https://www.faz.net/-gr3-omsv

: Vor kurzer oder langer Zeit lebte einer, der nichts merkte: Käthi Bhends Robert-Walser-Bilderbuch

  • Aktualisiert am

"Für die Katz" heißt Käthi Bhends Widmung vorne im Buch, eine Anspielung auf Robert Walsers gleichnamige Betrachtung aus seinen Berner Jahren. Sie ist eine der resigniertesten Texte des Schriftstellers, und die Art, wie Käthi Bhend ihn kurz aufruft, läßt sich doppelt deuten. Ein leiser Zweifel meldet ...

          2 Min.

          "Für die Katz" heißt Käthi Bhends Widmung vorne im Buch, eine Anspielung auf Robert Walsers gleichnamige Betrachtung aus seinen Berner Jahren. Sie ist eine der resigniertesten Texte des Schriftstellers, und die Art, wie Käthi Bhend ihn kurz aufruft, läßt sich doppelt deuten. Ein leiser Zweifel meldet sich hier, ob eine solche Rarität wie dieses Robert-Walser-Bilderbuch überhaupt irgendwo seinen dauerhaften Platz finden wird. Andererseits spielt in Käthi Bhends Interpretation der Geschichte von "einem, der nichts merkte" eine Katze eine Rolle, die in Walsers Text nicht vorkommt. Hier ist sie als tröstliche, gleichmütige Beobachterin am Rande dabei; am Schluß fungiert sie sogar als Retterin.

          Die Schweizerin Käthi Bhend kennt und liebt ihren Robert Walser. Das Bilderbuch mit dem Auszug aus seinem Prosastück "Lampe, Papier und Handschuhe" ist seit langem ein Wunschkind der Illustratorin, die mit altmeisterlich filigranem Strich zeichnet. Nur zögernd gab der Suhrkamp Verlag die Erlaubnis, Walsers Erzählung zu illustrieren. Das Ergebnis aber wird auch Puristen überzeugen: Die Bilder sind ebenso fein gesponnen und von innen her leuchtend wie die Worte, und sie gehen ebenso zu Herzen.

          Seine Leuchtkraft erhält dieses Buch durch eine Technik, die kaum mehr geläufig ist: die Original-Flachdruck-Graphik, ein aufwendiges und unwägbares Verfahren, bei dem der Zeichner für jede einzelne Farbe eine eigene Vorlage erstellt. Das endgültige Bild entsteht erst im Moment des Druckens. Da hierbei das sonst beim Farbdruck notwendige Rastern entfällt, wird der Zeichenstrich in aller Genauigkeit wiedergegeben, und die Farben sind von großer Klarheit. Käthi Bhend hat überdies zwei Blautöne gewählt statt einen, wodurch auch die Grüntöne irisierend und luftig wirken. Das auffälligste auf den ersten Blick sind die Augen des Mannes, der nichts merkte. Sie sind hell wie Wasser und leer wie der Himmel an einem Februartag, und sie scheinen unentwegt über die eigene Leere zu staunen.

          Mit dem immer gleichen leeren, staunenden Ausdruck wandert dieser Mann nun durch seine Geschichte und merkt nichts. Nicht, daß ihm sein Vermögen genommen, der Hut vom Kopf und der Boden unter den Füßen fortgerissen wird, nicht, daß ihm Frau und Kinder abhanden kommen, er merkt nicht, daß das Leben ihm buchstäblich nichts läßt. Bis er schließlich sich selbst auch noch abhanden kommt und, kopflos geworden, ins Nichts irrt. Aber auch das merkt er nicht. Robert Walser erzählt diese Geschichte leicht verwundert, zugleich mit unbarmherziger Rasanz und Knappheit; als wäre es im Grunde egal - eine zufällige Kuriosität, dieser verschwindende Herr Binggeli.

          Eines der eindrucksvollsten Bilder ist jenes, auf dem der immer kleiner und ungenauer werdende Mann ohne Kopf in den Schnee hinauswandert, die Arme suchend vorgestreckt, den wehenden Schal um den Hals. Ein diffuses Treiben hüllt ihn ein, die Farbe Weiß ist hier durch Aussparen meisterhaft eingesetzt. Nicht ohne Grund läßt die Künstlerin die Gestalt im Schnee verschwinden: Sie sieht in ihr den Dichter selbst. Und wie so viele Walser-Liebhaber folgt sie dem Impuls, diesem Mann etwas Gutes zu tun. Das letzte Bild deutet Rettung und Heilung gerade so behutsam an, daß die Kinder unter den Robert-Walser-Lesern es wohl als beruhigend empfinden werden.

          MONIKA OSBERGHAUS.

          Käthi Bhend/Robert Walser: "Einer, der nichts merkte". Atlantis Verlag bei Orell Füssli, Zürich 2003. 36 S., geb., 18,- [Euro]. Für jedes Alter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.