https://www.faz.net/-gr3-wigp

: Zyklus für Gadamer

  • Aktualisiert am

Als "lakonisch" werden die Gedichte, die Walter Helmut Fritz seit nun mehr als fünfzig Jahren publiziert, häufig bezeichnet. Wenn damit nur gemeint wäre, dass sie kurz sind, so wäre dagegen nichts einzuwenden. Doch kurz angebunden sind sie deswegen doch nicht. Im Gegenteil: Geduld und Sorgfalt der Beobachtungen, Gelassenheit und unaufdringliche Leserzugewandtheit zeichnen sie aus.

          Als "lakonisch" werden die Gedichte, die Walter Helmut Fritz seit nun mehr als fünfzig Jahren publiziert, häufig bezeichnet. Wenn damit nur gemeint wäre, dass sie kurz sind, so wäre dagegen nichts einzuwenden. Doch kurz angebunden sind sie deswegen doch nicht. Im Gegenteil: Geduld und Sorgfalt der Beobachtungen, Gelassenheit und unaufdringliche Leserzugewandtheit zeichnen sie aus. Das war bei Fritz schon immer so, und es gilt auch für das neue Buch, das nur einundzwanzig Gedichte enthält, dafür aber mehr als doppelt so viele Prosa-"Aufzeichnungen": tagebuchähnliche Notate über Begegnungen mit Kunstwerken und Landschaften, hauptsächlich aber mit Schriftstellern und ihren Werken. Wenigstens einige von ihnen seien hier genannt: Johnson, Szymborska, Heißenbüttel, Tranströmer, Marie Luise Kaschnitz, Asturias und Canetti, aber auch Andreas Gryphius. Diese skizzenhaften Kurzporträts sind ganz persönlich, subjektiv und fragmentarisch gehalten, aber sie erreichen gerade dadurch den Rang einer meisterhaften Charakterisierungskunst: Fritz hat mit seinen Aufzeichnungen eine seiner Sensibilität und Gestaltungskraft genau entsprechende literarische Form gefunden, die er zu Recht neben seine Gedichte stellt. Darunter findet sich ein Zyklus aus zehn Kurzgedichten über den 2002 verstorbenen Philosophen Hans Georg Gadamer, den Fritz von seinem Studium in Heidelberg her persönlich kannte. Von ihm lernte Fritz offenbar, was es heißt, "erfüllt von der Lust / von Grund auf zu fragen". (Walter Helmut Fritz: "Offene Augen". Gedichte und Aufzeichnungen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2007. 107 S., geb., 17,95 [Euro].) WSg.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.