https://www.faz.net/-gr3-9m79v

Marisha Pessls „Niemalswelt“ : Wer einmal in der Zwischenhölle steckt

  • -Aktualisiert am

Marisha Pessl: „Niemalswelt“. Roman. Aus dem Englischen von Claudia Feldmann. Carlsen Verlag, Hamburg 2019. 382 S., geb., 18,– Euro. Ab 14 J. Bild: Carlsen Verlag

Hör auf, dich wie ein verdammtes Klischee zu benehmen: Marisha Pessls neuer Roman „Niemalswelt“ lotet die etablierten Grenzen der Jugendliteratur aus und sprengt sie dann mit einem Lächeln.

          In Marisha Pessls erstem, spektakulär erfolgreichen Roman „Die alltägliche Physik des Unglücks“ wird die siebzehnjährige Musterschülerin Blue van Meer unerwartet Teil einer exklusiven Privatschulclique, deren charismatischstes Mitglied (Hannah, Blues liebste Lehrerin) auf eine so unzureichend als Selbstmord zu identifizierende Weise ums Leben kommt, dass sich das Mädchen dazu veranlasst sieht, ein Jahr später, inzwischen als Studentin, detektivische Untersuchungen anzustellen. In Pessls jüngstem, kürzlich auf Deutsch erschienenen Roman „Niemalswelt“ wird die siebzehnjährige Musterschülerin Beatrice Hartley unerwartet Teil einer exklusiven Privatschulclique, deren charismatischstes Mitglied (Jim, Beatrices erster Freund) auf eine so unzureichend als Selbstmord zu identifizierende Weise ums Leben kommt, dass sich das Mädchen dazu veranlasst sieht, ein Jahr später, inzwischen als Studentin, detektivische Untersuchungen anzustellen.

          In beiden Werken reden Teenager wie Fünfunddreißigjährige, sterben Nebenfiguren handlungstreibend in Autounfällen, betätigen sich Mütter als Hobby-Lepidopterologen. Umso deutlicher wird das, was auf den ersten Blick so aussieht wie der wesentliche Unterschied: „Die alltägliche Physik“ war eines der meistdiskutierten Bücher des Jahres 2006 und verhalf der Autorin zum zweifelhaften Status als neues Wunderkind der amerikanischen Literatur; den Klappentext schrieb Jonathan Franzen. „Niemalswelt“ dagegen ist: ein Jugendbuch.

          Wenn dies auch noch nie nicht klang wie eine Beleidigung, so war es schon immer eine besonders vage. Nachdem die Adoleszenz im frühen zwanzigsten Jahrhundert zum ersten Mal als eigener psychologischer Zustand zwischen Kindheit und Erwachsenenalter beschrieben worden war, als turbulenter Testlauf für Identitäten und Verhaltensweisen, begannen Schriftsteller allmählich, Bücher explizit an Jugendliche zu richten, richteten sie in Wahrheit aber eher an deren Eltern, an ihre Hoffnungen, Ängste und nostalgischen Erinnerungen. Die Wirklichkeit sehe anders aus, als die Liebes- und Pferderomane, aber auch die Gewaltfiktionen der Sechzigerjahre es ihren Lesern weiszumachen versuchten, insistierte die neunzehnjährige Susan Hinton 1967 in einem „New York Times“-Kommentar mit dem angemessen neunmalklugen Titel „Teenagers Are For Real“ – „real“, womit sie meinte: „fast unbeschreiblich widersprüchlich“, abgebrüht und dünnhäutig, desillusioniert und idealistisch, unheimlich brutal und unheimlich gelangweilt.

          Nicht ohne Kleiderschränke voll Dior

          Hintons Sorge über den Zustand der Jugendliteratur hat sich als ebenso zeitlos erwiesen wie die Unklarheit darüber, was damit überhaupt gemeint ist. Viele Romane, die heute als Jugendbücher vermarktet werden, haben so viele erwachsene wie jugendliche Leser – allesamt bereit, so ein beliebter Vorwurf, für eine packende Geschichte all das zu verscherbeln, was Literatur normalerweise wertvoll macht: bewusstseinserweiternde Vielstimmigkeit für moralische und stilistische Eindeutigkeit, existentielle Verunsicherung für die ultimative Befriedigung großer Gefühle.

          Weitere Themen

          Wohin steuert Brasilien?

          Polit-Doku bei Netflix : Wohin steuert Brasilien?

          Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.