https://www.faz.net/-gr3-86s6g

Bilderbuch „Papillon“ : Ein Schmetterlingsflügelschlag, der die Welt verändert

Grégoire Reizac, Marion Arbona: „Papillon“. Aus dem Französischen von Barbara Müller. Tintentrinker Verlag, Köln 2015. 28 S., geb., 15,- €. Ab 4 J. Bild: Tintentrinker Verlag

In „Papillon“ versucht Grégoire Reizac eine kindgerechte Erklärung der populärsten Behauptung der Chaostheorie. Ganz überzeugend ist das nicht. Die Illustrationen von Marion Arbona hingegen sind es schon.

          So richtig zu verstehen ist es nicht, warum dieses Bilderbuch den Titel „Papillon“ trägt. Sicher, so ähnlich heißt es auch im französischen Original - dort „Un papillon“ -, aber „Schmetterling“ oder „Ein Schmetterling“ hätte nicht schlechter geklungen und mehr dem entsprochen, was hier geleistet werden soll: eine kindgerechte (und welches Kind spricht hierzulande Französisch?) Erklärung der populärsten Behauptung der Chaostheorie: dass der Schlag eines Schmetterlingsflügels irgendwo anders auf der Welt in einem Sturm resultieren kann. Kann, nicht muss. Und irgendwo anders.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Diesen Umstand missachtet das von Grégoire Reizac geschriebene Buch. Da löst der Aufbruch eines Schmetterlings einen Regenguss aus, der sich just über der Region ergießt, in der er lebt. Die durchaus komplexen Annahmen der Chaostheorie schließen solch ein Phänomen zwar nicht aus, aber es wäre dann wieder Folge einer Rückwirkung der woanders lokalisierten Stürme und somit nur indirekt Resultat des ursprünglichen Flügelschlags. Diesen Hauch an Weltweisheit kann man Kindern durchaus zumuten. Aber vielleicht soll ja auch den erwachsenen Vorlesern die Möglichkeit geboten werden, selbst ein wenig zu glänzen.

          Aus diesem Hauch kann alles werden

          Viel vorzulesen gibt es nämlich gar nicht; das Buch verlässt sich vor allem auf die opulenten Buntstift- und Pastellzeichnungen von Marion Arbona. Schon das Titelbild ist ein Genuss, denn es zeigt den rechten Flügel eines goldgelben Schmetterlings, dessen linker Flügel dann auf der Rückseite zu finden ist, und wenn man das Buch aufklappt, ergänzen sich beide mit dem auf den Buchrücken gedruckten Körper des Tiers zur vollständigen Gestalt. So eine geschickte Gestaltung verleiht auch den Lesern Flügel.

          Bei aller Farbenpracht der Illustrationen ist ihr Grundelement Reduktion. Bisweilen fühlt man sich an Celestino Piattis berühmtes Eulenbilderbuch aus den sechziger Jahren erinnert, denn Schraffuren und Konturlinien sind noch wichtiger als die Kolorierung. Arbona führt uns ganz nahe ans Geschehen heran, an die Flügelspitzen des Schmetterlings oder an ein Samenkorn, das in der Wüste zu verdorren droht, und dann mit den gleichen graphischen Mitteln ganz weit weg zu düsteren Himmelsansichten.

          Mikro- und Makrokosmos erweisen sich als Spiegelbilder, und so wird nachvollziehbar, wie aus einem Hauch ein Orkan werden kann: Sie sehen ja auch ganz ähnlich aus. Aber ein bunter Regen? Doch, der sieht wunderbar aus, wenn er so gezeichnet ist wie von Marion Arbona. Bilder lassen solche Unplausibilitäten zu, weil wir ihnen Kunstfreiheit zugestehen. Das ist bei Worten schwieriger, und darunter leidet leider dieses gut gemeinte, aber vor allem – und das ist ja weiß Gott nicht wenig – gut gemalte Buch.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Stammesmentalität

          FAZ Plus Artikel: Populisten auf dem Vormarsch : Die Rückkehr der Stammesmentalität

          Der Aufstieg populistischer Parteien ist eine Reaktion auf ein breites Spektrum rascher kultureller Veränderungen, die die Grundwerte und Sitten der westlichen Gesellschaften aushöhlen. Dabei ist die Identitätspolitik das entscheidende Element ihrer Renaissance. Ein Gastbeitrag.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Kommt damit klar!

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.