https://www.faz.net/-gr3-a7gry

Yasmina Reza beim Filmfestival in Deauville 2017 Bild: action press

Roman von Yasmina Reza : Familienausflug nach Auschwitz

Yasmina Rezas neuer Roman „Serge“ ist eine Farce über Judentum, Antisemitismus und den Shoa-Gedenktourismus als absurdes Theater.

          4 Min.

          Sie schreibt so virtuos, dass sie sich alles erlauben kann“, schwärmt das französische Nachrichtenmagazins „L’Obs“ von Yasmina Rezas neuem Roman „Serge“ und verklärt die Schriftstellerin zur „Göttin des Gemetzels“ – eine Anspielung auf ihr Erfolgstheaterstück „Gott des Gemetzels“, das von Roman Polanski verfilmt wurde. Seit ihrem Bühnenklassiker „Kunst“ gehört Reza weltweit zu den meistgespielten Bühnenautoren.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Von „Gemetzel“ zu sprechen mutet indes geschmacklos an, denn das Thema von „Serge“ ist Auschwitz, Höhepunkt der Handlung die Beschreibung eines Besuchs in dem Vernichtungslager. Doch es geht Yasmina Reza nicht um die Schoa selbst, sondern um den Kult der Erinnerung, den sie im Roman ad absurdum führt. Ein permanentes Gemetzel ist das darin geschilderte Familienleben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.