https://www.faz.net/-gr3-ykmz

Jugendroman von Anne-Laure Bondoux : Das Glück ist ein Café weit weg vom Krieg

Bild: Carlsen

Ein Junge flieht nach Frankreich. Seinen Namen kennt er nicht, auch über seine Heimat weiß er nichts. Doch in Anne-Laure Bondoux hat er eine Chronistin gefunden: Der Jugendroman „Die Zeit der Wunder“.

          Kein einfaches Buch hat die französische Autorin Anne-Laure Bondoux da geschrieben: „Die Zeit der Wunder“ heißt es und wird erzählt von einem kleinen Jungen, der aus dem Kaukasus nach Frankreich flieht, weil er, so beteuert es seine Pflegemutter, in Wirklichkeit Franzose ist. Koumaïl heißt er - oder Blaise Fortune, wenn er an die Geschichte von Gloria glauben soll, die ihn aus den Trümmern eines Fernzugs und den Armen seiner sterbenden Mutter gerettet hatte, in irgendeinem Bürgerkrieg.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Jetzt ist Koumaïl sieben Jahre alt, dann zehn, elf, schließlich zwölf und immer nur auf der Flucht, Richtung Westen, zu Fuß, per Anhalter, hungernd im Regen. Er steht mit Gloria vor einem spanischen Lastwagen, der die beiden nach Frankreich bringen soll, was am Ende gelingt, wenn auch um einen hohen Preis - von dort dreht sich die Geschichte wieder um. Und damit alles, was Koumaïl über sein Leben geglaubt hat.

          Merkwürdig nur, wie die preisgekrönte Jugendbuchautorin Bondoux einerseits die Welt der Flüchtlinge, die Zufallsgemeinschaften und das entsetzliche Schicksal, das sie teilen, in eine Folklore samt wunderlichen Onkels und wahrsagenden Tanten, selbstgebastelten Geigen und Angelabenteuern verwandelt, und man denkt: Klar, es ist ja auch ein Buch, das seine Leser erst mal fesseln soll, da ist es vielleicht egal, wenn ein paar der Motive häufiger den Kitsch streifen. Andererseits ist die Frage, die Anne-Laure Bondoux ihren jungen Lesern stellt, existentiell. Und sie stellt sie einfühlsam, man hört sie erst gar nicht heraus: Was, so lautet diese Frage, wenn ihr nicht in Frankreich geboren wärt (oder sonstwo im befestigten Europa), sondern in einem Land im Krieg, unter Menschen ohne Pass, Arbeit, ohne Dach über dem Kopf und eine Tür, die man hinter sich schließen kann? Oder, schlimmer noch: Wenn ihr geboren wärt als Franzosen und den Pass sogar hättet, aber durch ein Unglück in einem Land im Krieg strandet?

          Ein Satz, der sich festhakt

          „Die Zeit der Wunder“ erzählt also von einer zufälligen, ungerechten Welt und wie die Menschen, die in sie hineingeboren werden, all ihre Kraft aufbringen, um aus ihr zu entkommen oder sie erträglicher zu machen. Dass Anne-Laure Bondoux so ein politisches (und sehr französisches!) Buch in ein Abenteuer verwandeln kann, ist großartig, aber zu dieser Dynamik findet sie erst spät, in der zweiten Hälfte des Buchs, das immer erwachsener wird, ohne dabei seinen Ton zu ändern.

          Man merkt es aber an den Zumutungen, die es immer deutlicher ausspricht. Oder dann wieder nur andeutet: Als Koumaïl elf ist, nehmen Roma Gloria und ihn in ihrer Wagenburg auf, irgendwo in Rumänien. Die kranke Gloria kann sich auskurieren, und: „Vor allem kann ich wieder spielen wie ein Kind“. Ein Satz, der sich festhakt, weil er so viel anderes verschweigt.

          Am Ende reist Koumaïl - inzwischen ist er Franzose, inzwischen kann er sich auch offiziell Blaise Fortune nennen und so oft in Bistros am Montmartre herumsitzen, wie er sich das als kleiner Junge erträumt hatte - in das Land, aus dem er kam. Inzwischen weiß er, dass es Georgien war. Koumaïl ist auf der Suche nach Gloria, die verlorenging auf den letzten Metern vor Frankreich. Er findet sie - und mit ihr noch eine Wahrheit mehr, die fast schwerer auszuhalten ist als das Leben, dass er achtzehn Jahre lang leben musste.

          Weitere Themen

          Der wahre Preis der Dinge

          Protest in Frankreich : Der wahre Preis der Dinge

          Dass viele Franzosen sich das Recht auf den Aufstand nehmen, ist klar. Aber geht es nur um die Wut der Verlierer aus der Provinz – oder um die erste „liberale Revolution“?

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.