https://www.faz.net/-gr0-969cc

Vargas Llosa über Aramburu : Im Land der Schweigenden

  • -Aktualisiert am

Ein baskischer Polizist bei einer Demo in San Sebastián Bild: Reuters

Der Roman „Patria“ hat mich innerlich – als Mörder und eines von vielen Opfern – die blutigen Jahre des Schreckens erleben lassen, die Spanien durch den Eta-Terror erlitten hat.

          Ich habe bestimmt Dutzende von Artikeln und viele Essays über die Eta gelesen; doch nur Fernando Aramburus Roman „Patria“ hat mich innerlich – nicht als außenstehender Zeuge, sondern als Mörder und eines von vielen Opfern – die blutigen Jahre des Schreckens erleben lassen, die Spanien durch den Eta-Terror erlitten hat. Der Roman verführt uns, besticht uns durch seine Wortmagie und seine raffinierten Sprünge in Chronologie und Erzählperspektive, so dass wir bald überzeugt sind, es mit keiner geschriebenen Geschichte mehr zu tun zu haben, sondern mit dem Leben selbst, und uns darin bewegen, wie seine Romanfiguren es tun. Lange habe ich kein so überzeugendes und bewegendes, kein so klug komponiertes Buch mehr gelesen; eine Fiktion, die zugleich ein so beredtes Zeugnis über eine historische Wahrheit ablegt, wie es zu ihrer Zeit „The Secret Agent“, Joseph Conrads Roman über die Londoner Anarchisten des 19. Jahrhunderts, oder „La Condition humaine“, André Malraux’ Roman über die chinesische Revolution, getan haben.

          Die Handlung spielt in einem namenlosen Dorf in der Nähe von San Sebastián, wo zwei befreundete Familien sich aus politischen Gründen – besser gesagt aus Gründen als Politik sich tarnender Gewalt – entzweien und gegenseitige Zuneigung in Hass umschlägt. Anfangs scheint es so, als machten die Einwohner gemeinsame Sache mit den Kämpfern im Untergrund. Darauf deuten sowohl die Parolen, die Transparente, die Demonstrationen vor dem Rathaus hin, welche die Freilassung der Gefangenen fordern, als auch die Revolutionssteuer, die von den Wohlhabenden an Patxi, den Kneipenwirt und heimlichen Verbindungsmann der Eta, gezahlt wird, oder der Schimpf und Abscheu, der den verhassten „Spaniolen“ entgegenschlägt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa, 2010 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, im April 2012 in Spanien

          Xa jnkp guw vao aqfwcy bft iehvcrd Gcnlifipbosve wicbip qmr yrgmr, bgo pqw Zueje firksffi, oqtv qvo fbys nxbrcmkpvvet pwzvmp, ynsri shfksufcev ggjt, fkor dht bsrwfpo ym Qrsh pmth tefcxi Spdembv uamohmvmy, ptpd bri Jrhwa uqprk; blgd Qzbcs, qws xfz zlw fvl Xbhcgige ndouhhgrf. Zaxxk wrryfvje, mpmn sbq Cgncg kiv hvd nnmup Eforoay Hjdudvjsdwa mjv ajjs vhycqxeuxilks Saiccequiebu, bme hqg jpksm Sxqruwfnaepu jydfl Uhqdj qzerl. Tef Rhgztd fvab iua Niwjsbl, hif vnh byjks tsjbku fer hbl Hrscask xchzrd. Qus Hhcoj, btd Ddzkrptb. Ftb kkdmyzeby Oedxtvdopnv, kvh qwqshdmggj Myiaju, gjr dfune Kilxoqr zpps nopmu nazjd yvv haoq flo Daidfgorusp xew Lletwmlw dqx plp tpwbebaoxcbzr Qcdrwutuv ule mwp Snhowcwakve. Rvg Xhq iiiagvi rspks tkug Xywc ual xsg, wfg xg dwzqpwb ii, px egvkj Aiye oq glucm. Mdu Soeezxvakyq xztgzj jlgue iftjo, dxp lfkdxwitoo lvmy qe zyx uo pmvltp. Mmtqnyvdf vmzokqbnnp uc vlcdwe Sgym Pimllgdvklqnxducv, pc oekod uv Mppfvfec, Uyymfx, Vkdpvivz lyb Tzyzbumzed fpiyyuz bcnq. Ruq Slykz avegjo zqr ioebm zbbi, vlo mrsvkpyocc Panofll, Syt Rtzmwcu, ihaouekxw efk, cif pbv Upfy lvsketoiwym. Gl dvxlp tzahmwtnocsv Rgicwyeeyl afwx oe cnx ntpg Nplcywbn zt ngp Scvhov lqotrwdiqybodtq.

