https://www.faz.net/-gr3-9rgc2

Elizabeth Acevedos „Poet X“ : Ein bisschen zu viel Körper für ein so junges Mädchen

Die Autorin Elizabeth Acevedo ist selbst mit Poetry Slams großgeworden. Bild: AFP

Für Xiomaras streng gläubige Mutter gibt es nur einen Weg für eine Fünfzehnjährige, der alle hinterherschauen. Und für das Mädchen einen anderen, um die eigene Stimme zu finden.

          5 Min.

          Als Xiomara das Weihnachtsgeschenk ihrer Mutter öffnet und ihr Babyarmband findet, wünscht man dem fünfzehn Jahre alten Mädchen aus New York sehr, dass jetzt alles gut wird, dass es zumindest besser wird zwischen den beiden. Dass dieses goldene Kettchen mit der Plakette, auf der einen Seite ihr Name, auf der anderen die spanischen Wörter Mi Hija, meine Tochter, eine Botschaft ist und etwas bedeutet wie: Ich weiß, dass du in vielem anders bist, als ich es mir wünsche, und das ist für uns beide nicht leicht, aber du sollst wissen, dass du immer meine Tochter sein wirst und dass ich dich immer liebe. Selbst als Xiomara, die in Elizabeth Acevedos Roman „Poet X“ ihre Geschichte erzählt, „absolut keinen Sinn“ darin sieht, „dass sie es mir ausgerechnet jetzt gibt“, glaubt der neunmalkluge Leser noch, ein paar Seiten später werde es die empfindliche junge Dame schon merken. Schlimmer könne es ja immerhin kaum werden. Und dann wird es das doch.

          Xiomaras Mutter, aus der Dominikanischen Republik nach New York gekommen, hat sich in ihren Glauben geflüchtet, der Vater sich ins Schweigen. Ihr Zwillingsbruder flüchtet sich in seine Hochbegabung. Und Xiomara selbst? Sitzt in der Falle: Unversteckbar, wie sie sich einmal nennt, „dunkel und kurvig und wütend“, die Wimpern „so lang, dass ich beinahe schön bin“, dazu „Babyspeck, der sich in D-Körbchen und geschwungene Hüften verwuchs“. Oder, wie ihre Mutter sagt: „Ein bisschen zu viel Körper für ein so junges Mädchen.“ Für Altagracia Batista gibt es nur eine Rettung, ein Gebot, einen mütterlichen Befehl, den sie notfalls mit Gewalt durchsetzt: Gottgefälligkeit und Glauben. Xiomara hingegen will dafür beten, dass ihre Gefühle sie „schneller ertränken, als das Weihwasser in der Kirche es tut“. Alles in ihr fühlt sich „überfüllt an, wie eine schmutzige Küchenspüle“, wenn sie gesagt bekommt, sie solle an den Vater und den Sohn glauben, „an Männer, und das, obwohl sie die ersten sind, die mich kleinmachen wollen“.

          Wer hier die eigene Stimme findet

          Was hier nach einem unglaublichen Mundwerk klingt, geschieht die längste Zeit im Stillen: Die Mutter duldet keine Widerworte, in der Schule schweigt das Mädchen größtenteils. Nur wenn sie sich die Jungs vom Hals halten muss, ist Xio um keinen Spruch verlegen. Auch ihrer besten Freundin und ihrem Bruder vertraut sie sich an, am klarsten allerdings dem Notizheft, das er ihr mal geschenkt hat: in Versen - wie denen auf den 350 Seiten des Romans.

          Elizabeth Acevedo: „Poet X“. Roman. Aus dem Englischen von Leticia Wahl. Rowohlt Rotfuchs, Hamburg 2019. 352 S., br., 15,– €. Ab 14 J.

