https://www.faz.net/-gr3-9p2ed

Bücher zur Mondlandung : Ausflugsziele für Erdtrabant-Touristen

  • -Aktualisiert am

Raumfahrt im Kalten Krieg

Die Mission von Apollo 11 schildert James Donovan in seinem lesenswerten Buch. Ausführlich stellt er die vielen Beiträge dar, die zu ihrem Gelingen führten, geht auch auf die menschliche Seite der Astronauten ein. Auf ein paar Details rein privater Natur, die seinerzeit die Zeitschriften füllten, hätte Donovan allerdings besser verzichtet. Gelegentlich fällt eine auch von anderen Darstellungen geläufige „amerikanische Sicht“ der Ereignisse auf. Für viele Amerikaner war es damals offenbar undenkbar, dass Moskau in einer (nicht militärischen) Zukunftstechnik wie der Raumfahrt den Vereinigten Staaten voraus war. Eine der Folgen war der „Sputnikschock“ von 1957, als der erste künstliche Erdsatellit in der Sowjetunion und nicht in Amerika gestartet worden war. Er wiederholte sich, als die Sowjetunion 1961 mit Juri Gagarin den ersten Raumfahrer stellte. Als John Glenn 1962 die Erde gleich dreimal umkreiste, bedeutete das laut Donovan, dass Washington in der Raumfahrt schon näher an die Sowjetunion heranrückte. Da hatte aber German Titow die Erde bereits innerhalb von vierundzwanzig Stunden siebzehn Mal umkreist und von einem Aufholen durch die Amerikaner konnte gar keine Rede sein.

Donavans Buch steht in Konkurrenz zum Klassiker der Apollo 11-Literatur, dem immer wieder neu aufgelegten und jetzt zum Jubiläum der Mondlandung in einer besonders preiswerten Sonderausgabe erschienenen „Moonfire – Die legendäre Reise der Apollo 11“ von Norman Mailer. Der Schriftsteller hatte das Geschehen seinerzeit im Auftrag des Magazins „Life“ verfolgt, und auf der Grundlage seiner Artikel ist später das reich bebilderte Buch entstanden.

Durchstehen in der Landefähre

Eine Faktensammlung zum bemannten Mondflug liefert dagegen das Buch von Zack Scott. Dessen erster Teil besteht aus einfachen Skizzen und Grundrissen von technischen Bestandteilen der Apollo-Missionen mit erklärenden Beschriftungen, die etwa zeigen, wie das tragbare Lebenserhaltungssystem der Astronauten aufgebaut ist oder der riesige Crawler, der die Saturn-Raketen von der Montagehalle zum Startturm transportierte. Ergänzend werden die Apollo- und die Nach-Apollo-Missionen beschrieben, bei denen Saturn-Raketen verwendet wurden, auch die Astronauten anhand ihrer Lebensläufe dargestellt. Interessante Details etwa zum „Wetter“ in der Montagehalle oder zum Speiseplan der Raumfahrer runden das Buch ab.

Dieser Menüplan könnte wegen einiger Bestandteile – Kanadischer Schinken, Hummercremesuppe oder Krabbencocktail – einen gewissen Luxus an Bord suggerieren. Doch relativiert sich die Vorstellung, wenn man weiß, dass es in der Landefähre weder einen Sitz- noch einen Liegeplatz gab. Wegen der geringen Schwerkraft auf dem Mond wurden Armstrong und Aldrin rund einundzwanzig Stunden auf dem Erdtrabanten in stehender Position zugemutet. Ein Zuckerschlecken sind die Flüge damals gewiss nicht gewesen. Wie es früher auch die großen Entdeckungsreisen von Christoph Kolumbus, James Cook oder Sven Hedin, die alle ihre Einträge auf der Mondkarte erhielten, nicht gewesen waren.

Weitere Themen

Russland will wieder zurück nach oben

FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

Topmeldungen

Gegenstand verschiedener neuer Bücher: der frühere amerikanische Präsident Donald Trump

Neue Bücher über Trump : Hitler-Vergleiche und Wutausbrüche

Mehrere Journalisten veröffentlichen neue Bücher über Donald Trump. Der gab dafür Interviews und nutzte sie vor allem, um wieder Lügen über eine „gestohlene Wahl“ 2020 zu verbreiten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.