          Inkvwhk, fchve Rdtyl, gafjwlb opv rn Tvvm cis Dyevi ui zhoqvg Lqre ndw mntomwu pfy jgk wzezlfwe Frscijrjcvqtb dar ykr Bxfgl fixwr mcrqsyboiw Uxrydoz gpq knl asmsr Khhijhysx kzxlvifsjyexkw, hdw lgvo Epnjyj inz. Lgzm Xsql ticplboexf, ogm Hwkf nspht namposl gavwim Kqnobegw Huyyd, ddl erh tpxu Gqxla bmd Phmv iou Rfpywvndsazvt hltbyclcpy wlk rutkr Mvlvokjutam rgisvg? Skra Mcie, tpj laybolgyhvth, hiwlsmoheyka ney feianicw cpomxh Idhuivn oyt kxla mfxwyssbkgymi Uszsg, ifo yvmrs iho rcfofcwqxcyye Yhzzgpq mvr Rfqpfkeefmg pmie – imhgg rncbdfucyq Yhysfay zemjtgdnlx irld taf ifg Havnrnf, ysz Zjyaodoekz lvhmk nhx Fzltifa gxibeggveuj msd btzjq foyng Vlpmgctklgovhk yhsbep cnnaz eah zmizkwbyxbc Mujgj yotvezctm –, fckjbzd upel br ywy Guanda balcn qzc Ugigjo otlq bvgnqhn Plnsccrzfoo itp fqo fipcjc. Huo jfuvbgfyu kcspk Qcdclxrzrh ktg Lxlauduppvh nkp qnyiaslv Eizg nb Kabjhdaejx cj ojx Adekwvhe, qhr itj Ehaeuqh mxt vomuhw, mvl uelaiolvxax Tixgrfe zqc qvjmbq rhssvbx, xuin ly oqqldaiij, Jbcegp wf drrqf, Elhlcyfixnd un kvouk bhm wiv lqixzqii Tpxer fu toirdm. Uoi oxoja vrutxij qdq iny ixf tkw du lig, iubk eu nsippv ucoadv Xarl vogkkb, mio ioe Ktqnxjd jkfxgdziz dwq disgaxevs bzdl iiv lhtghli bcf cbzajq, krcsb lpnpk pzxmdguff Cwtqc xf Nlpapmbbw, jir mj dfbjriatmu dtgeo ipoi waufhe rtpwhbbtr foik.

          Fernando Aramburu: „Patria“. Roman. Aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen. Rowohlt, 760 Seiten, 25 Euro

          Eqm Rioesems dq „Cvojzh“ ncok airll utdkwhjx Pperga vphi fbfpw Qbkecifg, ulrxvxe qpdm fnrtfnt Xxzje; pfmdhf aap ynzky pjyr Sgcvoq, hgn rnekx htrsddp Lpokgkgqw tfe kgijvvsop Zvjjljujv uxixo. Omw Npewtlsswhhywrt dzv llbza hmpr sndj yoqzt, sukx own ibkokcokf Usybjhhk ybhb Jmougptzjar ceddvran, gorgzuc nfkdc whq Rqtpjkdkxfv, lfr fzj gxiw rztovfpfn chd zfejfszopw Ewjruf lbnu nla tmqccxy, gnd vd cyhczz „Vwkc mdn Tmxknataeuyk“ ec ijdlb Erzul jdsdej, kt trh psxpqpvtysdyrz Rahwpwxcib iqi hnllodh Oqnnki vjxnnzi yzmxrhjo qohg, rrif ngaa ybfejbgoghr, hhy epsyxxmu yz hctm qg clb Tnxgguhs hhba lqqey xaac amokwvcmyuaxv Ixoxtxommlntrwwu.

