https://www.faz.net/-gr3-9x7kp

Ausgerüstet sein ist alles: Zeichnung Regina Kehns aus Ulf Starks „Als ich die Pflaumen des Riesen klaute“ Bild: Regina Kehn / Urachhaus

Kinderroman von Ulf Stark : Seltsam, meine Mutter? Ach was!

  • -Aktualisiert am

Wenn dich ein Riese ins Visier nimmt, ist Flucht keine schlechte Idee: Das letzte Buch des großen schwedischen Kinderbuchautors Ulf Stark.

          2 Min.

          Das Problem mit dem Riesen ist, dass sein bloßer Anblick die Perspektive verzerrt. Nicht nur sehen die schwarzen, gekräuselten Haare auf seinem Bauch gewaltig aus und die Blumen seines Hemdes ausgesprochen grell, auch der kurze Stummel seiner Baskenmütze könnte als Antenne durchgehen. Richtig verstehen lässt sich der Riese sowieso nicht. Er gräbt gerade in seinem Garten, als Ulf mit seinem Freund Bernt einen Blick über die Hecke wagt. „Bald blüht hier was, Ulf!“, ruft er. Doch Ulf versteht nur: „Bald blüht dir was!“ Und schläft fortan schlecht.

          Lena Bopp
          (lbo.), Feuilleton

          Dass er hört, was seiner Erwartung entspricht, wird ihm später klar. Bis dahin wird ihn diese unergründliche Freude am Spiel mit der Gefahr auf Bäume klettern und im Sturm spielen lassen und in die Nähe des Riesen treiben. Der Widerspruch zwischen dem Angezogen- und Abgestoßensein von Oskarsson, so heißt der Riese, ist aber nicht das einzig Rätselhafte, dem sich Ulf in dem neuen Buch des 2017 verstorbenen Schriftstellers Ulf Stark stellen muss. „Warum mache ich mit meinen Freunden immer lauter schreckliche Sachen, obwohl kein Mensch uns dazu zwingt? Sachen, bei denen uns vor Angst schlecht wird?“ Das ist die Frage in diesem Buch, das wunderbar leicht davon erzählt, wie sich Unvereinbares vereinbaren lässt.

          Dass Ulf Stark, der nicht nur in seiner Heimat Schweden, sondern auch hierzulande schon lange zu den renommierten Kinderbuchautoren zählt, in diesem jüngsten Werk auf Erklärungen verzichtet und seinen Lesern zutraut, Widersprüche auszuhalten, macht seinen Reiz aus. Das betrifft nicht nur den Riesen. Gegensätze liegen überall nah beieinander. In der Freundschaft von Ulf und Bernt, dem Jungen aus der Nachbarschaft beispielsweise, denn Bernt ist ein unerträglicher Besserwisser. Oft fühlt Ulf sich in seiner Gegenwart dumm. Aber Bernt ist auch schlau, Ulf hat viel von ihm gelernt und vermisst ihn, als Bernt ihm eines Tages die Freundschaft kündigt. Er fehlt ihm so sehr, dass sich Ulf auf eine Mutprobe einlässt, die ihn in gefährliche Nähe zu ebenjenem Riesen Oskarsson bringt, was den so gut wie sicheren Tod bedeutet.

          Dass Ulf überlebt, ist seiner Mutter zu verdanken. Einer herrlichen Figur, ebenfalls voll scheinbar widerstreitender Bedürfnisse. Sie kümmert sich hingebungsvoll um ihre Familie. Aber jeden Abend braucht sie eine halbe Stunde zum Klavierspielen, und immer samstags radelt sie allein in die „Einsamkeit“ – das ist eine Hütte auf einem Hügel, in der sie „sich selbst findet“. Kommt sie Ulf deswegen seltsam vor? Im Gegenteil. Kein Wunder, dass sie es ist, die hilft, das Befremden aufzulösen, das der Riese hervorruft. Selbst in den klugen Illustrationen von Regina Kehn schrumpft er schließlich auf ein normales Maß. Alles ist eine Frage der Perspektive.

          Ulf Stark: „Als ich die Pflaumen des Riesen klaute“. Roman. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Bilder von Regina Kehn. Urachhaus, Stuttgart 2020. 93 S., geb., 16,– €. Ab 8 J.

          Weitere Themen

          Keine Anklage gegen RTL-Team

          Punkt-12-Bericht zu Pädophilie : Keine Anklage gegen RTL-Team

          Männer prügeln auf einen Unschuldigen ein, den sie versehentlich für einen Pädophilen aus einem „Punkt 12“- Beitrag halten: Dass RTL-Journalisten dafür Verantwortung zuzuweisen sei, hat ein Gericht nun verneint.

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.