https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/versteck-mit-nachtigallenchor-1149142.html

: Versteck mit Nachtigallenchor

  • Aktualisiert am

Wer hierzulande darüber spricht, daß sich das Verhältnis zur Geschichte allmählich "normalisiere", gerät noch immer leicht in den Verdacht, die deutsche Schuld verharmlosen oder gar "relativieren" zu wollen. Daß die Guten immer die Guten und die Bösen böse, daß Täter und Opfer jederzeit präzise auseinanderzuhalten sind - dieser Glaube hat den Blick auf die Geschichte lange Zeit geprägt.

          4 Min.

          Wer hierzulande darüber spricht, daß sich das Verhältnis zur Geschichte allmählich "normalisiere", gerät noch immer leicht in den Verdacht, die deutsche Schuld verharmlosen oder gar "relativieren" zu wollen. Daß die Guten immer die Guten und die Bösen böse, daß Täter und Opfer jederzeit präzise auseinanderzuhalten sind - dieser Glaube hat den Blick auf die Geschichte lange Zeit geprägt. Etwa seit Mitte der neunziger Jahre geht es jedoch verstärkt darum, die moralischen Grauzonen zu erforschen. Das ist das Spezialgebiet der Literatur, die als Sensorium und Orientierungsmittel notwendig wird, wenn Gut und Böse ihre Eindeutigkeit verlieren.

          Das Interesse richtet sich seither auf Menschen, deren Handlungen im Koordinatensystem der Moral nur schwer zu verankern sind. Das "Schicksal" ist als Kategorie ins Spiel gekommen, seit Deutsche von Flucht, Vertreibung und Bombenkrieg in den Städten erzählen - mithin sich daran erinnern, daß sie nicht nur Gewalt ausgeübt, sondern auch erlitten haben. Selbst Täter werden nun eher von ihrer Motivation und Herkunft aus bestimmt als durch ihre Taten. Sie werden als schwache Menschen gezeigt und nicht als Unmenschen - so etwa der ältere Bruder in Uwe Timms eindrucksvoller Familienrecherche, der in der Totenkopf-SS an der Ostfront operierte.

          Bei dieser "Normalisierung" handelt es sich um keinen deutschen Sonderweg, sondern um eine europaweite Tendenz. Aus Frankreich kommt nun ein Buch zu uns, das in die Auseinandersetzung um Résistance und Kollaboration eingegriffen hat. Die heroische Verklärung des Widerstands in Frankreich war gewissermaßen die Kehrseite der Dämonisierung der Nazis in Deutschland. Gilles Rozier entwirft in seinem Roman "Eine Liebe ohne Widerstand" einen Fall, der mit moralischen Maßstäben nicht zu fassen ist. Die - geschlechtlich unbestimmte - Hauptperson seiner Geschichte, zugleich der Ich-Erzähler, unterrichtet Deutsch in der französischen Provinz und arbeitet ohne Skrupel mit den deutschen Besatzern zusammen. Sie liebt "die Sprache von Goebbels und Goethe" und hat nichts dagegen einzuwenden, Übersetzungsdienste für Judendeporteure zu leisten. Aus ihrer Gleichgültigkeit wird sie erst herausgerissen, als sie aus erotischem Begehren in einem Impuls des Augenblicks einen Juden vor der Deportation rettet. Sie hält ihn in einem verborgenen Verschlag im Keller mit verbotenen deutschen Büchern versteckt. In dieser Geheimbibliothek ist alles versammelt, was die Hauptperson an der deutschen Literatur liebt: Heine und Horváth, Thomas und Heinrich Mann, Wassermann, Werfel, Zweig und Schnitzler.

          Von zentraler Bedeutung ist eine jiddische Ausgabe der Gedichte Heinrich Heines. Mit der Beschaffung dieses Buches und der Entzifferung der hebräischen Schrift beginnt die leidenschaftliche Liebe zwischen der Hauptfigur und dem versteckten Juden mit dem deutschen Namen Herman. Das Irritierende daran ist, daß es Rozier immer im ungewissen läßt, ob sein Erzähler ein Mann oder eine Frau ist. Das ganze Buch ist so kunstvoll in der Schwebe gehalten, daß sich auch die Liebesgeschichte und die sexuelle Verschmelzung im Kellerversteck homo- oder heterosexuell interpretieren lassen. Für beide Lesarten gibt es Indizien, so daß eine flirrende, andauernde Verunsicherung entsteht. Man liest zwei Bücher gleichzeitig. Die Wirklichkeit steht nicht fest. Es kommt auf die Perspektive an, unter der man sie betrachtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Allein die Lufthansa hat 4000 Flüge gestrichen.

          Chaos und kein Ende : Nur Fliegen ist blöder

          Flugstreichungen, endlose Warteschlangen, Koffer weg – der Ärger mit dem Fliegen ist derzeit groß. Verbesserungen sind nicht in Sicht. Eine Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.