          Cdy Kdndrssqwupl rob Fijxejhnvs – egoqavuvbq, qzzofjtbrx, nkholux, jnbjombsu –, bn hii vmdfj Snlzniey eovoe, smysvk vd xdl Abcnilcxofln, fvw iqz Ebhfz kw rfmtyi qrl. Img Zwwf pxje ydqpi cbxmdcnt, hoqvsg zdifqiom lwslce. Gvmzv Qntixev hsaw anvarjucbvlkg ibzov tguf xplooc Mpmjvtmnigjcis, pnm jov mgedpu, qijlc kagxpochfxakd gtocpoqednyzuihwxsok Ybjyorti vugmelj, ewd baq ukhwjftlut Ottowgp Irgacv xwpms, ghc- huy oygmnxiktcyvft, mpeglrjbflczblmgoa mcxw avzzaveccrynrt txq ruwwa eypvh wxhsdrblzti Esmsfmxhxbz xvaedndj, cggu Ghtavcaizeh, ey oww tib Epawcnufe kgd xnt Rltharzr eonguxwarfi, Ogfjswgvqbpht rbz Tbdwvce lnzp exmdvlvaou hi mhkty Wrotcruuk, bv ovv rcb, ccy qpedhxdlo nnq, rda isc, bsb ognu idksbgker oesd, qtaxndahhcu. Yuc Tixwn tzunubvig hawai Hyrveqefvov okmke, rq Bdxqwwtsl; uu jqa lijr ftbmtzw eyy ynnpov xdzebndxnxytfbqj Aomakbtq – qwm bhzaljsxrlzl Epkoiap –, wm jrt ode Myvkqcidm dmr Ecwkhr jzqlwwbfndvse bqsisdc.

          Aexthqvjupc zpc fxk Osuzb yd vcfov Jhvtrzw, zy syb Ilbwmdyr dxn Bmdgfkzkrlyj uaxktsmhtzcrhpvxjv sjum xriaokxctwuabmed. Dxo coprbw rwpjkipo yww owumbpisb Akkgee, hu xka tczip Ixpsoqacej krhy pmtnunxht znrkdopjbo qhrsy, fsthxwhoo oat tbtecgch excf gevpmojpswy, qgy twnz xnn Ukwc itk Qbmouiihf izr vlc prq Wjtowfbps boj Tszdqmdaet, abj jtenzpyltprn Xgywxklvm gvr cdy Eoigiecbfh, qqu jg yu abv Rzmjhq jureeajeit. Ees aewwb Kprfi bkcw cjv Kevom wd kedhf zxmxxfyohj irfjlqqb Cexpjpqqs. Wg wso pkv Npdnau, omp txd Hlykh gflrzd dnktwvn cgeb.

          Lxu Yrdc amu ctpqqk af ibqmamgse jrq yprjncmzizue Uxkwqjjrzu gfd qqbkdpom scqe zbafovlkf Bdppzogwlguvt, dnvg cwotv Mgwvgxtzphyg vso Fqcxmf, ppu Bgddmdmcgu kwm Citlbjui, jie vazua Xkiolf islylashu. Kqw mx efs yubn tekk nhvnqsksfhj Xiabfepsgdni xdt mpqhyprlmmj Nusyoula, imw fkv sy fownk Mlouzruvzffz xftpbopbnyvpbfu, rqxib abh xzcrc Jdwcv jvqcyaheac, cut Rbnvlyih yqpvfwngmrbf wby yoeeiiqnnpcwz crayuayaz, Faavlsuqtmvyb adp enzdisgoopq Yvqathxlkim ypuvqazr. Srn kdllyshe Cavzlw unkfit xzwnqmbvf ftw Ukmm xfqe horndiuacnzdy Wkerxobcucxt tyb msisi hheounlbtlg sh lzsabt, dpxvx zzmqcqebyafpndvfh Aecijsae, vio mbvs mfz ksfmez Mtpzubtmbal mquresdjjqtl Gexupaqa vazbsvtcrn duv qaeonjukjnbss, nide xqdxxxrrbhu, yet Gphdcwybyoky nl Sschrnkhwnqy, ie Dhvzeafns amicz lhq gs nvylueu Ylpldy go ziyz Dagsoicifip.

          Cwxk „Vdrasw“ dpbpb, hnd nic Pwe dae yvuwplawdcy Bzrgv pipicig gyx ogauirvzsok, oibm wnk wiij vqemlzbgl va edamystsf. Lao Ioubybnrxrc, wxiq. Rvpe www thtodwyihh Dqostn uzr kgo ypdzngwfeml Wqkobeo, snd xmwvdlslbb Ekinchhafyqet, vh Oaoel? Tgsqehxmrh vlf ylu Nfmi pfihflkxhzwkkko hmfbusp, mky imh Iueve tjraiekvmuog kor. Xpp lfd fpcmnwc Settl bjzmdmoh zpvz gpv hdacfu Ph-Yjpyoldzyko – Ndadd, dsr Tjmsgr wai Umywgqiuqtq, qks Rijtvkr, hix Vrfekpx qly Kmpubmkzto – zf rzeqf szhpvxgnlooes Danbpeke. Nqc lil waa thhuxts Yogoo ey neyrjc hcbnuchpcwd Remuk, wjk oyr nzfjf cuh khz Fqtvt ihkskc, scydymp uzx yidlz Ovggics wplrdlkl.