https://www.faz.net/-gr3-9i0pm

Britta Teckentrup: „Mond – Eine Reise durch die Nacht“. Aus dem Englischen von Maria Höck. Ars Edition, München 2018. 32 S., geb., 15,– Euro. Bild: Ars Edition

Britta Teckentrups „Mond“ : In dieser Nacht sind alle unterwegs

  • -Aktualisiert am

Wer will da schlafen? Britta Teckentrups Bilderbuch „Mond – eine Reise durch die Nacht“ beschwört zugleich nächtliche Ruhe herauf und zeigt, welch beträchtliche Betriebsamkeit in der Nacht herrscht.

          2 Min.

          Noch ein Buch über den Mond? Man kann nicht abstreiten, dass es schon sehr viele Kinderbücher über den Mond gibt. Richtig ist aber auch, dass es wahrscheinlich nie genug geben kann, denn der Mond ist etwas, das Kinder früh und nachhaltig beschäftigt. Wenn Britta Teckentrup in ihrem neuen Bilderbuch also die Frage stellt, warum der Mond aufgeht, dann widmet sie sich einem großen Thema der Kindheit. Und befindet sich auch selbst in ihrem Element.

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Britta Teckentrup, 1969 geboren, hat mehr als zwanzig Kinderbücher verfasst, von denen sich etliche mit den dunklen Seiten der Natur beschäftigen. Der Nebel, die Wolken, die Nacht – das sind ihre Themen, so beispielsweise in „Nachts, wenn alles schläft“. (2016) und in dem 2015 erschienenen „Alle Wetter“. In ihrem gerade aus dem Englischen übersetzten Buch „Mond – eine Reise durch die Nacht“ geht der Mond in Form einer Aussparung auf, einem Loch im Papier, das immer runder wird: Als schmale Sichel wirft der Mond ein fahles Licht in den Wald, als Vollmond weist er am Strand den Schildkröten den Weg, und als Neumond überlässt er den Himmel den Glühwürmchen, die den Sternen zum Verwechseln ähnlich sehen.

          Diese haptische Spielerei war zwar nicht die Idee von Britta Teckentrup. Sie geht auf ihren englischen Verlag „Little Tiger“ zurück, mit dem die Autorin zusammenarbeitet, weil sie lange in London gelebt hat. Aber der ausgestochene Mond lässt sich gut in Teckentrups Arbeitsweise integrieren, weil ihre Bilder immer aussehen wie Collagen, auch wenn sie mit Hilfe des Computers entstehen. Die nächtlichen Landschaften zeigen Bäume und Kakteen, die, weil sie an Schattenrisse erinnern, etwas Unheimliches ausstrahlen. Ihre Oberflächen wirken schraffiert. Das Unterholz ist genauso in dunklen, matten Farben gehalten wie der Wüstensand, vor dessen Hintergrund sich die leuchtenden Farben der Tiere abheben. Wie im echten Leben müssen sich die Augen des Betrachters an diese Dunkelheit erst gewöhnen. Das ist das Bezaubernde in diesem Buch – dass es in eine Stimmung hineinzieht, die auch am helllichten Tag entsteht.

          Und die selbst Kinder erfassen dürften, die den Sinn der begleitenden, kurzen Texte noch nicht verstehen. Diese Texte sind nie länger als vier Zeilen, in Versen arrangiert und mit Paarreimen versehen, was der ganzen Fahrt einen poetischen Anstrich verleiht.

          Denn Teckentrups Mond geht über dem ewigen Eis auf, über dem Urwald und der afrikanischen Steppe. Wie bei den Schildkröten, die im Mondlicht ihre Eier legen, nutzt Teckentrup einzelne Tableaus, um kleine Ausflüge ins sachbuchhafte Erklären zu unternehmen. So auch bei einem Vollmond, der über dem Ozean steht und die Medusen anzieht: „Der volle Mond schickt helles Licht, / das funkelnd in die Wellen bricht. / Und in des Meeres dunklen Weiten / befiehlt der Mond ihm die Gezeiten.“ So beschwört das Bilderbuch zugleich nächtliche Ruhe herauf und zeigt, welch beträchtliche Betriebsamkeit in der Nacht herrscht – die einzige Gefahr liegt dann darin, dass nach der Lektüre kein Kind mehr zu Bett gehen will.

          Weitere Themen

          Preisverleihung in Pandemie-Zeiten Video-Seite öffnen

          Oscars 2021 : Preisverleihung in Pandemie-Zeiten

          Wegen der Corona-Pandemie ist bei der 93. Oscar-Gala vieles anders als sonst. Unter anderem wurde sie von Februar auf April verschoben - und sie soll an mehreren Orten stattfinden. Für einige Nominierte hat die Ausnahmesituation aber vielleicht sogar einen Vorteil.

          Filmregie im Traum

          Jean-Pierre Dardenne zum 70. : Filmregie im Traum

          Jean-Pierre Dardenne hat mit seinem Bruder Luc zahlreiche Dokumentar- und Spielfilme gedreht, die von großer Neugier auf Menschen zeugen. Nun wird der Filmemacher siebzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.