https://www.faz.net/-gr3-tpow

: Wozu das ganze Affentheater?

  • Aktualisiert am

Ein Giftanschlag, ein verbrühtes Kind, ein durchgedrehter Lehrer als Geiselnehmer, ein Heuchler als Selbstmörder und ein weises Kind, das von seinen Stammesgenossen verbrannt wird - es hat sich eingebürgert, bei David Foster Wallace nicht so sehr darauf zu achten, worüber er schreibt, sondern wie.

          Ein Giftanschlag, ein verbrühtes Kind, ein durchgedrehter Lehrer als Geiselnehmer, ein Heuchler als Selbstmörder und ein weises Kind, das von seinen Stammesgenossen verbrannt wird - es hat sich eingebürgert, bei David Foster Wallace nicht so sehr darauf zu achten, worüber er schreibt, sondern wie. Das ist auch naheliegend, denn mit stringenter Handlung hat der amerikanische Schriftsteller nicht sehr viel am Hut. Er testet bevorzugt die Grenzen des Satzbaus, bricht gern mal mitten im Absatz ab, liebt Abkürzungen, montiert Fußnoten oder dehnt seine Wortungetüme, bis sie zu platzen drohen.

          Mit so einer Schreibweise ist normalerweise kommerziell kein Blumentopf zu gewinnen, aber DFW, wie ihn seine Anhänger kürzeln, zählt zu der raren Spezies von Autoren, die sich dem Mainstream verweigern und dennoch zu Erfolgsschriftstellern wurden. Auch hierzulande verkaufte sich sein Bericht einer Kreuzfahrt "Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich" rund hunderttausendmal. Hoch liegt die Latte stets bei seinen Büchern, was freilich auch bedeutet, daß Wallace sich mit jedem neuen Buch selbst übertreffen muß, wenn er seinen Eigengesetzen treu bleiben will. Für Ungeübte sind seine Bücher wenig empfehlenswert, und auch dieser neue Band mit Erzählungen fordert die ganze Leserin.

          Gleich die erste, knapp hundert Seiten lange Geschichte, "Mr. Squishy", zeigt, wie avanciert Wallace schreibt. Sie handelt unter anderem von einer Gruppe, die Schokoladenriegel vor der Markteinführung testet; von den Bossen dieser "Focus Group", die allerdings wenig Ahnung hat, was in ihrer Firma vorgeht; von Terry Schmidt, dem Leiter der Gruppe, der im heimischen Labor (oder nur in seiner Phantasie?) hochgiftige Substanzen wie Ricin und Botulin herstellt, um sie per Injektion in Schokoriegel zu befördern und der amerikanischen Süßwarenindustrie einen vernichtenden Schlag beizubringen; und sie handelt von einer merkwürdigen Gestalt, die an der Außenwand des Hochhauses, in dem diese Gruppen tagen, hinaufklettert und deren Verkleidung frappant dem "Mr. Squishy"-Riegel ähnelt und die (vielleicht) ein Gewehr dabei hat.

          Ein offenes Ende ist in solchen Konstellationen wohl verpflichtend, und Wallace versteht sich darauf, Lesererwartungen zu sabotieren. Ob es den Giftanschlag je geben wird, bleibt ebenso offen wie der Mund des Lesers, der über die detaillierten Innenansichten der Werbeindustrie ebenso staunt wie über die eigenwillige Meisterschaft, den Bewußtseinsstrom nach Belieben umzuleiten. Daß der Schokoriegel in der Testphase "Felonies!" (Verbrechen) heißt und mit dem Trick der Abschreckung Käufer locken will, ist nur eine von vielen Volten, die zur Aufladung der Geschichte beitragen. Sätze wie der folgende - "Für Team Dy hingegen ergaben sich substantielle Gehaltsvorteile, denn Team Dy wurde als personalistisch strukturierte Kapitalgesellschaft nach § 1361-1379 U.S.T.C. geführt" - gehören allerdings zum Standardrepertoire; mehrseitige, furchterregend lange Perioden ebenso. Manchmal hat der Erzählgestus durchaus etwas von oberschlauer Arroganz, immer aber ist ein Subtext dabei, der signalisiert, daß die Sätze "gemacht" sind, und daß sie gemacht sind, um enträtselt zu werden.

          Deshalb funktionieren auch nicht alle Geschichten auf der Ebene einer realistischen Erzählweise. "Die Seele ist kein Hammerwerk" zum Beispiel zeigt einen Ich-Erzähler, der sich rückblickend an eine (versuchte?) Geiselnahme erinnert. Weil er als einer der wenigen Schüler vor lauter Tagträumerei nicht mitbekam, was sich da vorne am Pult anbahnte, galt er als geistig zurückgeblieben. Der Aushilfslehrer Mr. Johnson fing aber ganz unauffällig an, durchzudrehen, indem er die Tafel mit den Aufforderung "Tötet sie" vollschrieb. Für die Polizei war klar, daß er die Schüler meinte, mit Waffeneinsatz beendete sie die Geiselnahme.

          Der Erzähler aber erinnert sich an sein "quantenkalibriertes Visier" - die Glasdrahtfensterscheibe, die ihm die Wirklichkeit auf dem Schulhof zu einer "Bildgeschichte" werden ließ, "die sich Kästchen für Kästchen im Fenster entwickelte". Sprich, Erinnerung, sprich? "Im Grunde hatte ich keine Ahnung, was gespielt wurde."

          Als Autor einer Generation, die von Kindesbeinen an dem Diktat der Bewußtseinsindustrie unterworfen war - Wallace ist vierundvierzig -, nimmt er sich auch mit diesen Stories eine "Gehirnwäsche" des individuellen Bewußtseins im Fernsehzeitalter vor. Freier Wille? Fehlanzeige. Es sei schon erstaunlich, sagt der Selbstmörder in "Neon in alter Vertrautheit", in welchem Ausmaß die Sprache versage, wenn es um Verständigung gehe - "und doch versuchen wir am Alltag ständig, anderen Menschen zu vermitteln, was wir denken, und herauszufinden, was sie denken, obwohl an und für sich jeder tief drinnen weiß, daß das Ganze ein Affentheater ist, das man nur pro forma veranstaltet".

          Daß er auch anders, emotionaler, kann, zeigt er auf nur vier Seiten mit "Inkarnationen gebrannter Kinder". Wie in Superzeitlupe wird geschildert, wie infolge eines Mißgeschicks der Mutter ein Kleinkind mit kochendheißem Wasser überbrüht wird. Der brillante Text konterkariert die Schockstarre, die er auslöst, mit dem Satz: "Wer nie geweint hat, es aber gerne würde, der schaffe sich ein Kind an."

          Dem deutschen Leser wollte der Verlag offenbar nicht zuviel zumuten. Denn im Original umfaßt "Oblivion" acht Stories. Fünf davon versammelt die vorliegende Ausgabe, die zweite Portion verspricht der Verlag für 2007, sozusagen als Zwischenmahlzeit, bevor 2008 dann der 1995 erschienene Großroman "Infinite Jest" erscheinen soll. Das nennt man Marktwirtschaft. Der Respekt des Lesers aber gilt neben dem Autor auch seinen Übersetzern - das ist hart verdientes Geld.

          David Foster Wallace: "In alter Vertrautheit". Stories. Aus dem Englischen übersetzt von Ulrich Blumenbach und Marcus Ingendaay. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. 255 S., geb., 18,90 [Euro].

          Weitere Themen

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.