https://www.faz.net/-gr3-adb

Salah Naouras Kinderbuch „Matti und Sami“ : Wer einmal lügt, dem glaubt man doch

Bild: Beltz & Gelberg

Sogar schweigsame Finnen sagen nicht immer die Wahrheit: Manchmal lässt sich das Glück, weiß Salah Naoura, auch flunkernd erzwingen. Wie, das erzählt er in seinem neuen Kinderbuch „Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“.

          Zum unnützen Wissen gehört, dass der Mensch um die zweihundert Mal am Tag lügt. Ob diese Statistik wissenschaftlich fundiert oder womöglich nur gut erfunden ist, wer weiß das schon? Matti, der elf Jahre alte Held aus Naouras neuestem Roman, würde sich als Gewährsmann für diese unglaubliche Zahl sicher anbieten: zumindest von dem, was Erwachsene sagen, stimmt nahezu nichts. Sie schwindeln, was das Zeug hält, um sich größer zu machen, als sie sind. Und wenn sich mit ein paar Tricks Konflikte vermeiden lassen, nehmen sie es mit der Wahrheit auch nicht so genau. Natürlich hatte Mattis und Samis Mama nicht kapiert, dass der Delphin im Ententeich (zu dessen Ankunft sie am Tümpel ausharrten) nur ein Aprilscherz war, nie haben die Eltern, wie zur Beruhigung ihrer Sprösslinge behauptet, für bedrohte Tiere gespendet, und Mattis Vater Sulo schließlich treibt es auf die Spitze, als er von Traumjob und Traumhaus in der Schweiz fabuliert, um seinen Bruder zu beeindrucken. Nichts davon ist - wie könnte es anders sein - wahr.

          Elena Geus

          Chefin vom Dienst.

          Die Fehler des Universums, wie Matti die sehr menschlichen Patzer nennt, korrigiert der Junge entschlossen und findig. Der Bär, den er seinen Eltern aufbindet, um das Märchen von Wohlstand und Wunscherfüllung doch noch wahr werden zu lassen, ist allerdings ein besonders großer. Mit nicht gerade lupenreinen Mitteln gaukelt Matti seiner Familie vor, sie habe ein Haus in Finnland, der Heimat des Vaters, gewonnen, nicht ahnend, dass die Eltern in seltener Einigkeit diesen Wink des Schicksals als Aufbruch zu neuen Ufern verstehen, und der sonst so schweigsame, ja lethargische Vater ausgelassen und in bester finnischer Holzfällermanier das Mobiliar zerhackt, als gäbe es kein Zurück. Und das gibt es dann tatsächlich nicht mehr.

          Naouras moderner Schelmenroman ist mit seinem pippilangstrumpfhaften "Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt" ein großes Vergnügen, auch dank der Kunst des Autors, selbst durch den kuriosesten Spaß Tiefe blitzen zu lassen. Trotz abenteuerlicher Wendungen bleibt Naoura auf geradem Weg, und der besteht nicht aus lügen und tricksen, sondern aus verstehen und verzeihen. Eltern sind fehlbar, Kinder auch, und eine Familie bringt selbst größte Eseleien nicht auseinander, wenn sie sich auf ihre Stärken besinnt: miteinander reden zum Beispiel. Das sollte ab und zu sogar dem schweigsamsten Finnen gelingen.

          Weitere Themen

          Der Weltuntergang wird abgesagt

          Wagner in Chemnitz : Der Weltuntergang wird abgesagt

          Das tut Chemnitz gut: Die Regie von Elisabeth Stöppler und ein ganz beeindruckendes Ensemble bescheren der Stadt und der Oper eine großartige Deutung von Richard Wagners „Götterdämmerung“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.