytisch-therapeutische Zugänge zu ADHS als spekulativ abgetan. Adelheid Margarete Staufenbergs kenntnisreiches Buch stellt diesen Vorwurf auf eine harte Probe.

          Über viele Jahre hatten es Psychoanalytiker verschlafen, sich intensiv mit Hyperaktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen zu beschäftigen. Unruhige Kinder gab es zwar seit eh und je, auch wurden sie in kinderanalytischen Praxen behandelt, aber nicht unter dem eigenem Namen eines Krankheitsbildes, das sich schon lange nicht mehr als Modeerscheinung abtun lässt. Erst mit der Jahrtausendwende setzte eine intensive Publikationswelle ein. Sie hat dazu geführt, dass der Mainstream-Allianz aus Medikation und Verhaltenstraining eine ernst zu nehmende Konkurrenz erwuchs.

          Adelheid Margarete Staufenberg zeichnet diese Entwicklung in ihrem überaus kenntnisreichen Buch nach. In unermüdlicher Detailarbeit trägt sie grundlegende Erkenntnisse zusammen, die dafür sprechen, dass das problematische Verhalten eine psychische Bedeutung und soziale Funktion hat. Die subjektive Bedeutung lebensgeschichtlicher Ereignisse, so lautet ihre Leitthese, kann durch die Beschreibung neurophysiologischer Funktionszusammenhänge nicht ersetzt werden - so wichtig sie für sich genommen auch sein mögen. Die Symptome hyperaktiver und aufmerksamkeitsgestörter Kinder sind demzufolge Ausdruck entglittener Lebensprozesse, sie spiegeln ungelöste innere Probleme und familiäre Verstrickungen wider. Die Beteiligten treten somit als aktive Gestalter ihrer Entwicklung in Erscheinung, als Personen, die für sich verantwortlich sind, auch wenn sie die Störungen nicht schuldhaft herbeigeführt haben. Von der Defektologie und - man kann es nicht anders sagen - der Technologie einer reinen Verhaltenskorrektur ist dieser Ansatz weit entfernt.

          Keine unpersönliche Standardbehandlung

          Das Manual, das die Autorin im Weiteren vorstellt, ist deshalb auch kein solches, das zu einer unpersönlichen Standardbehandlung auffordert. Schon deshalb nicht, weil Kinder mit ADHS keine Krankheitsentität bilden, sondern aus deutlich unterschiedlichen Teilgruppen bestehen. Jedes dieser Kinder bedarf, bei welcher Differentialdiagnostik auch immer, eines individuellen Zugangs, der sich seiner hochspezifischen inneren und äußeren Lebenssituation annimmt.

          Was bleibt, ist die inzwischen fast ubiquitär gestellte Frage nach empirischen Wirksamkeitsnachweisen, die in Gestalt der Evidenzbasierung leicht zu einer Drohformel für all diejenigen wird, die sich außerhalb der Mainstream-Forschung befinden. Evidenzbasierte Studien zur Wirksamkeit der analytischen Psychotherapie bei Kindern mit ADHS liegen nicht vor, das muss Staufenberg eingestehen. Wohl aber eine beträchtliche Zahl an Fallstudien, einschließlich einer breit angelegten, sehr differenzierten Katamnesestudie, über die ausführlich berichtet wird. Sie zeigen, was psychoanalytisch-therapeutische Behandlungen zu leisten vermögen; und sie belegen, dass es sich lohnt, den beschrittenen Weg weiterzugehen. Der über lange Zeit erhobene Vorwurf, psychoanalytische Zugänge zu ADHS seien hoch spekulativ, psychologisierend überfrachtet und wissenschaftlich unhaltbar, wird durch die Lektüre dieses Buches auf eine harte Probe gestellt.

          Weitere Themen

          Das Jahr der Frauen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.