          Mit dieser Form ist „Poet X“ kein Einzelfall: Ihre Romane „Die Sprache des Wassers“ und „Eins“ hat die irische Jugendbuchautorin Sarah Crossan in Versen geschrieben, der Australier Steven Herricks sein „Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen“. Gerade ist „Long Way Down“ von Jason Reynolds erschienen, ein Versroman, in dem ein Jugendlicher die Worte nur so auszuspucken scheint, wenn er erzählt, wie sein Bruder erschossen wurde. Das offenere Spiel mit Rhythmen und Tempi rechtfertigt diese Form, und doch steht ein Roman in Versen schnell unter dem Verdacht, prätentiös zu sein: Macht sich hier jemand wichtig, will hier jemand mit bloßen Zeilenbrüchen eine Geschichte zusätzlich mit Bedeutung aufladen? Elizabeth Acevedos Erzählerin bestätigt und entkräftet diese Unterstellung gleichzeitig: Wer sich in diesem Buch wichtigmacht, ist bislang in seinem Leben zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Wer hier mit Zeilenbrüchen, Loops und lyrischen Figuren arbeitet, bringt einen Text in Form, in Schwung, zum Atmen. Wer hier seine Stimme findet, hatte sie bislang noch nicht gefunden. Und was zur Stimme gehört, ist auch noch zu entdecken: Körperlichkeit ist nicht nur ein großes Thema in Xiomaras Texten.

          Ein Traum, den er ihr ansehen könnte

          Als sie der hartnäckigen Einladung ihrer Lehrerin, dienstagnachmittags in ihren Spoken Word Poetry Club zu kommen, endlich nachgibt, als sie bereit ist, dafür sogar die Bibelstunde zu schwänzen, erlebt sie den Schritt, ihren Gedichten ihre Stimme zu geben. Und damit ihrem „Körper endlich all den Raum, den er braucht“. Eines Abends spricht sie nach dem Duschen ein erstes Mal ein Gedicht vor dem Badezimmerspiegel. Die Mutter klopft und will wissen, was es ist: doch wohl nicht etwa Rap? Sie lerne Verse, antwortet Xiomara, in der Gewissheit, für die Mutter könnten das nur Bibelverse sein, und in der Erleichterung, wenigstens nicht gelogen zu haben.

          Das Aufbegehren der Jugendlichen gegen den Glauben, die kleinen, immer größer werdenden Freiheiten, die sie sich nimmt, die wachsenden Risiken, die sie damit eingeht: Xiomaras Sache kann nicht gutgehen. Selbst wenn sie sich die Jungs alle nur vom Hals halten wollte mit deren Anzüglichkeiten, Blicken und Berührungen. Selbst wenn es Aman nicht gäbe. Im Biologie-Unterricht teilt sie sich zufällig einen Arbeitsplatz mit ihm. Einer ersten zufälligen Berührung widmet sie ein Gedicht. Dann träumt sie von ihm und fragt sich, ob er ihr am nächsten Tag den Traum ansehen wird „wie Schminke, die deine Wangen erröten lässt“.

          Was kann sie ihm schon geben?

          Der Flirt von Aman und Xiomara macht auch beim Lesen Spaß, ihre Vorsicht und seine Geduld, das Anhimmeln, die Neugier, das Begehren. Hier zeigt sich das Artifizielle von Versen als die natürliche Form: Wer hat in junger Liebe nicht singen, nicht dichten wollen? Lange erst nachdem sie im Park zusammen Musik gehört haben, nachdem er sie gebeten hat, ihm einmal ein Gedicht vorzulesen, nachdem er sie geküsst, mit ihr getanzt und ihr vorgeschlagen hat, von der Party mit zu ihm nach Hause zu kommen, es sei sonst niemand da, verspricht er ihr: „Morgen wirst du dich in mich verlieben.“

          Doch am Tag darauf sieht ihre Mutter zufällig, wie sie sich küssen, und Xiomara weiß bald nicht, was mehr schmerzt: die Reiskörner, auf denen sie danach büßend knien muss, oder doch ihr Herz. „Du warst nur das Ausmaß einer zum Scheitern verurteilten Rebellion“, schreibt sie Aman in einem Gedicht, das ihn nie erreichen soll. Um sich gleich darauf für dieses „Nur“ der Lüge zu bezichtigen: Er war ihr alles. „Was kann ich ihm schon geben?“, fragt sie sich später: „Nichts außer flüchtige Küsse und halbfertige Gedichte. Nichts außer heimliche Treffen und schlechtes Gewissen. Nichts.“

          Die erwartbare Litanei bleibt aus

          Das Gedicht endet mit einem Versprechen: „Zumindest gibt es die Poesie.“ Und mit der Poesie endet Xiomaras Sprachlosigkeit. Von Pater Sean zum Entsetzen der Mutter noch nicht für bereit befunden, die heilige Kommunion zu empfangen, nimmt sich das Mädchen heraus, statt seiner Einladung künftig der ihrer Lehrerin in den Poetry Club zu folgen. Ihr erstes Gedicht wird dort gefeiert. Und Xiomara begreift, „dass meine Worte in Ordnung sind“.

