https://www.faz.net/-gr0-9clrq

Roman „Slade House“ : Die Seele und die Gallenblase

  • -Aktualisiert am

Gebrochener Grusel: Nach dem Welterfolg mit „Cloud Atlas“ wagt sich David Mitchell nun ins neblig-mysteriöse London der späten siebziger Jahre und wildert in der Gothic-Tradition. Bild: Getty

Eine englische Spukgeschichte mit adligen Halbwesen: In seinem Roman „Slade House“ beschreibt David Mitchell die dunklen Zwischenräume albtraumhafter Phantasie.

          Ende der siebziger Jahre, irgendwo im Speckgürtel Londons, suchen Rita Bishop und ihr Sohn Nathan eine kleine Eisentür, die sich in der erdrückend engen Slade Alley befinden soll. Dahinter, so hat man ihnen gesagt, liege Slade House, das Stadtdomizil von Lord und Lady Grayer – ein Adelssitz, der zwischen den nachbarschaftlichen Kleinstadthäusern eigentlich keinen Platz hat und den es nach allen Regeln der Vernunft gar nicht geben dürfte.

          Sie sind eingeladen worden, Mutter und Sohn. Lady Grayer hat die musikalische Elite des Landes zur Soirée gebeten und dabei unbegreiflicherweise auch an die unbekannte Pianistin Rita Bishop gedacht. Noch unerklärlicher zwar, dass ihre Ladyship darauf besteht, dass Rita den dreizehnjährigen Sohn mitbringt; aber die Verheißung, Anerkennung von der künstlerischen Oberschicht zu erhalten, ist Anreiz genug: Die Bishops kommen und bereuen es keineswegs. Hinter der Eisenpforte wartet nicht nur die liebenswürdige Lady Grayer, die Rita prompt mit Yehudi Menuhin bekanntmacht, der von deren Klavierspiel ganz entzückt ist, sondern auch ein netter gleichaltriger Spielgefährte für Nathan. Den schwarzen Beigeschmack ihres Besuchs bemerken die Bishops erst zu spät: die sanfte Hinüberführung in den eigenen Seelentod. Sie verschwinden.

          David Mitchell: Slade House, Roman. Aus dem Englischen von Volker Oldenburg. Rowohlt Verlag, Reinbek 2018, 240 Seiten, gebunden, 20 Euro.

          David Mitchell, der den meisten durch sein Romanepos „Cloud Atlas“ (auf Deutsch als „Der Wolkenatlas“ erschienen) und dessen gleichnamige Verfilmung bekannt sein dürfte, hat mit „Slade House“ einen modernen Schauerroman geschrieben, der eine seltsame Mischung aus Alltagshumor und genuiner Geisterfahrt zur Schau stellt. In dem schon 2015 auf Englisch und nun in deutscher Übersetzung erschienenen Roman beschreibt Mitchell die Zwischenräume, die die Untiefen der albtraumhaften Phantasie beanspruchen: „Slade“ bezeichnet im Englischen eine offene Fläche zwischen Wäldern oder Gebirgen – einen Raum also, der ohne seine Rahmung überhaupt nicht als solcher wahrgenommen würde. Slade House ist dessen paranormales Negativ: ein geisterhaft projizierter Ort, der, irgendwo zwischen unscheinbare Einzel- und Doppelwohnhäuser gequetscht, jenseits von empirischer Räum- und Zeitlichkeit existiert. Die Musiksoirée, samt Yehudi Menuhin, entpuppt sich als übernatürliches Gespinst der Gastgeber, die ihren Gästen aus einer grausamen Motivation heraus jegliche Wunschvision ins Hirn setzen, die diesen beliebt.

          Dabei sind es nicht nur die Bishops, die sich verblenden lassen. Neun Jahre nach ihrem Verschwinden beginnt der sexuell frustrierte Kriminalpolizist Gordon Edmonds im Slade House eine Liebschaft mit seiner Traumfrau. Eine weitere knappe Dekade darauf kann die unsichere Studienanfängerin Sally Timms ihr Glück kaum fassen, als sie auf einer vermeintlichen Erasmus-Party endlich ihrem Schwarm näherkommt. Nichts dergleichen passiert wirklich. Tatsächlich sind es die Lockrufe der Grayers, zweier buchstäblicher Seelenfresser; Vampire, wenn man so will, die im Neunjahresrhythmus kein Blut, sondern nichts Geringeres als des Menschen geistige Essenz verzehren.

          Weitere Themen

          The man who wanted to rocket to success Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Wernher von Braun : The man who wanted to rocket to success

          Wernher von Braun is regarded as the father of space travel, the ingenious designer of the rockets Americans used to fly to the moon 50 years ago. But is this legend really true? The beginning of his career provides cause for doubt.

          Herz über Kopf

          FAZ Plus Artikel: Irritation um WDR-Doku : Herz über Kopf

          Mal lachen sie viel miteinander, mal verbindet sie nur der finanzielle Druck: In „Menschen hautnah“ ist dreimal dasselbe Paar unter verschiedenen Vorzeichen aufgetreten. Wie es der Sender mit den Fakten in seiner Dokumentationsreihe hält.

          Topmeldungen

          EU und der Brexit : Zieh’ Du zuerst!

          Wie reagiert die EU auf das Brexit-Chaos in London? Schon in der Vergangenheit hat man in Brüssel auf die Strategie gesetzt, lieber nicht den ersten Schritt zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.