https://www.faz.net/-gr0-7ms6a

Gegen die Tierproduktion : Der Bio-Metzger erteilt keinen Freispruch

  • -Aktualisiert am

Die Autorin auf ihrem Hof im Landkreis Lüneburg. Bild: Hagmann, Roger

Sollte man also besser doch zum Veganer werden? Hilal Sezgin lässt in ihrem neuen Buch wenig übrig von den Versuchen, unseren Verbrauch von Tieren zu rechtfertigen.

          3 Min.

          Dieses Buch handelt nicht von einem Informationsdefizit. Jeder weiß, wie die Tiere gehalten und geschlachtet werden, deren Produkte und Überreste wir in den Kühlregalen, Schuhgeschäften und Apotheken finden. Trotzdem ändern wir nichts. Wir stecken in einer Sackgasse, konstatiert die Journalistin und Autorin Hilal Sezgin: Das, was in der „Tierproduktion“ legal ist oder als Routine geduldet wird, passe nicht zu unseren moralischen Vorstellungen und unserem Bild einer zivilisierten Gesellschaft, die sich etwas auf halbwegs gewaltfreies Zusammenleben zugutehält und in der im Allgemeinen als ausgemacht gilt, dass uns das Wohl der Tiere nicht egal zu sein hat.

          Wenn die Schlachthäuser Glaswände hätten, wären alle Menschen Vegetarier, formulierte Paul McCartney. Wenn Ställe Glaswände hätten, wären alle Menschen Veganer, ergänzt Sezgin. Haben sie aber nicht, im Gegenteil, sie haben nicht einmal Fenster und stehen irgendwo draußen an den Autobahnrändern, wohin sich gewöhnlich kein Mensch verirrt.

          Tour durch die Tierethik

          Um einen Weg aus der Sackgasse aufzuzeigen, unternimmt Sezgin, die selbst einen kleinen Gnadenhof mit Hühnern und Schafen unterhält, eine kritische, provozierende, persönliche und brillant geschriebene Tour durch die Tierethik: Dürfen wir Tiere quälen, sie töten, sie nutzen? Dabei gelingt ihr das Kunststück, die philosophischen Auseinandersetzungen ernst zu nehmen und sie doch immer wieder an der konkreten Erfahrung zu messen. Gewiss, über Anthropomorphismus lässt sich hochgelehrt streiten.

          Wer weiß schon, wie es ist, eine Fledermaus, eine Forelle, ein Mastschwein oder eine Legehenne zu sein. Aber dass es einem Schwein besser gefällt, auf einer Weide herumzutollen und im Matsch zu wühlen, als sein Leben in einer Box zu verbringen, in der es sich nicht einmal umdrehen kann, ist dennoch keine besonders gewagte Interpretation. Um festzustellen, dass Hühner ihr Staubbad lieben, braucht es keine wissenschaftlichen Studien. Und um zu wissen, dass es nicht in Ordnung ist, Kühen die Kälber wegzunehmen, muss man nur einmal zuhören, wie sie stundenlang nach einander rufen.

          Vegetarier sollten sich nichts einbilden

          Niemand ist auf der Welt, um einem anderen von Nutzen zu sein. Tiere, zumindest die, die wir gewöhnlich verspeisen, haben Interessen, sie erleben Zufriedenheit und Wohlbefinden, und sie wollen weiterleben. Von dieser Basis ausgehend, zerlegt Sezgin alle halbherzigen Versuche, sich die Lage schönzureden. Fleisch statt im Supermarkt beim Bio-Metzger oder im Hofladen kaufen? Auch wenn die Tiere dort ein wenig besser gehalten werden und vor ihrem Tod nicht ganz so große Qualen auszustehen haben, werden ihre basalen Interessen an Leben, Gemeinschaft und artgerechtem Verhalten auch dort missachtet.

          Viele Tierethiker argumentieren, einem Tier, das keine Vorstellung von der Zukunft habe, werde nichts genommen, wenn man es tötet. Doch seit wann, so Sezgin, bemisst sich der Wert eines Lebens am Verfolgen von Zukunftsplänen? Andere meinen, dass Tiere mangels Verstands weniger leiden. Vielleicht aber leiden sie gerade, weil sie sich nicht mental von dem distanzieren können, was ihnen geschieht, sogar mehr als Menschen. Und auch die Vegetarier brauchen sich nichts einzubilden, denn wo bleiben wohl die männlichen Küken und die Kälber der Milchkühe? Wir müssen uns nicht fragen, wie wir das Los der Nutztiere verbessern können, sondern vom freien Tier aus denken und fragen, woher wir überhaupt das Recht nehmen, sie unseren Zwecken unterzuordnen, so die Autorin. Denn dass wir Fleisch und Lederschuhe zum Überleben benötigen, kann hierzulande niemand behaupten.

          Wie könnte ein neues Regime aussehen?

          Bleibt die Frage, wie ein moralisch akzeptables Zusammenleben mit Tieren aussehen könnte. Manche Tierethiker halten dies schlicht für unmöglich und plädieren dafür, die Welten von Mensch und Tier zu trennen. Andere zeichnen komplexe Szenarien, in denen Tiere als Mitbürger mit spezifischen Rechten anerkannt werden. Sezgin fasst ihre Ergebnisse mit einem Slogan der Tierschutzbewegung zusammen: Artgerecht ist nur die Freiheit.

          Doch für freie Kühe, Schweine und Schafe ist in unserer Welt kaum noch Platz. Wie die Vision einer Zukunft aussehen kann, in der wir nicht mehr die Zumutung für den Rest der Spezies sind, lässt die Autorin offen. Wir stünden ganz am Anfang einer neuen Sicht auf unser Verhältnis zu den Tieren und könnten nicht absehen, wohin uns der Weg führen werde. Veganer sollten wir trotzdem werden. Es fühle sich gut an, die Komplizenschaft mit dem System der Tierausbeutung weitgehend hinter sich zu lassen, verspricht Sezgin.

          Es sei eine Krux komplexer Gesellschaften, dass jeder die Verantwortung auf den anderen schieben könne: auf den Bauern, den Schlachter, den Konsumenten, die EU. So verdankten wir den aktuellen Zustand unseren blinden Flecken und Inkonsistenzen. Wir wollen nicht, dass Tiere für unsere Produkte leiden, aber die Produkte wollen wir und sind dankbar, dass die Fleischindustrie das dezent erledigt und wir unseren Kindern Geschichten von glücklichen Bauernhofschweinen vorlesen können.

          Die besonderen Tiere

          Der Überzeugungskraft von Sezgins manchmal suggestiver Argumentation kann man sich kaum entziehen. Zudem macht es das Buch sympathisch, dass die Autorin auch zugibt, wo sie mehr Fragen als Antworten hat und wo ihr die Begriffe verschwimmen. Im Zweifelsfalle, so gesteht sie zu, zählen die Interessen der Menschen eben doch stärker als die der Tiere. Denn natürlich macht es einen Unterschied, ob man eine Kröte oder einen Menschen überfährt. Und darf man nicht doch ein Schwein für eine Herzklappe töten, die einen Menschen retten würde? Doch solche Zweifel sind kaum geeignet, von Sezgins zentralem und berechtigtem Anliegen abzulenken: die massenhafte Gewalt gegen Tiere zu stoppen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?
          Thilo Thielke (1968 bis 2020)

          Zum Tode von Thilo Thielke : Afrika lag ihm am Herzen

          Thilo Thielke, der für die F.A.Z. aus Afrika berichtete, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er war ein couragierter Journalist und ein kritischer Beobachter seines Kontinents.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.