https://www.faz.net/-gr0-127n4

Neue Sachbücher : Was kostet uns Unsterblichkeit?

  • -Aktualisiert am

Musikalische Altersrekordhalter: die britische Seniorenband „The Zimmers” Bild: ddp

Das Altern unserer Körper hat viele unangenehme Seiten. Sollten wir es deshalb anzuhalten versuchen? Bioforscher halten das für möglich. Doch das, wie ein lesenswerter Sammelband belegt, könnte zu massiven Problemen führen.

          Wenn es um Unsterblichkeit geht oder mindestens um ein gesundes Leben von fabelhafter Länge, ist schnell das Wort vom „Menschheitstraum“ bei der Hand. Wie sehen biotechnische und - in der Folge - soziale Szenarien zur Erfüllung der „archaischen Sehnsucht“ nach sorgloser Langlebigkeit aus?

          Mit einem Sammelband informieren die Baseler Bioethiker Sebastian Knell und Marcel Weber über eine Debatte, die in den Vereinigten Staaten unter dem Stichwort „War on Aging“ seit einigen Jahren geführt wird. Transhumanistische Appelle und Nano-Visionen mischen sich mit spekulationsfreudigen Stellungnahmen aus Evolutionsbiologie, Biomedizin, Gesundheitsökonomie.

          Seit einigen Jahren erlebt das neue Forschungsfeld „Biogerontologie“ einen stürmischen Aufschwung. Und natürlich ist auch die Ethik zur Stelle. Im Jahr 2003 veröffentlichte der Ethikrat des amerikanischen Präsidenten Bush Überlegungen zu Ageless Bodies, „Körpern, die nicht altern“. Auszüge des Textes sind in dem Baseler Sammelband dokumentiert - gemeinsam mit weiteren angelsächsischen Positionen aus Naturwissenschaften und Ethik sowie vier aktuellen deutschsprachigen Beiträgen aus praktischer Philosophie und Medizinethik, die auf eine Tagung zum Thema in Basel zurückgehen.

          Wo ist der Sinn des Alterns?

          Bei der Lektüre des Buches stellt sich Nachdenklichkeit ein. Biologische Unsterblichkeit: Nicht wenige Bioforscher halten sie für möglich. Und zwar offenbar deshalb, weil die Wissenschaft bisher weder einen evolutionären Sinn noch einen Mechanismus des Alterns entdecken kann. Zwar besitzt jede biologische Spezies ihre maximale Lebensspanne, was auf genetische Bedingungen hindeutet.

          Betrachtet man die Unterschiede dieser Lebensspanne allein bei den Säugetieren, so scheinen diese Bedingungen aber vergleichsweise flexibel zu sein. Ähnelt das Altern - die sogenannte Seneszenz - einer Krankheit, die man behandeln, wenn nicht gar in ihren Ursachen bremsen oder verhindern kann? Lassen wir uns auf den Gedanken ein, wird die Sache kompliziert. Erstens gliche die biologische Unsterblichkeit nicht einer Unverletzlichkeit wie im Märchen. Der Mensch bliebe tötbar. Infektionskrankheiten, Unfalltod, Gewalt oder auch Suizid würden also die Rolle eines, dann allerdings lebensabschnittsunabhängigen „normalen“ Todes übernehmen, fiele der Alterstod weg.

          Verlängerung wie ein Gummiband

          Zweitens ist die Frage, welche Folgen eine lebensverlängernde Intervention in den Alterungsprozess denn nun genau hat: Verlängert sich das ganze Leben in gleichen Teilen - ähnlich einem „Gummiband“, wie die einschlägige Metapher bei mehreren Autoren lautet? Dann „strecken“ sich auch die ganz frühen und die späten, hinfälligen Abschnitte des Lebens: das Greisenalter mit Schwäche, Überforderung und Schmerzen.

          Sollte man sich also vor allem auf das Ziel einer „komprimierten Morbidität“ konzentrieren: die typischen Alterskrankheiten bremsen und den gesunden Erwachsenenkörper derart in der Zeit stabilisieren, dass das Alter erst gar nicht eintritt? Kann man spätes Alter und Lebensverlängerung sinnvoll kombinieren? Oder sollte man am besten überhaupt alles beseitigen, was körperliche Leistungsfähigkeit einschränkt? Naheliegenderweise gehen Utopien von längeren Leben und human enhancement, Leistungssteigerungsvisionen, Hand in Hand.

          Soziale Probleme

          Größer als die biotechnisch völlig offenen Fragen dürften die - zumal mit sprunghaft möglicher Lebensverlängerung - anstehenden sozialen Probleme sein. Gelänge es, das fitte Erwachsenenleben auf eine Lebensdauer auch „nur“ von 120 Jahren anzuheben, wären wohl weder die vertrauten Generationenverhältnisse haltbar noch das bisherige Modell vom Lebenslauf mit Stadien, auf die wir uns einrichten müssen, aber auch dürfen.

          Ökonomisch würden ohne massive politische Regulierung Katastrophen drohen in den Bereichen Kinderzahl, Rente und Ruhestand und wohl auch Freizeit. Ob das individuelle Lebensglück durch generell mehr verfügbare Jahre steigt, darf bezweifelt werden. Vor allem aber drohen neue Dimensionen der sozialen Ungleichheit: Lebensverlängerungsbehandlungen werden teuer sein. Darüber sind sich alle Autoren des Bandes einig. Unsterblichkeit für alle wird es nicht geben. Sie ist nicht finanzierbar.

          Unangenehmes Bild

          Schon die Forschung nach den Ursachen der Seneszenz setzt möglicherweise dringlichere medizinische Forschungsfragen zurück, sie hat Züge einer Investition in Luxusmedizin. Lebensverlängerungsbehandlungen aber werden ein Privileg sein und bleiben. Damit droht das, was im Beitrag von John Harris „parallele Bevölkerungen“ genannt wird: Sterbliche und Unsterbliche leben zusammen, wobei Letztere diejenigen sind, die es sich leisten können. Wie viel Ungleichheit im Zugang zu Anti-Aging-Techniken können demokratische Gesellschaften tolerieren? Dies fragt auch der Beitrag der Gesundheitsökonomen Hans-Jörg Ehni und Georg Marckmann. Und welche der anfallenden Kosten werden den überlasteten Solidarsystemen zusätzlich aufgebürdet werden?

          Der Tonfall des Bandes ist sachlich, aber warnend. Für wen die Debatte über das biologische Altern gut ist, scheint nicht ausgemacht. Wollen wir sie überhaupt? Das Bild dessen, wonach man sich zu sehnen glaubte, als man das Wort „Unsterblichkeit“ aussprach, wird unangenehmer, je genauer man es betrachtet.

          Weitere Themen

          Vielfalt statt Monopol

          Shortlist des Buchpreises : Vielfalt statt Monopol

          Die Shortlist zum Deutschen Buchpreis ist kein Heimspiel für den Frankfurter Verlag S. Fischer mehr: Von vier Longlist-Romanen des Hauses ist nur noch einer dabei. Und der Favorit ist ein anderer.

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.