https://www.faz.net/-gr3-11pyl

Bilderbuch : Der große Durchblick

Was braucht ein Käse Aroma, wenn er so ein interessantes Loch zu bieten hat? Abbildung aus Isabel Pins „Geschichte vom kleinen Loch” Bild: Bajazzo

Isabel Pin hat ein Bilderbuch mit einem Loch angefertigt. Wir können also in dieses Buch anders hineinschauen als sonst üblich. Wohin aber führt es uns?

          In diesem Buch ist ein Loch. Nicht, wie Sie sich das jetzt vorstellen, so ganz mittendurch, sondern ein Loch, für das eher die Bezeichnung „Krater“ passen würde. Es tut mir leid, aber wir müssen jetzt ein wenig technisch werden. Ein Krater ist eine konische Vertiefung, die aber einen Boden hat. Es handelt sich also um ein recht spezielles Loch.Vergessen wir das wieder, obwohl die Rede von einem speziellen Loch bereits die richtige Fährte legt. Betrachten wir lieber das Buch. Es heißt „Die Geschichte vom kleinen Loch“ und stammt von der französischen Kinderbuchzeichnerin Isabel Pin.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die Dreiunddreißigjährige ist kein unbeschriebenes Blatt auf deutschen Lesetischen; ihr Bilderbuch „Ein Regentag im Zoo“ hat wohl so manchen Regentag im Kinderzimmer überbrücken helfen.Nun also zeichnet sie uns ein Loch, denn wir wollen der Einfachheit halber einmal bei dieser Bezeichnung bleiben, um nicht schlauer wirken zu wollen als die kluge Autorin und der zuverlässige Verlag. Ein Loch zu zeichnen ist einfach: Ein Kreis gemalt, schwarz ausgefüllt, und schon ist es fertig. Doch so sieht Isabel Pins Loch nicht aus. Es ist ein wirkliches Loch, also eines, das ins Buch hineingeht, schon vom Titelbild an. Mitten auf diesem Titelbild öffnet es sich, und es wird durch die dicken Kartonseiten hindurch immer schmaler (konisch eben), ehe es auf der letzten Seite seinen Boden findet, auf dem allerdings ein kleiner dunkler Kreis gemalt ist.

          Was für schöne Bilder Isabel Pin findet!

          Ein zweites Loch? Das führt schon wieder in die korrekte Richtung. Aber was soll dann das Ganze, nämlich erst einmal ein Loch ins Buch stanzen zu lassen, wenn man doch zum Schluss nur wieder eines zeichnet? Nun, das ergibt durchaus einen Sinn. Denn Isabel Pins Buch erzählt ja nicht die Geschichte eines Eislochs oder eines Abflusslochs oder eines Schlüssellochs oder eines Erdlochs oder eines Vulkankraters (ja, das Wort kennt sie durchaus), sondern die des kleinen Lochs. Und das kleine Loch ist jenes, das sich am Boden des Lochs im Buch findet.

          Genug verraten, sonst macht es keinen Spaß mehr, die letzte Seite aufzublättern. Vorher aber muss man sich mit all den genannten Löchern (und noch einigen zusätzlichen) beschäftigen, deren Geschichten eben nicht erzählt werden. Dadurch werden sie natürlich doch erzählt, und was für schöne Bilder Isabel Pin dafür jeweils findet, das mag der Blick aufs Käseloch verdeutlichen. Andere Zeichnungen sind strenger, manche auch gewagter, so etwa beim Abflussloch, wo zwei Quietscheentchen ganz am Rand der Seite (nicht des Lochs!) zu sehen sind, die Isabel Pin derart angeschnitten hat, als wollte sie eine besonders exzentrische Bildkomposition erzielen. Es ist geglückt.

          Wie das ganze Werk. Auch wenn das Rätsel gelöst ist, wird man gern wieder hineinblättern in dieses Buch mit dem Krater. Seine verschiedenen Schichten lassen schon von Beginn an erkennen, wie bunt es im Laufe des Blätterns zugehen wird. So dass wir alle noch neugieriger werden, als uns die Aussicht auf Einblicke in geheimnisvolle Löcher generell schon gemacht hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Theresa May : Jetzt soll Brüssel den Brexit retten

          Die britische Premierministerin Theresa May hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Auf dem Brexit-Gipfel erhofft sie sich nun Unterstützung der EU. Doch die Lage ist verzwickt.
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.
          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          FAZ.NET-Sprinter : 27 Mal vorbestraft

          Nach dem Amoklauf in Straßburg fragt man sich: Was hilft gegen solche Täter? Der Brexit und Theresa Mays Rücktritt beherrschen diesen Donnerstag. Was sonst noch kommt, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.