          Urteilt man nach dem Buchtitel „Poet X“, dann erwartet man eine Selbstermächtigungsgeschichte, als würde hier eine Dichterin durchstarten, es allen zeigen, berühmt werden. Wie klein dieses Thema tatsächlich im Roman gespielt wird, ist eine Erleichterung: Zwar überredet die beste Freundin, sonst Stimme der Mahnung und Mäßigung, Xiomara nicht nur, einen Poetry Slam zu besuchen, sondern setzt sie heimlich auch noch auf die Liste der Vortragenden. Und diese Bühne ist nicht die letzte im Roman. Doch eine Litanei wie „Du kannst alles schaffen, wenn du es nur wirklich willst“ bleibt aus.

          Bedächtige Autorin hinter einer ungestümen Erzählerin

          Stattdessen eskaliert der Konflikt zwischen Mutter und Tochter ein weiteres Mal, und Xiomara bedarf der Unterstützung von unerwarteter Seite, um daran nicht zu zerbrechen. Wie sehr auch ihre Mutter, „die größte Sonne an meinem Himmel, leuchtend, erblindend, verbrennend“, bei alledem die Hilfe von Pater Sean braucht, hatte sich zuvor nur einmal angedeutet, als der Geistliche nach der entdeckten Liebe zwischen Xiomara und Aman nicht nur das, was die Tochter „angeblich begangen hat“, eine Sünde nennt, sondern ganz genauso auch Altagracias Ärger und Wut.

          Können Nachsicht und Milde zur Gottesfurcht dieser Frau passen? Selbst für das großes Geheimnis, das ihr Sohn noch mit sich herumträgt? Für vieles wird eine Sprache, eine Stimme gefunden in diesem Buch, vieles aber bleibt auch ungesagt und ungelöst: So offenbart sich, wie fein die Balance ist, mit der Elizabeth Acevedo als bedächtige Autorin hinter einer ungestümen Erzählerin abstimmt, was in und was zwischen den Zeilen ihres Debütromans zu lesen ist.

          Elizabeth Acevedo: „Poet X“. Roman. Aus dem Englischen von Leticia Wahl. Rowohlt Rotfuchs, Hamburg 2019. 352 S., br., 15,– €. Ab 14 J.

          Weitere Themen

          Ich möchte küssen, bevor ich sterbe

          Familiensuizid : Ich möchte küssen, bevor ich sterbe

          Das belgische Schauspieler-Ehepaar An Miller und Filip Peeters spielt mit seinen Teenager-Töchtern den gemeinsamen Suizid. Wie kommt man auf so eine Idee, wie ist das für die Familie, und warum tun sie das?

          „Berlin Alexanderplatz“ Video-Seite öffnen

          Berlinale-Filmkritik : „Berlin Alexanderplatz“

          Alfred Döblins Zwanziger-Jahre-Stoff „Berlin Alexanderplatz“ feierte als Neuverfilmung Premiere auf der Berlinale. Warum der Sprung in die Gegenwart nicht so ganz gelingen mag, erklärt Simon Strauß in der Videofilmkritik.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
           Unsere Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Newsletter : Der Beginn einer Epidemie

          In Deutschland steigt die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen immer weiter. In Hanau werden zwei weitere Opfer des rassistischen Anschlages beigesetzt. Alles was wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Wählerströme zur AfD : Fleisch vom Fleisch der Merkel-CDU?

          Ist für die Unionsparteien am rechten Rand bei Wahlen viel zu gewinnen? Und ist die Abwanderung von Wählern zur AfD wirklich das größte Problem der CDU? Die Zahlen zeigen in eine andere Richtung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.