https://www.faz.net/-gr3-aga76

Amanda Gormans Kinderbuch : Wir sind die Veränderung, von der unser Lied singt

Amanda Gormans Kindergruppe, wie Loren Long sie sieht. Bild: Loren Long

Seit ihrem Auftritt zur Amtseinführung von Joe Biden ist sie weltberühmt: Jetzt hat Amanda Gorman mit dem Illustrator Loren Long ein Kinderbuch geschrieben.

          2 Min.

          Als nach vier langen Trump-Jahren am 20. Januar dieses Jahres eine nahezu unbekannte Poetry-Slammerin zur Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris auf dem Kapitol vors Mikrofon trat, bewegte ihre sechs Minuten dauernde Performance die Welt. Mit „The Hill We Climb“ schuf die damals zweiundzwanzigjährige Harvard-Absolventin einen Resonanzraum weit über Washington hinaus. Seither ist viel geschehen. Amanda Gorman trat mit Popstars bei den Feierlichkeiten zum Superball auf, unterschrieb einen Vertrag beim Kosmetikunternehmen Estée Lauder, und es wurde monatelang darüber gestritten, wer bei den Übersetzungen wohl sensibel genug wäre, dem historischen Moment von „The Hill We Climb“ gerecht zu werden.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          In den Niederlanden und in Spanien mussten sich Übersetzer auf öffentlichen Druck hin zurückziehen, weil es hieß, sie seien aufgrund ihrer weißen Hautfarbe doch nicht geeignet. Der Hamburger Verlag Hoffmann und Campe ging auf Nummer sicher und beschäftigte gleich ein Trio aus zwei Politologinnen und einer Übersetzerin für die Übertragung der 723 Wörter – was dem deutschen Text nicht unbedingt guttat, dem aus lauter Vorsichtsmaßnahmen seine metaphorischen Schattierungen genommen wurden.

          Amanda Gorman, Loren Long: „Change“. Aus dem Englischen von Joy Denalane und Daniela Seel. Hoffmann und Campe, Hamburg 2021. 48 S., geb., 14 €. Ab 4 J.
          Amanda Gorman, Loren Long: „Change“. Aus dem Englischen von Joy Denalane und Daniela Seel. Hoffmann und Campe, Hamburg 2021. 48 S., geb., 14 €. Ab 4 J. : Bild: Hoffmann und Cape

          Im selben Verlag erscheint nun, nur wenige Tage nach dem amerikanischen Original, die deutsche Fassung des ersten Kinderbuchs von Amanda Gorman, das sie zusammen mit dem Illustrator Loren Long veröffentlicht hat. Auch hier ließ der Verlag zwei Übersetzerinnen Hand anlegen, die Lyrikerin und kookbooks-Gründerin Daniela Seel sowie die Berliner Soul- und R&B-Sängerin Joy Maureen Denalane. Letzteres mag der Tatsache geschuldet sein, dass „Change – Eine Hymne für alle Kinder“ mit seinen rhythmischen und bisweilen gereimten Versen selbst zum Lied wird. Gleich zum Auftakt sehen wir ein schwarzes Mädchen in Jeans und Sneakers mit einer Gitarre im Schoß und lesen: „Ich höre sie summen: Veränderung, / höre ihr buntes mutiges Lied, / ich fürchte mich nicht vor Veränderung / und stimme ein, singe mit“.

          Die Gruppe wird zur Bewegung

          Im Vergleich mit dem Original fällt dabei auf, wie freihändig übersetzt wurde, wenn „loud“ zu „bunt“ wird oder „proud“ zu „mutig“. Die von Loren Long großflächig bebilderten Seiten zeigen, wie sich das Gitarren-Mädchen mit immer mehr Kindern zusammentut, einem Jungen mit Kippa oder einem Mädchen im Rollstuhl, um gemeinsam nicht nur zu musizieren, sondern etwas zu bewegen in der Welt. Denn was im Kleinen ihres Alltags gelingen kann, so die Message, kann groß werden und über sich hinauswachsen. Gemeinsam liefern sie Lebensmittel an Bedürftige, räumen den Müll von den Straßen oder reparieren verfallene Häuser. Die Gruppe wird dabei zur Bewegung: „Wir sind die Woge, die gerade beginnt, / denn wir sind die Veränderung, von der unser Lied singt.“

          Den Allerkleinsten soll hier eine Botschaft von allergrößter Wichtigkeit vermittelt werden: Die schlichten Bilder erzählen lebensbejahend und voller Hoffnung davon, dass Veränderung möglich ist, Toleranz, Empathie, Menschlichkeit. An einer Hauswand finden sich neben einem Graffiti von Martin Luther King Worte wie „Include“, „Forgive“ oder „Love“. Text und Poesie wirken in der deutschen Fassung allerdings mitunter seltsam steif und ohne Rhythmus. Da stößt in den Versenden „Tränen“ auf „Sehnen“ oder „auch“ auf „braucht“, und „Wo singt Veränderung? Hier! In mir drin“ klingt verstolpert. Dass sich der amerikanische Sound nicht immer vom Deutschen einfangen lässt, zeigt sich da aufs Neue. Nachhören lässt sich das auf der Website des amerikanischen Verlags. Dort liest Amanda Gorman selbst.

          Amanda Gorman, Loren Long: „Change“. Aus dem Englischen von Joy Denalane und Daniela Seel. Hoffmann und Campe, Hamburg 2021. 48 S., geb., 14 €. Ab 4 J.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Winterbilder ohne Selbstmitleid

          „Die Nase“ in München : Winterbilder ohne Selbstmitleid

          Serge Dorny ist neuer Intendant der Staatsoper München. Er zeigt mit seinem Spielplan und mit Schostakowitschs „Nase“ in der Regie von Kirill Serebrennikow, dass ein neuer Geist ins Haus zieht.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.