https://www.faz.net/-gr3-10sbs

Hans Jürgen Press: Die Abenteuer der ,schwarzen hand‘ : Vom Dach steigt Rauch

„Die Abenteuer der `schwarzen Hand´”: Endlich gibt es den faszinierenden Kinder-Rate-Krimi in einer Neuausgabe Bild: Ravensburger

Hans Jürgen Press und seine „schwarze Hand" - das ist ein legendäres Duo. Das satte Schwarz, der runde Strich der Suchbilder: Beim Wiedersehen stellt sich sofort das Gefühl der Heimkehr ein. Endlich gibt es den faszinierenden Kinder-Rate-Krimi in einer Neuausgabe.

          Beim Wiedersehen nach Jahrzehnten stellt sich sofort das Gefühl der Heimkehr ein – als hätte ich gewohnt in diesen so verwinkelten wie wohlgeordneten, in die Vertikalität hineingebauten Städtchen mit ihren Litfasssäulen und Feuerleitern. Das satte Schwarz, der runde Strich der Suchbilder von Hans Jürgen Press hatten diese Vertrautheit begründet, den Eindruck einer Welt, die so ist und nicht anders sein kann.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Die Menschen haben die kleinen Knollennasen von Comicfiguren, die nicht weiter auffallen sollen. An den Gesichtern lesen die Detektive von der „schwarzen hand“ nichts ab; die Zeichen müssten ihnen schon aufgeklebt sein, wie die gekreuzten Pflaster, an denen der Motorradfahrer identifiziert wird, der den Helm abgelegt hat.

          Die Mienen der Mitglieder der „schwarzen hand“ spiegeln erst recht nichts; Felix, der Chef, hat noch nicht einmal Augenpunkte hinter den Brillengläsern. Noch erschöpft sich der Begriff der Aufklärung in der Ermittlung objektiver Tatsachen. Alles Interesse gehört den Gegenständen, die Press unter liebevollster Beachtung ihrer Gleichwertigkeit im Raum verteilt hat.

          Der Detektiv ist Komplize des Schöpfers

          Ich würde gerne behaupten, mit der „schwarzen hand“ das Spurenlesen gelernt und die hermeneutische Witterung aufgenommen zu haben. Aber beim Aufschlagen der Neuauflage fällt mir auf, dass mir die Zeitspuren auf den Genrebildern komplett entgangen sind. Als ich Mitte der siebziger Jahre das Ravensburger-Taschenbuch las, interessierte mich nicht, dass die erste Buchausgabe schon 1965 erschienen war und dass die für die Kinderbeilage des „Stern“ angefertigten Geschichten noch ein paar Jahre älter waren. Heute fallen mir natürlich die Motive der fünfziger Jahre ins Auge – der Kontrast zwischen dem VW Käfer des Gendarmen und dem amerikanischen Straßenkreuzer des Schmugglers.

          Dass das verräterische Detail hervorstach, machte den Detektiv zum Komplizen des Schöpfers. Ich meine mich noch zu erinnern, wie stolz ich war, als ich auf dem allerersten Bild der ersten der vier Geschichten den Rauch aus dem kleinen Schornstein entdeckte, an dem man sieht, dass die zugewachsene Villa bewohnt ist – und ich meine, dass die Einfachheit der Lösung die Befriedigung steigerte, die Schönheit ausmachte. Das Kapitel mit der treffenden Überschrift „Ein sicheres Zeichen“ ist emblematisch, das Bild geradezu klassisch; der Efeu lenkt den Blick auf den Rauch, dessen Gekräusel er variiert. Am gleichen Zeichen erkennt Odysseus, wo Menschen wohnen, wie in der Heimat.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Französische Bereitschaftspolizisten nach einer Farbbeutelattacke der „Gelbwesten“ am 1. Dezember in Paris

          Aufstand in Frankreich : Die gelbe Gefahr

          Der Aufstand der „Gelbwesten“ hat seine Unschuld verloren. Er bildet die sehr französische Variante einer stillen völkischen Revolution, die ganz Europa erfasst hat. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.