https://www.faz.net/-gr0-92wxp

Neuübersetzung der „Ilias“ : Lerne, o Leser, von nun an die Rede gefiederter Worte

Wenn die Götter und Helden bei ihm derb werden, dann einzig deswegen, weil sie das an der entsprechenden Stelle auch bei Homer tun: Steinmanns Ilias-Übersetzung. Bild: Picture-Alliance

Homers „Ilias“ ist ein ebenso verstörendes wie anrührendes Kriegsepos. Seit Jahrhunderten haben sich die unterschiedlichsten deutschen Übersetzer daran versucht, doch nur wenige Versionen sind in Erinnerung geblieben. Nun hat sich Kurt Steinmann an die Arbeit gewagt.

          5 Min.

          Kommen wird einst der Tag, da die heilige Ilios hinsinkt, / Priamos selbst und das Volk des Königs mit eschener Lanze.“ Diese Verse aus dem sechsten Gesang der „Ilias“ des Homer soll der römische Feldherr Scipio Aemilianus zitiert haben, nachdem seine Truppen im Frühjahr des Jahres 146 vor Christus die Stadt Karthago dem Erdboden gleichgemacht hatten. Bei Homer spricht diese Worte Hektor, der Sohn des trojanischen Königs Priamos, als er seiner Frau erklärt, dass er trotz sicheren Untergangs in die Schlacht ziehen muss. Es folgt ein Moment, in dem Hektors kleiner Sohn Angst vor dem Helm seines Vaters bekommt. Zusammen mit dem Showdown des Epos, als Priamos den furchtbaren Achill zur Herausgabe von Hektors Leiche bewegt, ist dies einer der ergreifendsten Momente dieses frühesten schriftlich fixierten Werkes der abendländischen Literatur – und vielleicht der Literatur überhaupt.

          Ulf von Rauchhaupt
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gut sechshundert Jahre war das Epos bereits alt, als Scipio damit über die Endlichkeit auch der Stadt Rom meditierte. Noch einmal 2163 Jahre später ist Roms Macht tatsächlich schon lange hingesunken. Doch die Geschichte über den schmollenden Superhelden Achill und seinen Gegner Hektor, über deren Autor wir nicht mehr wissen als dessen Namen, sie ist lebendiger denn je. Und nicht nur die Geschichte, sondern das gesamte Riesengedicht. Mehr als ein Dutzend Mal ist es bereits in Deutsche gebracht worden, zuerst im sechzehnten Jahrhundert und eine der letzten deutschen Versionen kam 2008 heraus, als der Österreicher Raoul Schrott eine stark beachtete Nachdichtung vorlegte. Zuvor hatten im zwanzigsten Jahrhundert nicht weniger als fünf Eindeutschungen der Ilias besondere Bedeutung erlangt. Doch noch immer ist die Übertragung des Goethe-Zeitgenossen Johann Heinrich Voß aus dem Jahr 1793 die verbreitetste von allen.

          Ihm war die Übersetzung zuzutrauen

          Voß besaß das unbestreitbare Talent, die deutsche Sprache seiner Zeit auch im antiken Versmaß des Hexameters zum Funkeln zu bringen. Wer allerdings weniger das sprachliche Erlebnis sucht, sondern – soweit das ohne Griechischkenntnisse geht – wissen möchte, was bei Homer eigentlich steht, griff bislang zu Versionen wie der des Archäologen Roland Hampe aus dem Jahr 1979. Oder zu Wolfgang Schadewaldt. Der Tübinger Gräzist hatte nach einer Prosa-Übersetzung von Homers Odyssee kurz vor seinem Tod 1974 auch noch die Ilias eingedeutscht – philologisch präzise und nach dem neuesten Erkenntnisstand seines Faches.

          Was aber bislang immer fehlte, war die Übersetzung in ein Deutsch der Gegenwart, die es einerseits mit dem Voßschen Grad an Sprachbeherrschung aufnehmen kann und andererseits Schadewaldts Nähe zum Original erreicht. Die soeben als prachtvoll illustrierter Band erschienene Übertragung Kurt Steinmanns leistet genau das. Und ihm war das zuzutrauen. Der Schweizer ist ein renommierter Übersetzer lateinischer und griechischer Literatur der Antike. Zuletzt erschien 2016 seine kommentierte Übertragung der Apokalypse des Johannes. Und wie vor ihm Voß und Schadewaldt hat er zunächst die Odyssee übersetzt – 2007 –, bevor er sich jetzt an die Ilias wagte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.