https://www.faz.net/-gr3-15ynl

John Greens Jugendroman „Margos Spuren“ : Was denkt ihr bloß alle von ihr?

Bild: Hanser

Schon in seinem Debüt „Eine wie Alaska“ suchte John Green den Menschen hinter der Maske. Diese Mission setzt er in seinem neuen Roman „Margos Spuren“ fort.

          Ein schüchterner Junge trifft zufällig auf die strahlend schöne, exzentrische Anführerin seiner Highschool, und weil sie sich nicht nur für ihn interessiert, sondern ihn mit sich fortreißt in eine Flut von Abenteuern, die ebenso aufregend wie streng verboten sind, trifft ihn ihr plötzliches Verschwinden umso mehr. Er stellt fest, dass er so gut wie gar nichts von ihr wusste und dass das Bild, das er sich in seiner Vernarrtheit von ihr gemacht hatte, grundfalsch ist. Und sucht fortan verbissen nach dem Menschen hinter der Persona.

          Tilman Spreckelsen

          Redakteur im Feuilleton.

          So in etwa könnte man die Handlung von John Greens neuem Jugendroman „Margos Spuren“ erzählen, seinem dritten, aber mit denselben Worten auch den Plot von Greens Debüt „Looking for Alaska“, das vor fünf Jahren erschienen ist und den damals sechsundzwanzigjährigen Autor schlagartig bekannt machte. In beiden Büchern schließlich liegt der Schwerpunkt auf der Zeit nach dem Verschwinden der Titelheldin, deren jeweilige Entourage sich in der Suche nach ihr ganz neu zusammenfindet und individuell gestärkt daraus hervorgeht.

          Zusammenprall zwischen Obsession und Selbstschutz

          Das Mädchen Alaska allerdings, so viel ist dann doch rasch klar, ist tot, während ihr Pendant Margo lediglich wieder einmal von zu Hause abgehauen ist, mit rätselhaftem Ziel. Zwischen Selbstmord und einem glücklichen Dasein in einer New Yorker Künstlerkolonie ist alles möglich, und während ihr Verehrer Quentin mit einer Verbissenheit, die ihm keiner zugetraut hätte, ihren Spuren folgt, muss er sich dabei nicht nur fragen, ob diese Spuren ihm gelten, einem anderen, der ganzen Welt oder niemandem – sondern auch, was diese Suche mit seinem Leben jenseits von Margo zu tun hat.

          Genau dies macht den Charme von Greens Roman aus, der Zusammenprall zwischen Obsession und Selbstschutz, Quentins Bereitschaft, alles für Margo zu tun, die aber von anschwellendem Zorn auf die Entflohene begleitet wird: Wer so geht wie Margo, wer in der Nacht vor dem Verschwinden ein solches Finale inszeniert, der muss damit rechnen, dass die Hinterbliebenen Fragen an ihn richten, von deren Antworten alles abhängt – das Bild, das bleibt, ebenso wie die Bilanz der Suche. Und nicht zuletzt die Frage, ob sich der ganze Aufwand eigentlich gelohnt hat.

          Weitere Themen

          „Wenn du König wärst“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Wenn du König wärst“

          „Wenn du König wärst“, 2019. Regie: Joe Cornish. Schauspieler: Louis Serkis, Tom Taylor (IV), Rebecca Ferguson. Kinostart: 18. April 2019

          Topmeldungen

          Wenn Grundschulkinder auch nach fast einem Jahr Unterricht noch so schreiben wie sie hören, dann geht den Eltern der Hut hoch. (Illustration)

          Lehrmethoden : Fehler sollen wieder korrigiert werden

          „Lesen durch Schreiben“ ist hoch umstritten. Weil Studien deren Wirksamkeit in Frage stellen, verbieten immer mehr Bundesländer diese Lehrmethode.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.