https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/
Das Verhältnis junger Leute zu Kunst und Literatur beschreibt der Roman auch anhand von J.E. Millais’ „Ophelia“ (hier zu sehen mit Personal der Tate Gallery).

Roman von Eckhart Nickel : Vor dem Lehrer ein Knicks

Demonstrative Gegenwartsferne als Kommentar zur Gegenwart? Eckhart Nickels doppelbödiger Schul- und Kunstroman „Spitzweg“ provoziert genaue Beobachtung und fragt, ob ein ästhetizistisches Dasein heute noch möglich ist.
Hannah Arendt im Jahr 1966 an der University of Chicago

Hannah Arendt : Rassistisch, aber knapp am Index vorbei

Wie konnte es nur zu diesen Inkonsistenzen und Widersprüchen kommen? Juliane Rebentisch erörtert Zwiespältiges in Hannah Arendts politischer Philosophie.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.
Nicht enden wollende Steppenflächen, die sich immer mehr ausdehnen: Die Nationalstraße 13 in der Nähe von Ambovombe auf Madagaskar

Klima und Geschichte : Die Steppe wächst

Nachhaltigkeit ist nicht genug. Der Historiker Dipesh Chakrabarty plädiert für ein planetarisches Verständnis der Geschichte. In seinem Buch kritisiert er vor allem den „grünen Kapitalismus“.

Seite 2/51

  • Auch eine Station auf dem Marsch nach Ravenna: Garibaldis Denkmal in Todi, Umbrien

    Auf den Spuren Garibaldis : 650 Kilometer in 29 Tagen

    Geschichtserzählung, Entmystifizierung eines Nationalheiligen und Reisereportage in einem: Tim Parks wandert auf historischer Route durch halb Italien.
  • Leila Slimani in Berlin am 8. September 2021

    Buch von Leïla Slimani : Schönes Scheitern

    Pause vom Romaneschreiben: Eine Nacht allein im Museum führt Leïla Slimani zur den intimen Quellen ihres Schreibens.
  • Arno Schmidt im VW-Bus des Ehepaars Michels bei einem gemeinsamen Ausflug Anfang der sechziger Jahre

    Schriftstellerbiographie : Topograph der horizontalen Höllenstürze

    Arno Schmidt war ein unbeugsamer Schriftsteller und ein Atheist – der aber, als wäre er Gott, nicht revidierbare Urteile über andere und sich selber sprach. Sein Biograph Sven Hanuschek braucht tausend Seiten für den Versuch, das Leben dieses Mannes zu fassen.
  • Anhänger der Antifa bei einer unerlaubten Demonstration am 1. Mai 2020 auf dem Kölner Heumarkt

    Geschichte der Antifa : Diese Bewegung lässt sich nicht kontrollieren

    Immer im Visier des Verfassungsschutzes: Richard Rohrmoser rekapituliert die Geschichte der Antifa. Aktuell mangelt es unter ihren Anhängern an gemeinsamen Zielen. Dafür ist die Gewaltbereitschaft längst ein strukturelles Problem.
  • Kein Fisch und Fleisch, keine Butter und Eier: Für den Vitamin-B-12-Spiegel kann das nicht gut sein.

    Pamphlet des Veganismus : Die Knechtschaft in der Gemüsediktatur

    Empörung statt Evidenz: Die niederländische Zukunftsanthropologin Roanne van Voorst preist den Veganismus als globalen Heilsbringer – und macht es sich dabei zu einfach.
  • Bergkristallknauf am Albinusschrein von 1186, Sankt Pantaleon, Köln

    Geschichte des Bergkristalls : Zwischen Himmel und Erde

    Ein Stein besonderer Art: Der legendäre Museumsdirektor Anton Legner zieht eine Quersumme seines Lebenswerks und verbindet die Geschichte des Bergkristalls mit der Kölner Reliquienkultur und eigenen Erinnerungen.
  • N. K. Jemisin bei einem Auftritt in San Francisco

    Fantasy-Roman : Seltsame helle Gestalten

    In N.K. Jemisins Roman „Die Wächterinnen von New York“ schützt ein Team diverser Superheldinnen, die in der Fantasy-Welt eher Bösewichte wären, die Stadt vor einer weißen Bedrohung.
  • Sieht fast psychedelisch aus, hat aber ganz andere chemische Interventionen zu bieten: Blauer Schlafmohn (Papaver somniferum) mit reifender Samenkapsel

    Psychoaktive Pflanzen : Neugierig, wie sich so ein Trip wohl anfühlt

    Michael Pollan erzählt von psychoaktiven Pflanzen, die es zu großen Auftritten in unserer Kulturgeschichte brachten. Dabei geht es auch um die Unaufrichtigkeit einer Drogenpolitik, die erst in den vergangenen Jahren teilweise korrigiert wurde.
  • Der russische Schriftsteller Vladimir Sorokin.

    Vladimir Sorokins Erzählungen : Wer die mächtigsten Leute in Russland sind

    In seinem Erzählungsband „Die rote Pyramide“ schildert Vladimir Sorokin, wer in seiner Heimat über das Leben der Menschen bestimmt: der Geheimdienst. Sorokin zieht eine Linie von Iwan dem Schrecklichen bis zu Wladimir Putin.
  • Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja im Jahr 2006

    Ljudmila Ulitzkajas Erzählband : Finita la Commedia!

    Ljudmila Ulitzkaja schreibt in ihrem neuen Erzählungsband über den Tod. Klug, zärtlich, mit bestürzender Leichtigkeit und Aktualität befasst sie sich mit einem Thema, vor dem die meisten Menschen Angst haben.