https://www.faz.net/-gr3-x887

: Wie man die Oma verhauen kann

  • Aktualisiert am

Die Preisfrage: Bekommen Sie diesen Band noch? Denn die Auslieferung des Aufbau-Verlags könnte wegen des Insolvenzverfahrens ja irgendwann stocken, wie es schon die Auszahlung an die Autoren tut. Also los, in die Buchhandlungen und kaufen, was noch lieferbar ist von Norman Junges neuem Bilderbuch, ...

          Die Preisfrage: Bekommen Sie diesen Band noch? Denn die Auslieferung des Aufbau-Verlags könnte wegen des Insolvenzverfahrens ja irgendwann stocken, wie es schon die Auszahlung an die Autoren tut. Also los, in die Buchhandlungen und kaufen, was noch lieferbar ist von Norman Junges neuem Bilderbuch, auch wenn der Zeichner erst mal auf sein Geld wird warten müssen.

          Uns aber nutzt der Kauf sofort. Denn man erwirbt ein Vergnügen. Das wird jeder wissen, der sich an andere Illustrationsbände des siebzigjährigen Künstlers erinnert. An "Fünfter sein" nach dem Gedicht von Ernst Jandl, zu dem Junge auch gleich noch einen zauberhaften Trickfilm produziert hat; diese Erinnerung ist auch noch nach elf Jahren frisch. Oder an Jandls "Immer höher" und "Ottos Mops", an Morgensterns "Schnupfen" oder an Junges Beitrag zum "Geheimen Kinder-Spielbuch" nach Texten von Joachim Ringelnatz. Und Ringelnatz, der liefert auch diesmal die Vorlagen ab: zum "Kinder-Verwirr-Buch". Und diesmal sind alle Zeichnungen von Norman Junge.

          Verwirrbuch ist ein guter Name für diese Textauswahl, die überwiegend Gedichte, aber auch einen Nonsens-Rätseltext (in dem man lernt, für welches Wort die Buchstabenfolge "OOOO" steht) und ein Märchen mit dem kapriziösen Titel "Vom andern aus lerne die Welt begreifen" enthält. Nun, kapriziös ist Ringelnatz ganz sicher. Aber auf die beste Weise: indem er uns in seinen zugespitzt-verspielten Formulierungen all die bittersüßen Wahrheiten über das Kinder- und das Erwachsenendasein vorführt.

          Dabei gibt es zwei entscheidende Faktoren, die sich strukturell ähneln: die kindliche Neugier und das erwachsene Kontrollbedürfnis (bezeichnenderweise nicht sich selbst, sondern eben den Kindern gegenüber). "Den Unterschied bei Mann und Frau / Sieht man durchs Schlüsselloch genau", dichtet Ringelnatz, und Junge zeichnet dazu ein winziges Mädchen, das auf den Zehenspitzen balanciert, um einen Blick ins golden aufleuchtende Schlüsselloch zu werfen. Dann in furchtbarer Lakonie: "Was du verschweigst, / Was du den andern nicht zeigst, / Was dein Mund spricht / Und deine Hand tut, / Es kommt alles ans Licht. / Sei ohnedies gut." Zu diesem bissigen Moralappell lässt Junge einen riesigen Augapfel über einem schlafenden Kind baumeln.

          Aber Ringelnatz hat auch Trost parat: "Kinder, ihr müsst euch mehr zutrauen! / Ihr lasst euch von Erwachsenen belügen / Und schlagen! - Denkt mal: fünf Kinder genügen. / Um eine Großmama zu verhauen." Und Junge zeichnet in blauem Buntstift eine sichtlich geplagte Oma, auf der fünf winzige rote Blagen herumklettern. Aber von Prügeln keine Spur, sie lärmen bloß.

          Das ist die Kunst von Norman Junge: dass er Ringelnatz nicht ab-, sondern ausbildet. Das Buch bietet illustrierte Interpretationen zu den Texten. Und wenn auch der Tod, der hier eine große Rolle spielt, nicht direkt dargestellt wird, so ist doch der leere Sessel des Großvaters, auf dem noch Brille und Hut liegen und neben dem zwei Krückstöcke lehnen, eindrucksvoll genug - zumal oben rechts noch ein Rauchkringel verweht. Ist das die Seele oder nur der letzte Rest der großväterlichen Zigarre?

          Um Missverständnisse zu vermeiden: Die Texte und Bilder sind eher frech als melancholisch - und kongenial. Kannten wir Ringelnatz bisher so? Nein, kannten wir nicht. Sollten wir aber schleunigst kennenlernen.

          ANDREAS PLATTHAUS

          Joachim Ringelnatz: "Kinder-Verwirr-Buch". Mit Illustrationen von Norman Junge. Aufbau Verlag, Berlin 2008. 56 S., Abb., geb., 19,95 [Euro]. Ab 8 J.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.